. Vereinsamung

Gesundheitsrisiko Einsamkeit: Nun will die Politik aktiv werden

Die Gesellschaft in Deutschland wandelt sich. Die Menschen werden immer älter, und immer öfter leben sie allein. Dabei kann Vereinsamung dramatische gesundheitliche Folgen haben, wie Studien zeigen.
Vereinsamung, Einsamkeit

Einsamkeit kann krank machen

Die Zahl der Single-Haushalte in Deutschland steigt immer weiter an. Nicht wenige Menschen leben freiwillig und gerne allein, und wer ansonsten gut in soziale Netzwerke eingebunden hat und einen großen Freundes- oder Familienkreis hat, empfindet das Alleinleben nicht unbedingt als problematisch. Etwas anderes ist es, wenn Menschen tatsächlich einsam sind und kaum Ansprechpartner haben. Dann kann sich das sogar ausgesprochen negativ auf ihre Gesundheit auswirken. Der Grund: Der Mensch ist ein durch und durch soziales Wesen. So haben sich im Laufe der Evolution neuronale, genetische und hormonelle Strukturen im Einklang mit dem Leben in Gemeinschaften ausgebildet. Zudem begünstigt soziales Verhalten das Überleben des Einzelnen und seiner ganzen Art. Daher ist das Bedürfnis nach Gemeinschaft tief in unseren genetischen Strukturen verankert. Und wer ständig im Widerspruch zu diesem Bedürfnis lebt, kann krank werden.

Einsamkeit verringert Lebenserwartung

Wie schwerwiegend die Folgen der Einsamkeit sein können, zeigen Studien: Demnach verringert Vereinsamung die Lebenserwartung und erhöht das Risiko für Demenzerkrankungen. Soziale Isolation soll sogar ähnlich gesundheitsschädlich wie Bluthochdruck, Bewegungsmangel, Übergewicht oder Rauchen sein. Dabei ist nicht das Alleinsein an sich gefährlich, sondern das anhaltende Gefühl des Zurückgewiesenwerdens.

Um die Folgen der zunehmenden Vereinsamung einzudämmen, fordern deutsche Politiker nun verstärkte Bemühungen. Im Falle einer Neuauflage der Großen Koalition wollen SPD und CDU gegen die Vereinsamung in der Gesellschaft vorgehen. Es sei die Aufgabe von Ministerien im Bereich Familie, Gesundheit und Wohnen, dem Trend entgegenzuwirken, dass immer mehr Menschen alleine seien, erklärte die Vorsitzende der Frauen-Union, Widmann-Mauz, gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Das Netz familiärer Bindungen sei nicht mehr so engmaschig wie früher, die Menschen lebten in weiter Entfernung zueinander und verbrächten immer mehr Zeit im Internet, so Widmann-Mauz. Ein Ansatz, um dem entgegenzuwirken, könne die Stärkung von Mehrgenerationenhäusern sein.

Regierungsposten gegen Einsamkeit in Großbritannien

In Großbritannien wurden bereits Konsequenzen aus der steigenden Vereinsamung gezogen. Dort gibt es seit Januar 2018 einen Regierungsposten gegen Einsamkeit. Sportstaatssekretärin Tracey Crouch übernahm diesen Bereich zusätzlich zu ihren anderen Aufgaben.

Auch in Deutschland wird das Problem immer größer. So ergab eine Studie der Ruhr-Universität Bochum, dass sich jeder Fünfte über 85 Jahren hierzulande einsam fühlt; bei den 45- bis 65-Jährigen soll es jeder Siebte sein. Auch jüngere Menschen können sich einsam fühlen. Doch ältere und kranke Menschen, die kaum noch ihr Haus verlassen könnten, sind besonders gefährdet. Viele von ihnen haben höchstens einmal im Monat ein Gespräch mit einem Freund oder Verwandten.

Foto: © missty - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Seelische Gesundheit , Suizid , Psychische Krankheiten , Depression

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Einsamkeit

| Wer einen Partner durch Trennung oder Tod verliert, fällt nicht selten in Antriebslosigkeit und Depression. Wissenschaftler der Universität Regensburg konnten nun zeigen, dass der Verlust des Partners zu einer erhöhten Aktivität des Stresshormons CRF führt, das wiederum das Oxytocin-System fast völlig zum Erliegen bringt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.