. Gewaltprävention

Gewalt in der Pflege: ZQP-Ratgeber wurde ausgezeichnet

Gewalt in der Pflege ist verbreiteter als viele denken. Der neue Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) zur Gewaltprävention klärt über das Thema auf. Dafür hat die Broschüre nun den Preis für besonders gelungene Patienten-Informationsschriften gewonnen.
Gewalt in der Pflege, Gewaltprävention, ZQP

Nicht jeder Pflegebedürftige erhält eine respekt- und liebevolle Betreuung

Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter und ist verbreiteter als viele Menschen denken. Beispiele für Gewalt in der Pflege sind neben Anschreien, ruppigem Anfassen, Schubsen oder Schlagen auch andere Verhaltensweisen, wie beispielsweise einen Pflegebedürftigen lange auf Hilfe warten zu lassen oder ihn zum Essen zu zwingen. Oft geschehen die Übergriffe nicht aus Böswilligkeit, sondern in Folge von Hilflosigkeit und Kontrollverlust. Auch freiheitsentziehende Maßnahmen zählen zur Gewalt in der Pflege, etwa wenn Pflegebedürftige eingeschlossen, mit Gurten fixiert oder mit Medikamenten ruhiggestellt werden.

Tabuthema offen erörtert

Der neue ZQP-Ratgeber „Gewalt vorbeugen. Praxistipps für den Pflegealltag“ gibt Tipps zum Umgang mit dem Thema und ist nun vom Netzwerk Patienten- und Familienedukation e. V. und der Universität Witten/Herdecke im Rahmen des Broschüren-Wettbewerbs für besonders gelungene Patienten-Informationsschriften ausgezeichnet worden. „Die ZQP-Broschüre wurde ausgewählt, weil sie sich einem Tabu-Thema widmet. Der Inhalt ist feinfühlig aufbereitet, es finden sich zahlreiche Hilfen und Hinweise. Auch andere eingesandte Broschüren des ZQP fanden großen Anklang bei der Auswahl“, so die abschließende Bewertung der Juroren.

 

Hinweise für pflegende Angehörige

„Die Auszeichnung freut uns sehr, bestätigt sie doch eines unserer wichtigsten Anliegen unserer Stiftungsarbeit: Aktuelles und belastbares Pflegewissen leicht verständlich und gut anwendbar aufbereiten. Denn fundiertes Wissen ist nicht nur der Schlüssel zu guter Pflege, sondern auch eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Versorgung pflegebedürftiger Menschen zu Hause langfristig gelingen kann“, erklärte Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Der Ratgeber „Gewalt vorbeugen“ richtet sich an pflegende Angehörige und gibt Antworten auf grundlegende Fragen, zum Beispiel, was genau Gewalt in der Pflege sein kann, warum sie vorkommt und welche Grundregeln beachtet werden sollten, um vorbeugen zu können. Außerdem bietet die Schrift viele praktische Empfehlungen, unter anderem wie man das Selbstwertgefühl pflegebedürftiger Menschen stärken, herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz begegnen und akute Aggressionen entschärfen kann.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität , Pflegende Angehörige , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt in der Pflege

| Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mückenstiche sind in der Regel harmlos. Quälend kann allerdings der daraus resultierende Juckreiz sein. Verschiedene Hausmittel und Salben können dann helfen. Das Wichtigste ist, nicht an der betroffenen Stelle zu kratzen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.