Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.08.2021

Gesundheitspersonal: Mehr als die Hälfte kennt sexuelle Belästigung durch Patienten

Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialwesen sind besonders stark von sexuell motivierten Übergriffen betroffen – durch Menschen, die von ihnen gepflegt oder betreut werden. Das zeigt eine Studie der Berufsgenossenschaft BGW. Jeder Zweite hat sexuelle Belästigung oder Gewalt in den vergangenen zwölf Monaten sogar in körperlicher Form erlebt – und damit in der massivsten Ausprägung.
Pflegekraft hält einem Patienten die Hand.

Menschliche und körperliche Nähe ist ein Wesenselement von Berufen im Gesundheitswesen. Dies kann ein Nährboden für sexuelle Übergriffe sein.

Deutlich mehr als die Hälfte der in Gesundheits- und Wohlfahrtseinrichtungen Beschäftigten hat in den vergangenen zwölf Monaten sexuelle Belästigung oder sogar Gewalt erlebt – durch Menschen, die von ihnen beruflich gepflegt oder betreut werden. Das ergibt sich aus einer Studie der „Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege" (BGW).

Potenzielle Täter: Patienten, Klienten, Bewohner, Angehörige

Befragt wurden im Rahmen der Studie 901 Beschäftigte aus 60 Einrichtungen, zum Beispiel Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Ziel war es, differenziertes Wissen zu erhalten über die Verbreitung sexueller Belästigung und Gewalt, die von Patienten, Klienten und Bewohnern sowie deren Angehörigen ausgehen.

 

Gesundheitsberufe: Sexuelle Übergriffe in Zahlen

  • 67,1 Prozent der Befragten gaben an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal mit verbaler sexueller Belästigung und Gewalt konfrontiert gewesen zu sein.
  • 62,5 Prozent berichten von mindestens einem Übergriff in non-verbaler Form.
  • 48,9 Prozent haben körperliche sexuelle Belästigung und Gewalt durch von ihnen gepflegte oder betreute Personen erlebt.

„Demnach ist die Betroffenenrate im Gesundheits- und Sozialwesen hoch“, so die Bewertung der Studienergebnisse durch die BGW. Pflegekräfte erleben demnach vor allem verbale Belästigung, Beschäftigte von Behindertenwerkstätten non-verbale.

Drei Formen sexueller Belästigung oder Gewalt

Grundsätzlich werden drei Formen oder Dimensionsstufen sexueller Belästigung unterschieden: verbale, non-verbale und physische.

1. Verbale sexuelle Belästigung:

Hierunter fallen alle unerwünschten Bemerkungen, Kommentare und Aufforderungen mit sexuellem Inhalt, zum Beispiel:

  • anzügliche Witze
  • zweideutige Bemerkungen
  • Fragen zu Privatleben und Intimsphäre
  • Distanzlose oder beleidigende Bemerkungen zu Kleidung, Aussehen und Intimsphäre
  • Aufforderungen wie „Komm doch mal her und setz dich auf meinen Schoß.“
  • sexuell oder unangemessen formulierte Einladungen zu Verabredungen.

2. Non-verbale sexuelle Belästigung

  • anzügliche Blicke und Starren
  • Pfiffe
  • E-Mails und SMSs mit sexuellem Inhalt
  • Aufdringliche Kontaktaufnahme in sozialen Netzwerken
  • Aufhängen pornografischer Bilder und Verbreiten pornografischer Videos
  • Unsittliches Sich-Entblößen.

2. Körperliche sexuelle Belästigung:

Körperliche sexuelle Belästigung liegt immer dann vor, wenn die körperliche Distanz von etwa einer Armlänge nicht gewahrt wird, oder die belästigte Person berührt wird. Beispiele sind:

  • Tätscheln, Streicheln, Umarmen, Küssen oder Massieren
  • scheinbar zufällige Berührungen
  • Herandrängeln
  • Körperliche Gewalt wie sexuelle Übergriffe, Greifen an Po oder Brust und Vergewaltigung.

(Quelle: Kanzlei Gansel Rechtsanwälte, Berlin)

Sexuelle Übergriffe machen Pflegende psychisch krank

Die BGW-Studie sieht auch klare Zusammenhänge zwischen dem Auftreten sexueller Übergriffe und der psychischen Gesundheit der Beschäftigten. Wenn Befragte angaben, häufiger sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt zu haben, berichteten sie auch vermehrt über Depressivität, emotionale Erschöpfung und psychosomatische Beschwerden.

Mangelt es in Einrichtungen an Unterstützungsangeboten?

Darüber hinaus wurde untersucht, wie bekannt verschiedene Konzepte und Unterstützungsangebote bezüglich sexueller Belästigung und Gewalt in den betrieblichen Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens sind. Immerhin ein Drittel der Befragten erklärt, betriebliche Unterstützungsangebote zur Prävention von sexueller Belästigung und Gewalt und zu Hilfe für Betroffene in ihrem Unternehmen nicht wahrzunehmen.

BGW: „Klare Haltung und Strategie im Unternehmen wichtig“

„Ein wichtiger Ansatzpunkt, denn eine klare Haltung und Strategie im Unternehmen zu diesem Thema ist wichtig“, heißt es bei der BGW. „Informieren Arbeitgeber über Präventions- und Hilfsmaßnahmen, signalisieren sie ihren Beschäftigten damit auch, dass diese sexuelle Belästigung und Gewalt nicht hinnehmen müssen.“

BGW unterstützt Prävention im Unternehmen und Betroffene

Die BGW unterstützt nach eigenen Angaben Unternehmen im Gesundheits- und Sozialsektor, Übergriffen auf Beschäftigte bestmöglich vorzubeugen und sie darauf vorzubereiten, was nach einem Vorfall zu tun ist. Eine wichtige Rolle kommt demnach Führungskräften zu, die beispielsweise in Seminaren für das Thema sensibilisiert werden und erfahren, wie sie ihre Beschäftigten schützen und unterstützen können.

Foto: AdobeStock/Robert Kneschke

Autor: zdr
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte , Depression , Arbeitsbelastung , Burnout , Stress , Sexualität
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheit in Gesundheitsberufen“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin