Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.07.2021

Gesundheitspersonal: Wie Covid-19 an der Psyche nagt

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
Medizinisch-Technische Assistentinnen (MTA) im Labor.oft unter Depressions-Symptomen und Ängsten, zeigt eine Studie der Universität Bonn.

Medizinisch-Technische Assistenten (MTA) litten in der Pandemie besonders oft unter Depressions-Symptomen und Ängsten, zeigt eine Studie der Universität Bonn.

„Unsere Mitarbeiter sind am Limit“: Diesen Satz hörte man während der Corona-Wellen immer wieder aus dem Mund von Klinikchefs, Ärzteverbands- und Gewerkschafts-Funktionären oder Altenheimbetreibern. Die Universität Bonn hat jetzt im Rahmen einer Studie untersucht, welche Spuren die Arbeit unter Corona-Bedingungen bei den Mitarbeitern in Krankenhäusern hinterlassen hat.

Erlebnisse, die nicht so einfach wegzustecken sind

Ärztliches Personal, Pflegekräfte, Technische Angestellte und Seelsorger in den Kliniken: Sie alle haben während der Covid-19-Pandemie Erlebnisse, Eindrücke und Belastungen erlebt, die nicht so einfach wegzustecken sind. Um (be)greifbar zu machen, welche Spuren Corona in den Gemütern des Gesundheitspersonals hinterlassen hat, haben Forscher der Universität Bonn jetzt Mitarbeiter von fünf Universitätsklinika und weiterer Kliniken in Deutschland zu ihren Erfahrungen befragt.

 

Mit im Fokus: Zwei Berufsgruppen im Hintergrund

Mehr als 4.300 Mitarbeiter aus dem Gesundheitswesen schickten ihre ausgefüllten Fragebögen an das Studienteam zurück. „Darunter waren neben dem ärztlichen Personal und den Pflegekräften auch zwei Gruppen, die in der Diskussion bislang vernachlässigt wurden“, sagt Franziska Geiser, Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Bonn. „Einerseits die vergleichsweise kleine Zahl der Seelsorgerinnen und Seelsorger in den Kliniken. Und andererseits die vielen medizinisch-technischen Angestellten – die MTAs in den Untersuchungsbereichen, der Radiologie und den Laboren.“ Diesen kam, in der Corona-Krise, auch wenn sie nicht im Rampenlicht standen, im Medizinbetrieb eine besondere Bedeutung zu.

Über 20 Prozent mit ausgeprägten Depressions-Symptomen

Die Teilnehmer sollten angeben, wie sehr sie sich aktuell und vor der Umfrage durch ihre Arbeit belastet fühlten und wie oft sie unter Depressions- und Angstsymptomen litten. Das Ergebnis: Jeweils mehr als 20 Prozent der Befragten gaben Depressions- oder Angstsymptome in einem behandlungsbedürftigen Ausmaß an. „Wir wissen nicht, wie es bei genau dieser Stichprobe vor der Pandemie aussah“, erklärt Geiser. „Die gefundenen Werte liegen jedoch höher als in früheren Untersuchungen bei Ärzten und Pflegepersonal, wir können also von einer Zunahme in der Pandemie ausgehen. Während aber in Normalzeiten Ärzte und Pflegepersonal eine höhere psychische Belastung aufweisen als die restliche Bevölkerung, hatten sie in der Pandemie in unserer Befragung geringere Angstwerte.“

„Die Helfer im Hintergrund werden häufig vergessen“

Diejenigen, die am stärksten unter den psychischen Folgen der Pandemie litten, waren der Studie zufolge die MTAs. „Warum das so ist, darüber können wir nur spekulieren“, sagt Franziska Geiser weiter, die auch Professorin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universität Bonn ist. „Wir sollten aber auf jeden Fall im Auge behalten, dass in derartigen Situationen nicht nur die Intensivstationen belastet sind, sondern das ganze System. Wir müssen auch diejenigen stärken, die vielleicht nicht so sehr im Rampenlicht stehen, sondern als Helfer im Hintergrund häufig vergessen werden.“

Seelsorger: Am wenigsten Angst- und Depressionssymptome

Auch Seelsorger gaben bei der Befragung einen Anstieg der Belastung durch die Pandemie an. Aber: Sie zeigten im Vergleich zu den anderen Berufsgruppen das am stärksten ausgeprägte Kohärenzgefühl und die wenigsten Angst- oder Depressions-Symptome. „Das Kohärenzgefühl bezeichnet das Ausmaß, in dem wir unser Leben als verstehbar, sinnhaft und bewältigbar empfinden“, erläutert Studien-Erstautor Jonas Schmuck. Je ausgeprägter das Kohärenzgefühl von Mitarbeitern war, desto seltener litten sie unter psychischen Symptomen.

Mehr psychische Belastung auch in der Altenpflege

Vor einem halben Jahr publizierte das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) eine Studie zur Situation in der Altenpflege. Darin berichteten 39 Prozent der Mitarbeiter in ambulanten und 65 Prozent der Mitarbeiter in stationären Einrichtungen von einem Anstieg von körperlichen und psychischen Belastungen im Zuge der Corona-Pandemie.

Foto: Johann Saba, Stabsstelle Kommunikation & Medien, Universitätsklinikum Bonn

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Berufskrankheiten , Forschung , Coronavirus , Krankenhäuser , Depression , Angst
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Covid-19 und Psyche“

16.11.2020

Isolation, Bewegungsarmt, Verlust der Tagesstruktur – All das kann während der Coronakrise dazu beitragen, dass psychische Erkrankungen wie zum Beispiel Depressionen entstehen. Experten geben Tipps, wie man trotz des Lockdowns psychisch gesund bleibt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin