Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gesundheit ist Top Grund gegen das Rauchen

Rauchen ist teuer und schadet der Gesundheit. Das weiß auch die Mehrheit der Raucher. Trotzdem schaffen es nur die wenigsten, mit dem Rauchen aufzuhören.
Gesundheit ist Top Grund gegen das Rauchen

Die 18- bis 29-Jährigen sind die größte Gruppe der Raucher

Anlässlich des Weltnichtrauchertags weisen Gesundheitsorganisationen auf die Gefahren des Rauchens hin. Rauchen erhöht das Risiko für Krebs und Herzkreislauf- und Gefäßerkrankungen. Einer Umfrage der online-Plattform deals zufolge sehen 80 Prozent der Raucher Gesundheit als wichtigsten Grund mit dem Rauchen aufzuhören, gefolgt vom Geld 66 Prozent. Allerdings schaffen es die meisten trotz guter Vorsätze nicht, dauerhaft aufzuhören. Nur jeder zehnte Raucher gibt an, es jederzeit zu können. Die Hauptgründe für das Scheitern sind das Verlangen nach einer Zigarette und erhöhte Reizbarkeit, mehr als jeder Vierte fürchtet außerdem eine Gewichtszunahme. Jeder Fünfte würde die kleinen Pausen am Arbeitsplatz zu sehr vermissen.

100 Euro im Monat für Zigaretten

Wie die Umfrage weiter ermittelt hat, gibt ein Raucher durchschnittlich pro Monat 100 Euro fürs Rauchen aus. Jeder zweite Raucher findet das zu teuer und jeder vierte (24 Prozent) gibt zu, ihm fehle dieses Geld regelmäßig an anderer Stelle.

Nichtsdestotrotz ist das Rauchen gerade in unteren Einkommensschichten besonders beliebt. Der Deutsche Gesundheitsmonitor des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) zeigt, dass 23 Prozent der Befragten mit geringem Haushaltseinkommen (bis 1.500 Euro) regelmäßig rauchen. Bei den Befragten mit hohem Haushaltseinkommen (ab 4.001 Euro) sind es dagegen nur 15 Prozent. Unterschiede gibt es auch beim Alter der Befragten und ihrem Tabakkonsum. So liegt der Anteil derjenigen, die regelmäßig oder gelegentlich rauchen, bei den 18- bis 29-Jährigen am höchsten. Mit zunehmendem Alter sinkt dann der Anteil der Raucher.

 

Nichtraucher fühlen sich wohler

Aus dem Gesundheitsmonitor mit insgesamt 4.000 Befragten geht zudem hervor, dass trotz des Rauchverbots in Gaststätten noch immer 28 Prozent der Deutschen regelmäßig oder gelegentlich zur Zigarette greifen, Männer übrigens öfter als Frauen. Die anlässlich des Weltnichtrauchertages veröffentlichten Daten zeigen darüber hinaus, dass Nichtraucher – im Gegensatz zu Tabakkonsumenten – ein vergleichsweise höheres Gesundheits- und Wohlempfinden haben.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Rauchausstieg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung im Gesundheitssystem einen Schub gegeben. Dennoch hat Deutschland einen erheblichen Entwicklungsrückstand bei der Digitalisierung im Vergleich zu anderen Ländern. Gesundheitsstadt Berlin sprach mit Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, dem Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, über den Aufbau eines digitalen und lernenden Gesundheitssystems, einen zeitgemäßen Datenschutz sowie ein besseres digitales Monitoring der Corona-Pandemie.

Der Kopf setzt aus, das Tier in einem gewinnt: So erleben viele Heißhunger, vor allem beim Abnehmen. Ursache ist meist ein niedriger Blutzuckerspiegel. Am besten bekämpfen kann man Heißhunger, bevor er entsteht: durch schlaues Essverhalten und indem man die Mechanismen dahinter durchschaut. Dann muss man noch nicht einmal auf Schokolade verzichten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin