. Auszeichnung für Gesundheitsmanagement

Gesundheitspreis Brandenburg erstmals ausgeschrieben

Die AOK Nordost und die Landesärztekammer Brandenburg suchen innovative Projekte im Gesundheitsmanagement für beruflich Pflegende. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. März 2013.
Prävention für beruflich Pflegende - Preis ausgelobt

Innovative Projekte im Gesundheitsmanagement für beruflich Pflegende gesucht

Was motiviert die in der Pflege beschäftigten Mitarbeiter, sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen in ihrem Beruf zu engagieren? Wie können Unternehmen dies positiv beeinflussen? Zu diesen Fragen schreiben die AOK Nordost und die Landesärztekammer Brandenburg 2014 erstmals den Gesundheitspreis Brandenburg aus.

„Beruflich Pflegende sind verschiedenen physischen und psychischen, aber auch strukturellen Belastungen und Anforderungen ausgesetzt. Mit einem guten Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz kann dieser Entwicklung entgegengesteuert werden“, sagt der AOK-Nordost-Vorstandsvorsitzende Frank Michalak.

Für den Landesärztekammer-Präsidenten Dr. Udo Wolter stehen „Mitarbeitergesundheit und -motivation sowie die Pflegequalität in enger Verbindung zueinander“. Gesunde und motivierte Mitarbeiter seien künftig ein entscheidender Faktor beim Bestehen im Wettbewerb auf dem Pflegemarkt, betont Wolter weiter.

Die Arbeitsunfähigkeitszahlen in der Altenpflege liegen in Brandenburg 2012 bei 7,1 Prozent

Laut Gesundheitsbericht der AOK Nordost lagen die Arbeitsunfähigkeitszahlen in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen in Brandenburg 2012 mit 7,1 Prozent ein Drittel höher als in anderen Bereichen des Gesundheitswesens mit rund 5,2 Prozent.

Die Erstauflage des Gesundheitspreises richtet sich an Unternehmen, die durch innovative Projekte und Maßnahmen die Gesundheit beruflich Pflegender unterstützen. Gesucht werden Ansätze, die arbeitsbedingte Belastungen reduzieren sowie die Gesundheit und Motivation am Arbeitsplatz fördern. Für den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Preis können sich ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen mit Projekten im Land Brandenburg bis zum 31. März 2014 bewerben.

Ausschreibungsunterlagen:
www.aok.de/nordost/gesundheitspreis

Foto: © Marco2811 - Fotolia.com

Autor: sch
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsmanagement

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.