. Prävention

Gesundheit von Kindern wird immer schlechter

Deutschlands Kinder werden immer kränker. Das ist laut einer Forsa-Umfrage die Auffassung vieler deutscher Kinderärzte. Ursachen sind vor allem zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung. Schon Kleinkinder leiden hierzulande unter Bewegungsstörungen und Übergewicht.
Gesundheit von Kindern verschlechtert sich

Ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel macht Kinder krank

Laut der im Auftrag der DAK durchgeführten Umfrage hat sich die Gesundheit von Kindern in Deutschland in den letzten zehn Jahren verschlechtert. Die größten Probleme sind dabei Übergewicht sowie Störungen des Bewegungsapparates. Für die Analyse wurden 100 Kinder- und Jugendärzte interviewt. „Beinahe alle befragten Mediziner (94 Prozent) stellen eine Zunahme von Übergewicht fest“, heißt es in der Veröffentlichung der Umfrage. „Einen Anstieg von motorischen Defiziten bei Minderjährigen sehen 80 Prozent der Befragten.“

Mehr als die Hälfte der Ärzte bemerkten zudem eine Zunahme von Rückenschmerzen und Haltungsschäden. Auch Sprach- und Hörprobleme treten nach Meinung der Mediziner vermehrt auf, insbesondere bei den Drei- bis Fünfjährigen. Mehr als die Hälfte der befragten Ärzte vertritt die Auffassung, dass der allgemeine Gesundheitszustand der Kinder in Deutschland in den vergangenen Jahren schlechter geworden ist.

Schlechte Gesundheit bei Kindern - Fehlende Vorbildfunktion der Eltern

Als Gefahr für die Gesundheit der Kinder sehen die Mediziner vor allem Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung. Aber auch zu wenig Sportunterricht an Schulen wird als Risikofaktor angesehen. Als großes Problem betrachten viele Ärzte auch eine fehlende positive Vorbildfunktion der Eltern. Uwe Dresel, Sportwissenschaftler im Präventionsteam der DAK-Gesundheit, kommentiert: „Meist prägt das eigene Bewegungsverhalten auch den Drang nach Aktivität beim Nachwuchs. Kinder mit aktiven und gesundheitsbewussten Eltern haben oft eher einen Zugang zu Sport und Bewegung.“ Außerdem verbrächten die Kinder zu viel Zeit vor Fernseher und Computer.

Die gesundheitlichen Probleme der Kinder sind offenbar auch altersabhängig. So betreffen Störungen des Bewegungsapparats besonders oft die Drei- bis Fünfjährigen, Gewichtsprobleme gibt es vor allem bei den Sechs- bis Achtjährigen, und Elf- bis 14-Jährige werden oft von Rückenschmerzen oder Haltungsschäden geplagt. Die DAK macht darauf aufmerksam, dass erste gesundheitliche Probleme wie beispielsweise Bewegungsstörungen bei den regelmäßigen Kindervorsorgeuntersuchungen festgestellt werden können. Den Eltern selbst falle es oft schwer, objektiv zu beurteilen, ob sich ihr Kind genug bewegt.

Foto: jojof/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rein statistisch leben Kaffeetrinker etwas länger als Personen, die üblicherweise keinen Kaffee trinken. Ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, ist unklar. Klar scheint jetzt aber, dass das beliebte Heißgetränk das Krebsrisiko nicht erhöht.
In Europa werden immer mehr Fälle von Hepatitis E registriert. Um das Zehnfache ist die Erkrankungsrate hier in den vergangenen zehn Jahren gestiegen. Häufigste Ursache für Infektionen mit Hepatitis E hierzulande ist der Verzehr von rohem Schweinefleisch.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin, Akademisches Lehrkrankenhaus, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.