. Vereinsnachrichten

Gesundheitsstadt Berlin auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2013

Auch in diesem Jahr war der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit ein voller Erfolg.

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2013

Rund 8.000 Teilnehmer – darunter Klinikmanager, Gesundheitsunternehmer, Wissenschaftler, Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vertreter von Politik und Verbänden – diskutierten drei Tage lang über die aktuellen Herausforderungen des Gesundheitswesens. Gesundheitsstadt Berlin präsentierte sich mit einem Gemeinschaftsstand im Mittelfoyer des ICC.

Erneut organisierte Gesundheitsstadt Berlin e.V. das „Schaufenster der Medizin- und Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“ auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im Berliner ICC. Auf dem Gemeinschaftsstand präsentierten 16 Aussteller ihre Angebote und diskutierten mit Besuchern über die Zukunft des deutschen Gesundheitswesens.

In zwei Podiumsdiskussionen sprachen Experten des deutschen Gesundheitswesens über die Zukunft der medizinischen Pflege sowie die Frage, wie mehr ausländische Patienten in die Hauptstadtregion geführt werden können. Die Diskussionen, die auf reges Interesse der Kongressbesucher stießen, wurden von Dr. Franz Dormann, Geschäftsführer von Gesundheitsstadt Berlin e.V., sowie von Prof. Dr. Fritz von Weizsäcker, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin an der Schlosspark-Klinik Berlin geführt.

Aussteller des „Schaufensters der Medizin und Gesundheitswirtschaft der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg“:

  • Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
  • BSP Business School Berlin Potsdam – Hochschule für Management
  • Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital c/o TSB Innovationsagentur Berlin GmbH
  • Deutsches Herzzentrum Berlin
  • Dierks + Bohle Rechtsanwälte
  • Ehlers, Ehlers & Partner Rechtsanwaltssocietät
  • Gegenbauer Holding SE & Co. KG
  • Gesundheitsstadt Berlin GmbH
  • Hospital LogiServe GmbH
  • Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (KUV)
  • MEDIAN Kliniken GmbH & Co. KG
  • MSB – Medical School Berlin
  • procuratio Gesellschaft für Dienstleistungen im Sozialwesen mbH
  • PVS berlin-brandenburg GmbH & Co. KG
  • VAMED Management und Service GmbH Deutschland
  • Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH

Auch im nächsten Jahr wird Gesundheitsstadt Berlin mit einem Gemeinschaftsstand auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vertreten sein – dann allerdings im CityCube Berlin, das an der Stelle der früheren Deutschlandhalle entsteht und im nächsten Jahr den Hauptstadtkongress beherbergen wird. Gesundheitsstadt Berlin freut sich, auch im Jahr 2014 wieder mit den Kongressbesuchern über zukunftsweisende Angebote im deutschen Gesundheitswesen diskutieren zu dürfen.

Foto: © Gesundheitsstadt Berlin

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hauptstadtkongress

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.