. Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung

Gesundheitsbranche bleibt Wachstums- und Jobmotor

Jeden neunten Euro in Deutschland hat im vergangenen Jahr die Gesundheitsbranche erwirtschaftet. Das ist ein Ergebnis der „Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung“, die mehrere deutsche Forschungsinstitute jetzt zum zweiten Mal vorgelegt haben.

Staatssekretär Dr. Rainer Sontowski aus dem Bundeswirtschaftsministerium stellte die Gesundheitswirtschaftliche Gesamtrechnung vor

Mit einem Anteil von elf Prozent am Bruttoinlandsprodukt lieferte die Gesundheitswirtschaft 2014 weiterhin wichtige Impulse für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Ihre gesamte Bruttowertschöpfung beziffert der Bericht auf 279 Milliarden Euro. Davon wurden 207 Milliarden mit Gesundheitsdienstleistungen erwirtschaftet. 72,1 Milliarden entfielen auf die Bereiche Handel und Industrie.

Seit dem Jahr 2000 ist die Bruttowertschöpfung der Branche von 177 Milliarden Euro um 57,6 Prozent gestiegen. Gleichzeitig wuchs der Anteil am BIP von 9,6 auf 11,1 Prozent. „Die Gesundheitswirtschaft erweist sich seit 2000 als Wachstumstreiber und konnte die Wachstumsraten der Gesamtwirtschaft in fast allen Jahren übertreffen“, so ein Ergebnis der Forscher.

Gesundheitswirtschaft stabilisiert in Krisenzeiten

Die Branche erzielte dem Bericht zufolge auch in den Krisenjahren 2008/2009 ein Zuwächse in der Bruttowertschöpfung. Im vergangenen Jahr betrug es 0,9 Prozent. Als Stabilisator wirkt vor allem der Dienstleistungsbereich. Stärkster Wachstumstreiber ist mit einem Anstieg um mehr als zwölf Milliarden Euro oder 88,9 Prozent der Bruttowertschöpfung seit dem Jahr 2000 der Handel. Die Bruttowertschöpfung der Arzneimittel- und Medizintechnik-Industrie stieg um 64,9 Prozent auf 24,9 Milliarden Euro 2014. „Dies betont die wichtige Rolle Deutschlands nicht nur als Produktionsstandort, sondern auch für den internationalen Handel mit Humanarzneiwaren und medizintechnischen Produkten“, so die Autoren der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Sie verweisen auch darauf, dass die Branche einen stark wachsenden Exportüberschuss erzielt.

Gesundheitsbranche bietet über sechs Millionen Arbeitsplätze

Die Gesundheitsbranche verzeichnet laut gesundheitswirtschaftlicher Gesamtrechnung stets ein höheres Wachstum als der gesamtdeutsche Arbeitsmarkt. Das durchschnittliche jährliche Wachstum der Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft beziffern die Wirtschaftsforscher auf 1,8 Prozent im Vergleich zu einem Zuwachs von 0,5 Prozent in der Gesamtwirtschaft. „Die Gesundheitswirtschaft erweist sich damit als überdurchschnittlicher Job-Motor“, so der Bericht.

Rund 6,2 Millionen Menschen haben im vergangenen Jahr in der Gesundheitswirtschaft gearbeitet. Das waren 4,9 Prozent oder 1,3 Millionen mehr als im Jahr 2000. Etwa jeder siebte Erwerbstätige in Deutschland arbeitete 2014 in der Gesundheitsbranche (14,8%). Im Jahr 2000 waren es erst 12,3 Prozent. Die Forscher bewerten es als bemerkenswert, „dass während und auch nach der Wirtschafts- und Finanzkrise die Zahl der Arbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft weiter angestiegen ist“. Wesentlichen Beitrag dazu habe der Bereich der Langzeitpflege geleistet.

Die Autoren der „Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung“ kommen von den Instituten BASYS Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung in Augsburg, Wifor in Darmstadt, dem Gesundheitsökonomischen Zentrum der Technischen Universität (TU) Dresden, der TU Berlin und dem IEGUS Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft in Berlin.

Foto: Bundeswirtschaftsministerium (BMWE) 

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswirtschaft

| Gesundheitswirtschaftsunternehmen liegen in Deutschland und Europa ganz weit vorn: Sie verzeichneten laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) verzeichneten sie im vergangenen Jahr den größten Zuwachs.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.