. Vereinsnachrichten

Gesundheitsstadt Berlin auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2013

Auch in diesem Jahr war der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ein voller Erfolg.

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2013

Rund 8.000 Teilnehmer – darunter Klinikmanager, Gesundheitsunternehmer, Wissenschaftler, Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vertreter von Politik und Verbänden – diskutierten drei Tage lang über die aktuellen Herausforderungen des Gesundheitswesens. Gesundheitsstadt Berlin präsentierte sich mit einem Gemeinschaftsstand im Mittelfoyer des ICC.

Erneut organisierte Gesundheitsstadt Berlin e.V. das „Schaufenster der Medizin- und Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im Berliner ICC. Auf dem Gemeinschaftsstand präsentierten 16 Aussteller ihre Angebote und diskutierten mit Besuchern über die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens.

In zwei Podiumsdiskussionen sprachen Experten des deutschen Gesundheitswesens über die Zukunft der medizinischen Pflege sowie die Frage, wie mehr ausländische Patienten in die Hauptstadtregion geführt werden können. Die Diskussionen, die auf reges Interesse der Kongressbesucher stießen, wurden von Dr. Franz Dormann, Geschäftsführer von Gesundheitsstadt Berlin e.V., sowie von Prof. Dr. Fritz von Weizsäcker, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin an der Schlosspark-Klinik Berlin geführt.

Aussteller des „Schaufensters der Medizin und Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“:

  • Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • BSP Business School Berlin Potsdam – Hochschule für Management
  • Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital c/o TSB Innovationsagentur Berlin GmbH
  • Deutsches Herzzentrum Berlin
  • Dierks + Bohle Rechtsanwälte
  • Ehlers, Ehlers & Partner Rechtsanwaltssocietät
  • Gegenbauer Holding SE & Co. KG
  • Gesundheitsstadt Berlin GmbH
  • Hospital LogiServe GmbH
  • Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (KUV)
  • MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG
  • MSB – Medical School Berlin
  • procuratio Gesellschaft für Dienstleistungen im Sozialwesen mbH
  • PVS berlin-brandenburg GmbH & Co. KG
  • VAMED Management und Service GmbH Deutschland
  • Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH

Auch im nächsten Jahr wird Gesundheitsstadt Berlin mit einem Gemeinschaftsstand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vertreten sein – dann allerdings im CityCube Berlin, das an der Stelle der früheren Deutschlandhalle entsteht und im nächsten Jahr den Hauptstadtkongress beherbergen wird. Gesundheitsstadt Berlin freut sich, auch im Jahr 2014 wieder mit den Kongressbesuchern über zukunftsweisende Angebote im deutschen Gesundheitswesen diskutieren zu dürfen.

Foto: © Gesundheitsstadt Berlin

 
Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hauptstadtkongress

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.