Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gesundheit und Pflege – ein Dorf hilft sich selbst

Montag, 30. Dezember 2013 – Autor: Michael Schulz
Der vdek hat zum vierten Mal seinen Zukunftspreis vergeben. Dabei ging es um „Generationenübergreifende Projekte für Gesundheit und Pflege“. Gewonnen hat das Soziale Netzwerk Ortenberg (SoNO) e. V. sowie das Seniorenhaus St. Angela in Bornheim-Hersel mit der benachbarten Erzbischöflichen Ursulinenschule Hersel.
vdek-Zukunftspreis 2013: Generationenübergreifendes Miteinander gewürdigt

vdek-Zukunftspreis 2013: Generationenübergreifendes Miteinander gewürdigt

Beide preisgekrönten Konzepte sind zukunftsweisend und haben uns überzeugt“, heißt es seitens der Jurymitglieder aus Politik, Ärzteschaft, Wissenschaft und dem Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek). Die Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Ulrike Elsner, sieht „im Miteinander und Austausch von Jung und Alt ein großes Potenzial“. Der Austausch zwischen den Generationen verspreche ein Mehr an Solidarität, Hilfe und erfahrungsreichem Miteinander. 

Deutlich werde dies beim Projekt „Ein Dorf hilft sich selbst“, betont Elsner weiter. Das Soziale Netzwerk Ortenberg in Baden-Württemberg biete einen generationenübergreifenden Mittagstisch, ein Erzähl-Café sowie ambulante Nachbarschaftshilfe und Fahrdienste an. Geplant sei, die fest im Dorfalltag verankerte Vereinsarbeit mit dem Bau eines Hauses zu erweitern. In diesem soll es unter Einbindung der Angehörigen u. a. eine Tagesbetreuung, eine kleine Pflegestation sowie einen offenen Mittagstisch geben.

Generationenübergreifende Projekte für Gesundheit und Pflege ausgezeichnet

„Junge und alte Menschen lernen gemeinsam voneinander und sind füreinander da sind“, umschreibt Elsner kurz das Projekt „Intergeneratives Tauschgeschäft“. Bei diesem verbringen pflegebedürftige Bewohner des Seniorenhauses St. Angela und elf- bis 19-jährige Schülerinnen der Ursulinenschule Hersel (Nordrhein-Westfalen) im Rahmen von Partnerschaften regelmäßig Zeit miteinander. Die Mädchen gehen mit den Senioren spazieren, kaufen ein oder gestalten Spielenachmittage und Heimfeste. Umgekehrt nehmen die älteren Menschen zum Beispiel als Zeitzeugen an Schulprojekten teil.

Beide Preisträger dürfen sich über ein Preisgeld von je 10.000 Euro freuen. Die offizielle Preisverleihung findet am 18. Februar 2014 im Rahmen der Veranstaltung „Generationen im Dialog“ in Berlin statt.

Foto:  Kirsten Frahm/vdek

 
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Demografie , Demografischer Wandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

04.04.2018

Für pflegebedürftige Menschen ist die tägliche Nahrungsaufnahme oft mühselig. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Nun hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) einen kostenlosen Ratgeber für pflegende Angehörige mit praktischen Hinweisen rund um das Thema Essen und Trinken entwickelt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Der Herzinfarkt gehört zu den Notfällen, bei denen man sofort 112 wählen und den Notarzt rufen muss – lieber einmal zu oft als einmal zu wenig. Die typischen Symptome sind aber anders, als manche denken. Und bei Frauen oft anders als bei Männern.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin