Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gesundheitswandern steigert körperliche Fitness

Samstag, 25. Juni 2022 – Autor:
Wandern tut der Gesundheit gut. Sportwissenschaftler bescheinigen nun auch dem Gesundheitswandern positive Effekte. Es kostet weniger Zeit und wird durch aktive Pausen unterbrochen. Vorher-Nachher-Messungen zeigen gute Erfolge des neuen Freizeitsports.
90 Minuten Work-out: Fürs Gesundheitswandern braucht es keine Berge. Nur Lust auf Bewegung und frische Luft

90 Minuten Work-out: Fürs Gesundheitswandern braucht es keine Berge. Nur Lust auf Bewegung und frische Luft – Foto: © AOK Mediendienst

Wandern ist ein beliebter Freizeitsport. Doch für die Bewegung an der frischen Luft braucht es weder Berge noch viel Freizeit. Gesundheitswandern heißt ein neuer Trend, der sich leicht in den Alltag integrieren lässt. Dabei handelt es sich um relative kurze Wanderrouten von etwa drei bis fünf Kilometern, die rund 90 Minuten dauern. Im Fokus der Wanderungen stehen neben der körperlichen Aktivierung ganz bewusst gesetzte Pausen. In diesen Pausen werden Übungen zur Entspannung oder zur Verbesserung von Kraft, Beweglichkeit und Koordination ausgeführt.

Wandern mit aktiven Pausen

„Diese aktiven Pausen von ca. drei Minuten sind ideal, um den gesamten Körper zu beanspruchen, denn die Ausdauer wird über die Wanderung selbst verbessert, sagt Björn Eichmann, Professor für Sportwissenschaften an der SRH Hochschule für Gesundheit.

Der Sportwissenschaftler hat die Effekte des Gesundheitswanderns im Jahr 2019 in einer Studie untersucht. An der Studie „Gesundheitswandern – Auswirkungen auf das physische und psychische Wohlbefinden“ nahmen 56 Personen an fünf bzw. zehn geführten Gesundheitswanderungen teil.

 

Mehr Muskelmasse, weniger Körperfett

„Die Vorher-Nachher-Messungen konnten zeigen, dass durch das Gesundheitswandern der BMI reduziert und Körperfett abgebaut sowie gleichzeitig Muskelmasse aufgebaut wird. Zudem normalisiert sich der Blutdruck“, fasst Co-Autor Prof. Tobias Erhardt die Ergebnisse zusammen. Insgesamt sei bei über 70 Prozent der Probanden eine Steigerung des Wohlbefindens zu beobachten gewesen, was sowohl das körperliche als auch das psychische und soziale Wohlbefinden umfasste. „Viele gute Gründe also, um die nächste Wanderung, ob allein oder in der Gruppe, zu planen“, sagt Eichmann.

Gerade für Berufstätige scheint das Gesundheitswandern ein idealer Ausgleich zu sein. Es kostet nicht viel Zeit und kann auch nach Feierabend erledigt werden.

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Sportmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

22.05.2022

Wer Sport treibt, schwitzt. Deshalb sind regelmäßige Trinkpausen wichtig, damit der Körper nicht dehydriert und leistungsfähig bleibt. Aber welche Getränke sind sinnvoll – welche eher nicht? Und wann ist der beste Zeitpunkt fürs Trinken beim Sport?

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Sport kann blockierende Anlagerungen an der DNS der Muskelzellen lösen. Dadurch können mehr Gene abgelesen werden als vorher. Einen ähnlichen Wirkmechanismus zeigt Koffein.
 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin