Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gesundheitssenatorin ruft zu Pakt für Pflege in Berlin auf

Berlin braucht mehr Pflegekräfte, doch der Nachwuchs bleibt aus. Zu einem Pakt für Pflege in Berlin hat deshalb die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) aufgerufen. Sie kritisiert vor allem die geringen Gehälter.
Mehr Nachwuchs durch Pakt für Pflege in Berlin

Pflegekräfte sollen besser bezahlt werden.

Rund 116.500 Menschen sind in Berlin nach Angaben der Gesundheitssenatsverwaltung derzeit pflegebedürftig. Bis 2030 wird die Zahl auf etwa 170.000 ansteigen. Um sie zu versorgen, braucht Berlin bis 2030 rund 8.000 Fachkräfte zusätzlich. Doch woher sollen sie kommen? Kolat setzt dazu vor allem auf mehr Geld für die Pflege.

„Pflegefachkräfte sind hoch motiviert und genießen hohen Respekt in unserer Gesellschaft. Ein reiches Land wie Deutschland muss die Pflegearbeit nicht nur verbal wertschätzen, sondern auch besser bezahlen“, fordert die Senatorin. Es sei beschämend, dass eine Fachkraft in der Altenpflege nur etwa mehr als die Hälfte eines Metallfacharbeiters verdiene. Nach Angaben der Gesundheitssenatsverwaltung liegt der durchschnittliche Monatsverdienst einer Fachkraft in der Altenpflege in Berlin bei rund 2.400 Euro, der Durchschnittslohn im Metallgewerbe dagegen bei 4.300 Euro. Auch in der Krankenpflege werde deutlich mehr verdient - rund 30 Prozent. Examinierte Altenpflegekräfte verdienen den Angaben zufolge kaum mehr als Hilfskräfte in der Krankenpflege.

Flächentarifvertrag für Pflege in Berlin angestrebt

„Eine angemessene Vergütung muss auch im Interesse der Arbeitgeber und der Pflegekassen sein, denn andernfalls wird man nicht mehr ausreichend Fachkräfte für diesen Beruf finden“, mahnt Kolat. Sie kritisiert auch, dass es kaum Tarifverträge in der Pflege in Berlin gibt. Neben Vivantes haben laut Gesundheitssenatsverwaltung nur einige freie Träger und ein privater Träger Tarifverträge abgeschlossen. Zusätzlich gelten die Arbeitsvertragsrichtlinien der Kirchen. Einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag gibt es in der Branche nicht.

Auf dieses Ziel will die Senatorin nun gemeinsam mit Trägern, Pflegekassen und Pflegekräften hinarbeiten. „Ich lade daher die Akteure in der Pflegebranche zu einem ‚Pakt für die Pflege’ in Berlin ein. Ein gemeinsames Ziel muss sein, einen Flächentarifvertrag in der Altenpflege abzuschließen“, so Kolat.

 

Durchschnittslöhne in der Pflege sollen veröffentlicht werden

Erste Schritte zu einer besseren Bezahlung der Altenpflegekräfte hat bereits Kolats Amtsvorgänger Mario Czaja (CDU) unternommen. Er hat in den Rahmenverträgen mit den Pflegekassen vereinbart, dass die Kassen es anerkennen müssen, wenn ein Arbeitgeber einen Tarifvertrag abgeschlossen hat. Sie dürfen den Angaben zufolge daraus entstehende höhere Kosten nicht als unwirtschaftlich zurückweisen. Außerdem hat das Land Lohnkostensteigerungen von 3,5 Prozent für 2016 und von 2,8 Prozent für 2017 herausgehandelt. Diese Prozentsätze liegen laut Gesundheitssenatsverwaltung über den Steigerungsraten im Tarifvertrag für das Land Berlin. Es werde auch kontrolliert, ob die Steigerungen bei den Beschäftigten ankommen.

In einem nächsten Schritt soll nun eine unabhängige Stelle die Höhe der ortsüblichen Vergütung feststellen, kündigt die Gesundheitssenatsverwaltung an. Eine Veröffentlichung dieses Durchschnittsverdienstes soll als Orientierung für Arbeitssuchende in der Branche dienen und für mehr Transparenz sorgen.

Foto: picture-alliance - fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Berlin , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte , Fachkräftemangel , Gesundheitspolitik , Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pakt für Pflege in Berlin

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin