. Leitlinien bei Gicht

Gicht-Therapieempfehlungen häufig nicht umgesetzt

Gicht kann sehr schmerzhaft sein, ist aber mit den richtigen Therapiemaßnahmen in der Regel gut behandelbar. Das Ziel ist eine schnelle Reduktion der Schmerzen und Entzündungen. Wissenschaftler kritisieren jedoch, dass die Versorgung von Gichtpatienten häufig nicht den Leitlinien entspricht.
Gicht - Therapieempfehlungen

Bei einem akuten Gichtanfall sollten Schmerzen und Entzündungen möglichst schnell reduziert werden

Gicht entsteht durch einen zu hohen Harnsäurespiegel im Blut (Hyperurikämie), wodurch es zu einer Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken oder im gelenknahen Gewebe kommt. Zeichen eines akuten Gichtanfalls sind Schmerzen, Rötungen, Schwellungen und Überwärmung des betroffenen Gelenks sowie eine starke Berührungsempfindlichkeit. Auch Fieber, Kopfschmerzen und Übelkeit können auftreten. Nach Angaben der European League Against Rheumatism (EULAR) sind etwa ein bis zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung von Gicht betroffen, bei den über 65-Jährigen sind es sogar rund sieben Prozent.

So schmerzhaft Gicht ist, so gut ist sie in der Regel doch behandelbar, so dass ein akuter Gichtanfall meist schnell zurückgedrängt werden kann. Doch obwohl die rheumatologischen und allgemeinme­dizinischen Fachgesellschaften in den vergangenen Jahren ihre Leitlinien zur Therapie der Gicht aktualisiert haben, entspricht die Versorgung in vielen Punkten nicht dem aktuellen wissenschaftlichen Stand – das kritisieren Forscher um Bettina Engel vom Institut für Hausarztmedizin in Bonn.

Nicht alle Patienten benötigen Medikamente

Die Autoren monieren unter anderem das fehlende Monitoring während einer Therapie mit harnsäuresenkenden Medikamenten sowie die Überversorgung mit Allopurinol bei asymptomatischen Patienten mit Hyperurikämie. So hat eine Studie aus dem Jahr 2014 ergeben, dass etwa 60 Prozent der Hausärzte auch asymptomatische Patienten ohne Gichtanfälle medikamentös behandeln, wenn der Harnsäurespiegel über 8 mg/dl liegt – obwohl das nach der aktuellen Studienlage nicht generell empfohlen werden kann.

Erst kürzlich hatten die Bonner Ärzte nach einer selektiven Literaturanalyse Therapieempfehlungen gegeben, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurden. Demnach zählen zu den nichtmedikamentösen Therapien bei Gicht unter anderem Ernährungsempfehlungen sowie die Hochlagerung und die Kühlung des Gelenks bei einem akuten Anfall. Die langfristige Wirkung von bestimmten Ernährungsregeln bei Gicht konnte zwar noch nicht durch randomisierte kontrollierte Studien bestätigt werden. Dennoch gibt es nach Ansicht der Autoren eine Reihe von Hinweisen, dass es bei Gicht sinnvoll ist, die Purinaufnahme zu verringern, den Alkoholkonsum einzuschränken sowie Übergewicht abzubauen. Purin ist vor allem in Fleisch, bestimmten Gemüsesorten, Krustentieren und Hülsenfrüchten vorhanden - diese Nahrungsmittel sollten daher nur in Maßen genossen werden.

Bei akutem Gichtanfall Entzündungen rasch senken

Medikamentöse Therapien mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Glukokortikoiden und Colchizin zielen darauf ab, bei einem akuten Gichtanfall möglichst schnell Schmerzfreiheit zu erreichen sowie die Gelenkentzündung zurückzudrängen. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Gichtanfall ohne medikamentöse Therapie zwischen drei Tagen und zwei Wochen dauert, während die Symptome durch Medikamente in der Regel innerhalb von 24 Stunden gelindert werden können.

Die Autoren machen auch darauf aufmerksam, dass bei einer Unverträglichkeit oder Kontraindikation von NSAR, Colchizin oder Kortison Interleukin-1 als Alternative in Betracht gezogen werden kann. Kontraindiziert sind bei einem akuten Gichtanfall hingegen harnsäuresenkende Medikamente. Sie werden zwar bei chronischer Gicht verschrieben, können jedoch zunächst zu einem akuten Gichtanfall führen oder diesen verstärken. Wird ein Patient jedoch schon über längere Zeit mit harnsäuresenkende Medikamenten behandelt, sollte die Therapie auch im akuten Gichtanfall fortgeführt werden.

Foto: © Astrid Gast - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gelenke , Gicht , Schmerzen , Gelenkschmerzen , Rheuma

Weitere Nachrichten zum Thema Gicht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.