. Reader’s Digest-Umfrage

Gesundheitsberufe genießen mit das größte Vertrauen

Welche Berufe und welche Marken genießen ein hohes Vertrauen und Ansehen in der Bevölkerung? Das fragte Reader’s Digest kürzlich. Das Ergebnis: Ganz vorne liegen die Gesundheitsberufe und Aspirin.

Angesehen und geschätzt: Der Beruf des Arztes!

Hätte man noch vor einigen Jahren junge Menschen nach ihrem Berufswunsch gefragt, so hätten sie „irgendwas mit Medien“ geantwortet. Heute scheint das Ansehen der Journalisten gelitten zu haben  - nur jeder vierte Deutsche vertraut der vierten Macht (-14 Prozent). Vor zehn Jahren waren es noch 40 Prozent, die der Presse ihr Vertrauen schenkten, wie aus der der aktuellen Reader´s Digest Studie „Trusted Brands 2015“ hervorgeht. Noch mehr Ansehen hat nur der Berufsstand der Taxifahrer eingebüßt: Ihnen vertraut zwar heute jeder Zweite, vor zehn Jahren waren es 65 Prozent der Deutschen (-16 Prozent). 

Hohes Ansehen und viel Respekt – damit könnte Gesundheitsbranche werben!

Auf Platz drei der Berufe, die in den vergangenen zehn Jahren an Ansehen eingebüßt haben, stehen die Piloten (-13 Prozent) – was nichts mit der Tragödie bei Germanwings zu tun hat, denn die Umfrage wurde lange zuvor durchgeführt! Auch das Image der Priester und Pfarrer ist ramponiert: Nicht mal mehr 40 Prozent der Deutschen vertrauen diesem christlichen Berufsstand. Und der Vertrauensverlust ist rasant: Vor fünf Jahren schenkte noch jeder Zweite den geistlichen Gemeindeführern sein Vertrauen. Hohes Vertrauen und damit viel Ansehen genießen dafür die Berufe im Dienste des Menschen: Feuerwehr, Krankenschwester, Apotheker, Ärzte und Polizisten. Das zeigt: Der Respekt und die Anerkennung sind da: Damit könnten die Berufe im Gesundheitswesen schonmal werben!

 

Auch bei Marken vertrauen Menschen Produkten aus Gesundheitswesen

Wem vertraut der Deutsche überhaupt, wem nicht. Besonders vertrauenswürdig ist nach wie vor die eigene Familie: 90 Prozent der Befragten trauen laut Umfrage dem Rat der Familie und von Freunden. Nur jeder Dritte hält seinen Chef für vertrauenswürdig, jeder Zweite vertraut da schon eher dem Nachbarn.

In der Studie wurden außer persönlichen Einstellungen Marken in 35 Produktkategorien abgefragt. Besonders vertrauensvolle Marken sind 2015: Allianz, Aral, Aspirin, C&A, Frosch, Gerolsteiner, Haribo, Miele, Persil, Rotkäppchen Sekt, Sparkasse, Tui, Volkswagen und Wick, Nestlé/Maggi. Allein in Deutschland haben 6.232 Befragte repräsentativ für die deutschen Konsumenten ihre vertrauenswürdigsten Marken bewertet. Laut Reader’s Digest wird die Studie European Trusted Brands seit 2001 durchgeführt und zählt zu den etablierten und fundierten Verbraucherstudien in Europa. Für Trusted Brands 2015 wurde die Studie mit 15.822 Konsumenten in sieben Ländern erhoben – Deutschland, Schweiz, Österreich, Portugal, Finnland, Rumänien und Russland. 

Foto: Fotolia - Kzenon 

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| 56 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Deutschland befürchten Probleme bei der Suche nach einem Nachfolger für die eigene Praxis. Nur ein Viertel ist sich sicher, die Praxis zum Ruhestand erfolgreich verkaufen zu können. Brisant daran: Für jeden zweiten selbstständigen Arzt ist ein Verkaufserlös elementarer Teil der Altersvorsorge.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Braunes Fett gilt als Sattmacher und Kalorienkiller. Jetzt haben Forscher herausgefunden, dass das Darmhormon Sekretin braunes Fettgewebe stimuliert. Unklar ist noch, welche Lebensmittel den Prozess in Gang setzen können.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.