. Gesundheitsberichterstattung

„Gesundheit in Deutschland“ subjektiv gut

Drei Viertel der deutschen Bevölkerung fühlt sich gesund. Doch es gibt ein großes soziales Gefälle. Das geht aus dem Bericht „Gesundheit in Deutschland“des Robert Koch-Instituts hervor.
Gesundheit in Deutschland: Sozialer Status entscheidend für Gesundheitszustand und Lebenserwartung

Gesundheit in Deutschland: Sozialer Status entscheidend für Gesundheitszustand und Lebenserwartung

Die gute Nachricht vorweg: Drei Viertel der Deutschen schätzen ihren Gesundheitszustand als „gut“ oder „sehr gut“ ein. Insbesondere in den in den höheren Altersgruppen hat sich die subjektive Gesundheit in den letzten 20 Jahren stark verbessert. Und auch der Unterschied zwischen Ost und West hat sich weitgehend angeglichen. So ist die Lebenserwartung in Deutschland inzwischen nahezu gleich hoch. Bei Frauen beträgt sie im Schnitt 82,7 Jahre, bei Männern 77,7 Jahre. Das geht aus dem Bericht „Gesundheit in Deutschland“ hervor, den das Bundesgesundheitsministerium und das Robert Koch-Instituts am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben.

Niedriger sozialer Status macht krank 

Doch der Bericht bescheinigt ein großes soziales Gefälle: Männer mit hohem Einkommen haben zum Beispiel eine um elf Jahre höhere Lebenserwartung als Männer mit sehr niedrigem Einkommen. Bei Frauen beträgt dieser Unterschied acht Jahre. Einer der wesentlichen Gründe ist, dass sozial benachteiligte Menschen häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden und anfälliger für Diabetes und Depressionen sind.

Andererseits ist dem Bericht zufolge die Sterblichkeitsraten für die meisten Krebsarten sowie die Sterblichkeit an Koronarer Herzkrankheit, Herzinfarkt und Schlaganfall in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

Laut Bericht sind es die nicht übertragbaren, chronischen Krankheiten, die das Krankheitsgeschehen in Deutschland dominieren. Hierbei spielt die demografische Entwicklung eine große Rolle. So hat die Zahl der Diabeteserkrankungen seit 1998 zugenommen, ein Drittel dieses Anstiegs führen die Studienautoren auf die Alterung der Gesellschaft zurück. Heute leben 7,2 Prozent der Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren – das sind rund 4,6 Millionen Menschen mit einem Diabetes mellitus. Es wird geschätzt, dass weitere zwei Prozent an einem bislang unerkannten Diabetes leiden.

 

Gesundheitsministerium setzt auf Prävention

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sieht in dem Bericht „Gesundheit in Deutschland“ eine ganz wichtige Grundlage für weitere Präventionsmaßnahmen und lobet in diesem Zusammenhang das neue Präventionsgesetz: Das Gesetz setze dort an, wo die Menschen leben, lernen und arbeiten, sagt er, „damit alle unabhängig von Einkommen und sozialer Herkunft erreicht werden.“

Um die Volkskrankheit „Diabetes“ einzudämmen, wird am Robert Koch-Institut derzeit ein Nationales Diabetes-Überwachungssystem („Diabetes-Surveillance“) aufgebaut, das eine verlässliche datengestützte Entscheidungsgrundlage und eine fortlaufende nationale Diabetesberichterstattung ermöglichen soll. Die Daten sollen für weitere gesundheitspolitische Maßnahmen genutzt werden. Außerdem wolle Gröhes Ministerium die Aufklärung und Information der Bevölkerung über Diabetes mellitus und dessen Prävention weiter verstärken, hieß es.

Foto:  © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Robert Koch-Institut , Bundesministerium für Gesundheit (BMG) , Diabetes , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
 
. Weitere Nachrichten
Seit dem 1. Oktober 2019 können psychotherapeutische Behandlungen auch per Videosprechstunde erbracht und abgerechnet werden. Damit soll betroffenen Patienten der Zugang zur Psychotherapie erleichtert werden. Auch für Ärzte wurden die Möglichkeiten der Videobehandlung erweitert.
Alkohol am Steuer: Da ist klar definiert, was erlaubt ist und was nicht. Bei Medizinalhanf ist es diffiziler. Der ist zwar ein Medikament und seit 2017 legal – aber es fehlt der Beipackzettel mit klaren Instruktionen und Warnhinweisen. Für die Patienten, die ihn nutzen, heißt das: gute Selbsteinschätzung, hohes Verantwortungsbewusstsein.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.