Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.02.2019

Gewalt in der Pflege: ZQP-Ratgeber wurde ausgezeichnet

Gewalt in der Pflege ist verbreiteter als viele denken. Der neue Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) zur Gewaltprävention klärt über das Thema auf. Dafür hat die Broschüre nun den Preis für besonders gelungene Patienten-Informationsschriften gewonnen.
Gewalt in der Pflege, Gewaltprävention, ZQP

Nicht jeder Pflegebedürftige erhält eine respekt- und liebevolle Betreuung

Gewalt in der Pflege hat viele Gesichter und ist verbreiteter als viele Menschen denken. Beispiele für Gewalt in der Pflege sind neben Anschreien, ruppigem Anfassen, Schubsen oder Schlagen auch andere Verhaltensweisen, wie beispielsweise einen Pflegebedürftigen lange auf Hilfe warten zu lassen oder ihn zum Essen zu zwingen. Oft geschehen die Übergriffe nicht aus Böswilligkeit, sondern in Folge von Hilflosigkeit und Kontrollverlust. Auch freiheitsentziehende Maßnahmen zählen zur Gewalt in der Pflege, etwa wenn Pflegebedürftige eingeschlossen, mit Gurten fixiert oder mit Medikamenten ruhiggestellt werden.

Tabuthema offen erörtert

Der neue ZQP-Ratgeber „Gewalt vorbeugen. Praxistipps für den Pflegealltag“ gibt Tipps zum Umgang mit dem Thema und ist nun vom Netzwerk Patienten- und Familienedukation e. V. und der Universität Witten/Herdecke im Rahmen des Broschüren-Wettbewerbs für besonders gelungene Patienten-Informationsschriften ausgezeichnet worden. „Die ZQP-Broschüre wurde ausgewählt, weil sie sich einem Tabu-Thema widmet. Der Inhalt ist feinfühlig aufbereitet, es finden sich zahlreiche Hilfen und Hinweise. Auch andere eingesandte Broschüren des ZQP fanden großen Anklang bei der Auswahl“, so die abschließende Bewertung der Juroren.

 

Hinweise für pflegende Angehörige

„Die Auszeichnung freut uns sehr, bestätigt sie doch eines unserer wichtigsten Anliegen unserer Stiftungsarbeit: Aktuelles und belastbares Pflegewissen leicht verständlich und gut anwendbar aufbereiten. Denn fundiertes Wissen ist nicht nur der Schlüssel zu guter Pflege, sondern auch eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Versorgung pflegebedürftiger Menschen zu Hause langfristig gelingen kann“, erklärte Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP.

Der Ratgeber „Gewalt vorbeugen“ richtet sich an pflegende Angehörige und gibt Antworten auf grundlegende Fragen, zum Beispiel, was genau Gewalt in der Pflege sein kann, warum sie vorkommt und welche Grundregeln beachtet werden sollten, um vorbeugen zu können. Außerdem bietet die Schrift viele praktische Empfehlungen, unter anderem wie man das Selbstwertgefühl pflegebedürftiger Menschen stärken, herausforderndem Verhalten von Menschen mit Demenz begegnen und akute Aggressionen entschärfen kann.

Foto: © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegequalität , Pflegende Angehörige , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt in der Pflege

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin