. Gesetzliche Krankenversicherung

Gesundheitsfonds: 200 Milliarden Euro Einnahmen

Laut Schätzerkreis werden die Einnahmen des Gesundheitsfonds im kommenden Jahr auf 202,2 Milliarden Euro steigen. Über die Höhe der Ausgaben besteht bei den Experten erstmals Uneinigkeit. Dennoch dürften die Überschüsse ein Rekordniveau erreichen.
Gesundheitsfonds: 200 Milliarden Euro Überschuss

Der Gesundheitsfonds verfügt auch in 2014 über satte Reserven

Der Schätzerkreis bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesversicherungsamtes (BVA) und des GKV-Spitzenverbandes hat seine Prognose für die Einnahmen- und Ausgabenentwicklung der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) vorgelegt. Während sich die Experten bei der Schätzung der Ausgaben uneins sind, konnte hinsichtlich der Beitragseinnahmen Einvernehmen erzielt werden. Demnach werden die Einnahmen des Gesundheitsfonds übereinstimmend von den Mitgliedern auf 202,2 Milliarden Euro beziffert.

Kassen bewerten die Ausgaben Risiken deutlich höher als BMG und BVA

Bei den Ausgaben klaffen die Schätzungen allerdings auseinander: Das Bundesministerium für Gesundheit und das Bundesversicherungsamt gehen von Ausgaben in Höhe von 189,1 Milliarden Euro aus. Dies entspricht einer Zunahme um 4,9 Prozent je Versicherten. Der GKV-Spitzenverband erwartet hingegen Ausgaben in Höhe von 190,0 Milliarden Euro, was einer um 5,4 Prozent je Versicherten entspricht. Die abweichenden Einschätzungen erklären sich aus einer unterschiedlichen Bewertung von Ausgabenrisiken im laufenden Jahr.

Der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Dr. Maximilian Gaßner, bedauerte, dass der Schätzerkreis zu keiner einvernehmlichen Prognose der Ausgaben der Krankenkassen für das Jahr 2014 gekommen sei. Forderungen des GKV-Spitzenverbandes nach höheren Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds wies Gaßner zurück. Er bekräftigte, dass den Krankenkassen ausreichende Finanzmittel zukommen werden. 199,6 Milliarden Euro wollen BMG und BVA den Kassen in 2014 zubilligen. Der GKV-Spitzenverband hatte 201,1 Milliarden Euro gefordert. Die Beschlüsse des Schätzerkreises bilden die Grundlage für Zuweisungen an die einzelnen Kassen aus dem Gesundheitsfonds.

Foto: © vizafoto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: GKV , Gesundheitsfonds

Weitere Nachrichten zum Thema GKV

| Drei Milliarden Euro Überschuss hat die Gesetzliche Krankenversicherung in 2017 erzielt. Wie das Geld ausgegeben werden soll, daran scheiden sich die Geister.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.