. Studie von PwC

Gesundheitswirtschaft ist in Europa top

Gesundheitswirtschaftsunternehmen liegen in Deutschland und Europa ganz weit vorn: Sie verzeichneten laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) verzeichneten sie im vergangenen Jahr den größten Zuwachs.

Top in der Wirtschaft: Die Pharmaindustrie!

Die Marktkapitalisierung nahm in dieser Branche in den Top 100 im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent zu. Wie kaum eine andere profitiere diese Branche von der demographischen Entwicklung und der steigenden Nachfrage der älter werdenden Bevölkerung nach medizinischen Produkten und Dienstleistungen.

 „Die Ursache steigender Börsenwerte hängt unseres Erachtens aber auch mit den Neuausrichtungen der Großunternehmen zusammen. Wir beobachten Käufe und Verkäufe von einzelnen Unternehmenssparten, was zum einen der Ergänzung und zum anderen der Fokussierung dient", sagt Michael Burkhart, Partner und Leiter des Geschäftsbereichs Gesundheitswesen und Pharma bei PwC in Deutschland.

Sieben der 20. größten europäischen Unternehmen verdienen ihr Geld in der Gesundheitsbranche

Gleich sieben der 20 größten europäischen Unternehmen stammen laut Studie aus dem Healthcare- und Pharma-Sektor. Das Schweizer Pharmaunternehmen Roche ist europaweit die Nummer eins mit einer Marktkapitalisierung von 202 Milliarden Euro, knapp gefolgt von Novartis mit 200 Milliarden Euro. Den dritten Rang belegt ebenfalls ein Schweizer Unternehmer: Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé kommt auf eine Marktkapitalisierung von 188 Milliarden Euro.

Bayer führt die Liste der deutschen Top-Unternehmen an

In Deutschland führt laut PwC-Studie mit Bayer ebenfalls ein Unternehmen aus der Healthcare- und Pharma-Branche die Liste der 100 wertvollsten Unternehmen an. Der Leverkusener Konzern konnte seinen Marktwert im Vergleich zu 2013 um 20 Milliarden Euro auf 93 Milliarden Euro steigern. Damit hält der Aufwärtstrend seit 2008 an: "Unternehmen aus dem Bereich Healthcare und Pharma, Automotive sowie Technologie, Medien und Telekommunikation sind deutlich mehr wert als vor Ausbruch der Finanzkrise", erklärt Nadja Picard, Partnerin und Leiterin des Bereichs Capital Markets bei PwC Deutschland.

Insgesamt konnten die 100 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland ihren Marktwert seit 2008 um 23 Prozent steigern. Deutschland geht wirtschaftlich gestärkt aus der Finanzkrise hervor: Waren 2008 insgesamt 14 Unternehmen unter den Top 100 der europäischen Unternehmen vertreten, sind es aktuell 18. Nach Bayer sind Volkswagen (81 Mrd. Euro), Siemens (79 Mrd. Euro), SAP (67 Mrd. Euro) und Daimler (66 Mrd. Euro) die wertvollsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Damit belegt Deutschland nach Großbritannien mit 23 Unternehmen den zweiten Rang. Frankreich landet mit 17 Unternehmen in den Top 100 auf dem dritten Platz in Europa.

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Demografischer Wandel

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswirtschaft

| Die medizintechnische Industrie in Deutschland bleibt auf Wachstumskurs. Allerdings hat der Aufwärtstrend der deutschen Medizintechnik an Fahrt verloren. Das zeigen die Branchendaten, die der Industrieverband Spectaris im Vorfeld der weltgrößten Medizintechnik-Messe Medica vorgelegt hat.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.