Anzeige
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Anzeige
20.11.2019, aktualisiert: 21.11.2019

Gesundheitsstadt Berlin trauert um Fritz von Weizsäcker

Prof. Dr. Fritz von Weizsäcker ist am Dienstagabend in der Schlosspark-Klinik während eines Vortrags erstochen worden. Er war seit 2007 Vorstandsmitglied von Gesundheitsstadt Berlin.
Fritz von Weizsäcker ermordet

Gesundheitsstadt Berlin trauert um Prof. Dr. Fritz von Weizsäcker: „Sein Tod bleibt für uns unbegreiflich“

Gesundheitsstadt Berlin trauert um Prof. Dr. Fritz von Weizsäcker. Der Mediziner ist am Dienstagabend in der Schlossparkklinik während eines Vortrags erstochen worden und erlag noch am Ort seinen Verletzungen. Eine Reanimation blieb erfolglos. Ein Zuhörer, der ihm zu Hilfe eilen wollte, wurde schwer verletzt. Es soll sich um einen LKA-Beamten handeln, der den Vortrag in seiner Freizeit besuchte. Der Angreifer konnte von der Polizei noch auf dem Klinikgelände festgenommen werden. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.  

Inzwischen steht fest, dass es sich bei dem Täter um einen 57-jährigen deutschen Staatsbürger aus Rheinland-Pfalz handelt, der die Tat geplant haben soll. Sein Tatmotiv soll laut Staatsanwaltschaft eine „wahnbedingte allgemeine Abneigung gegen die Familie des Getöteten sein.“ Der Mann wurde am Mittwoch in die Psychiatrie eingewiesen. 

Fritz von Weizsäcker war der Sohn des Ex-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Seit 2005 war er Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik, seit 2007 Vorstandsmitglied von Gesundheitsstadt Berlin. Hier hat er sich in besonderem Maße für die Weiterentwicklung der Medizin und des Standortes engagiert, Formate wie den Nationalen Qualitätskongress und das Digitalforum Gesundheit maßgeblich mit gestaltet und wichtige Leitungsfunktionen übernommen. Sein besonderes Interesse galt den Themen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz.

„Wir trauern um einen guten Freund und langjährigen Weggefährten“, sagte Ulf Fink, Senator a.D. und Vorsitzender des Vorstands von Gesundheitsstadt Berlin. „Sein Tod bleibt für uns unbegreiflich. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie."

Von Weizsäcker hielt am Dienstagabend einen Vortrag zum Thema Fettleber („Fettleber - (K)ein Grund zur Sorge?“). Die öffentliche Veranstaltung begann um 18 Uhr, die tödliche Attacke hat sich um kurz vor 19 Uhr ereignet. Der Angreifer soll im Publikum gesessen haben.

Fritz von Weizsäcker wurde 59 Jahre alt. Er hinterlässt eine große Lücke in der Gesundheitsstadt Berlin. „Wir sind zutiefst erschüttert."

Ulf Fink
Vorstand Gesundheitsstadt Berlin

Dr. Franz Dormann
Geschäftsführer Gesundheitsstadt Berlin

Hauptkategorie: Berlin
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin