. Weltnichtrauchertag 2014

Gesundheit ist Top Grund gegen das Rauchen

Rauchen ist teuer und schadet der Gesundheit. Das weiß auch die Mehrheit der Raucher. Trotzdem schaffen es nur die wenigsten, mit dem Rauchen aufzuhören.
Gesundheit ist Top Grund gegen das Rauchen

Die 18- bis 29-Jährigen sind die größte Gruppe der Raucher

Anlässlich des Weltnichtrauchertags weisen Gesundheitsorganisationen auf die Gefahren des Rauchens hin. Rauchen erhöht das Risiko für Krebs und Herzkreislauf- und Gefäßerkrankungen. Einer Umfrage der online-Plattform deals zufolge sehen 80 Prozent der Raucher Gesundheit als wichtigsten Grund mit dem Rauchen aufzuhören, gefolgt vom Geld 66 Prozent. Allerdings schaffen es die meisten trotz guter Vorsätze nicht, dauerhaft aufzuhören. Nur jeder zehnte Raucher gibt an, es jederzeit zu können. Die Hauptgründe für das Scheitern sind das Verlangen nach einer Zigarette und erhöhte Reizbarkeit, mehr als jeder Vierte fürchtet außerdem eine Gewichtszunahme. Jeder Fünfte würde die kleinen Pausen am Arbeitsplatz zu sehr vermissen.

100 Euro im Monat für Zigaretten

Wie die Umfrage weiter ermittelt hat, gibt ein Raucher durchschnittlich pro Monat 100 Euro fürs Rauchen aus. Jeder zweite Raucher findet das zu teuer und jeder vierte (24 Prozent) gibt zu, ihm fehle dieses Geld regelmäßig an anderer Stelle.

Nichtsdestotrotz ist das Rauchen gerade in unteren Einkommensschichten besonders beliebt. Der Deutsche Gesundheitsmonitor des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) zeigt, dass 23 Prozent der Befragten mit geringem Haushaltseinkommen (bis 1.500 Euro) regelmäßig rauchen. Bei den Befragten mit hohem Haushaltseinkommen (ab 4.001 Euro) sind es dagegen nur 15 Prozent. Unterschiede gibt es auch beim Alter der Befragten und ihrem Tabakkonsum. So liegt der Anteil derjenigen, die regelmäßig oder gelegentlich rauchen, bei den 18- bis 29-Jährigen am höchsten. Mit zunehmendem Alter sinkt dann der Anteil der Raucher.

 

Nichtraucher fühlen sich wohler

Aus dem Gesundheitsmonitor mit insgesamt 4.000 Befragten geht zudem hervor, dass trotz des Rauchverbots in Gaststätten noch immer 28 Prozent der Deutschen regelmäßig oder gelegentlich zur Zigarette greifen, Männer übrigens öfter als Frauen. Die anlässlich des Weltnichtrauchertages veröffentlichten Daten zeigen darüber hinaus, dass Nichtraucher – im Gegensatz zu Tabakkonsumenten – ein vergleichsweise höheres Gesundheits- und Wohlempfinden haben.

Foto: © Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Rauchausstieg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
| Seit E-Zigaretten auf dem Markt sind, wird über deren Schaden und Nutzen diskutiert. Nun zeigt eine Studie aus den USA, dass der elektronisch erzeugte Dampf ähnliche Veränderungen in der Lunge macht wie herkömmliche Zigaretten. Der Fund spricht gegen die vermeintlich gesündere Alternative.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.