. Prävention

Gesundheit von Kindern wird immer schlechter

Deutschlands Kinder werden immer kränker. Das ist laut einer Forsa-Umfrage die Auffassung vieler deutscher Kinderärzte. Ursachen sind vor allem zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung. Schon Kleinkinder leiden hierzulande unter Bewegungsstörungen und Übergewicht.
Gesundheit von Kindern verschlechtert sich

Ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel macht Kinder krank

Laut der im Auftrag der DAK durchgeführten Umfrage hat sich die Gesundheit von Kindern in Deutschland in den letzten zehn Jahren verschlechtert. Die größten Probleme sind dabei Übergewicht sowie Störungen des Bewegungsapparates. Für die Analyse wurden 100 Kinder- und Jugendärzte interviewt. „Beinahe alle befragten Mediziner (94 Prozent) stellen eine Zunahme von Übergewicht fest“, heißt es in der Veröffentlichung der Umfrage. „Einen Anstieg von motorischen Defiziten bei Minderjährigen sehen 80 Prozent der Befragten.“

Mehr als die Hälfte der Ärzte bemerkten zudem eine Zunahme von Rückenschmerzen und Haltungsschäden. Auch Sprach- und Hörprobleme treten nach Meinung der Mediziner vermehrt auf, insbesondere bei den Drei- bis Fünfjährigen. Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte vertritt die Auffassung, dass der allgemeine Gesundheitszustand der Kinder in Deutschland in den vergangenen Jahren schlechter geworden ist.

Schlechte Gesundheit bei Kindern - Fehlende Vorbildfunktion der Eltern

Als Gefahr für die Gesundheit der Kinder sehen die Mediziner vor allem Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung. Aber auch zu wenig Sportunterricht an Schulen wird als Risikofaktor angesehen. Als großes Problem betrachten viele Ärzte auch eine fehlende positive Vorbildfunktion der Eltern. Uwe Dresel, Sportwissenschaftler im Präventionsteam der DAK-Gesundheit, kommentiert: „Meist prägt das eigene Bewegungsverhalten auch den Drang nach Aktivität beim Nachwuchs. Kinder mit aktiven und gesundheitsbewussten Eltern haben oft eher einen Zugang zu Sport und Bewegung.“ Außerdem verbrächten die Kinder zu viel Zeit vor Fernseher und Computer.

Die gesundheitlichen Probleme der Kinder sind offenbar auch altersabhängig. So betreffen Störungen des Bewegungsapparats besonders oft die Drei- bis Fünfjährigen, Gewichtsprobleme gibt es vor allem bei den Sechs- bis Achtjährigen, und Elf- bis 14-Jährige werden oft von Rückenschmerzen oder Haltungsschäden geplagt. Die DAK macht darauf aufmerksam, dass erste gesundheitliche Probleme wie beispielsweise Bewegungsstörungen bei den regelmäßigen Kindervorsorgeuntersuchungen festgestellt werden können. Den Eltern selbst falle es oft schwer, objektiv zu beurteilen, ob sich ihr Kind genug bewegt.

Foto: jojof/fotolia.com

 
Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Muttermilch gilt als die bestmögliche Nahrung für Säuglinge. Als eines ihrer Geheimnisse haben Wissenschaftler jetzt „Humane Milch-Oligosaccharide“ (HMO) identifiziert: Mehrfachzucker, die den Aufbau einer gesunden Darmflora organisieren und damit Krankheiten bis hinein ins Erwachsenenleben verhindern können – eine Allergiker-Karriere zum Beispiel.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.