. vdek Zukunftspreis

Gesundheit und Pflege – ein Dorf hilft sich selbst

Der vdek hat zum vierten Mal seinen Zukunftspreis vergeben. Dabei ging es um „Generationenübergreifende Projekte für Gesundheit und Pflege“. Gewonnen hat das Soziale Netzwerk Ortenberg (SoNO) e. V. sowie das Seniorenhaus St. Angela in Bornheim-Hersel mit der benachbarten Erzbischöflichen Ursulinenschule Hersel.
vdek-Zukunftspreis 2013: Generationenübergreifendes Miteinander gewürdigt

vdek-Zukunftspreis 2013: Generationenübergreifendes Miteinander gewürdigt

Beide preisgekrönten Konzepte sind zukunftsweisend und haben uns überzeugt“, heißt es seitens der Jurymitglieder aus Politik, Ärzteschaft, Wissenschaft und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek). Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Ulrike Elsner, sieht „im Miteinander und Austausch von Jung und Alt ein großes Potenzial“. Der Austausch zwischen den Generationen verspreche ein Mehr an Solidarität, Hilfe und erfahrungsreichem Miteinander. 

Deutlich werde dies beim Projekt „Ein Dorf hilft sich selbst“, betont Elsner weiter. Das Soziale Netzwerk Ortenberg in Baden-Württemberg biete einen generationenübergreifenden Mittagstisch, ein Erzähl-Café sowie ambulante Nachbarschaftshilfe und Fahrdienste an. Geplant sei, die fest im Dorfalltag verankerte Vereinsarbeit mit dem Bau eines Hauses zu erweitern. In diesem soll es unter Einbindung der Angehörigen u. a. eine Tagesbetreuung, eine kleine Pflegestation sowie einen offenen Mittagstisch geben.

Generationenübergreifende Projekte für Gesundheit und Pflege ausgezeichnet

„Junge und alte Menschen lernen gemeinsam voneinander und sind füreinander da sind“, umschreibt Elsner kurz das Projekt „Intergeneratives Tauschgeschäft“. Bei diesem verbringen pflegebedürftige Bewohner des Seniorenhauses St. Angela und elf- bis 19-jährige Schülerinnen der Ursulinenschule Hersel (Nordrhein-Westfalen) im Rahmen von Partnerschaften regelmäßig Zeit miteinander. Die Mädchen gehen mit den Senioren spazieren, kaufen ein oder gestalten Spielenachmittage und Heimfeste. Umgekehrt nehmen die älteren Menschen zum Beispiel als Zeitzeugen an Schulprojekten teil.

Beide Preisträger dürfen sich über ein Preisgeld von je 10.000 Euro freuen. Die offizielle Preisverleihung findet am 18. Februar 2014 im Rahmen der Veranstaltung „Generationen im Dialog“ in Berlin statt.

Foto:  Kirsten Frahm/vdek

 
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Demografie , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.