. Gesundheitsberichterstattung

„Gesundheit in Deutschland“ subjektiv gut

Drei Viertel der deutschen Bevölkerung fühlt sich gesund. Doch es gibt ein großes soziales Gefälle. Das geht aus dem Bericht „Gesundheit in Deutschland“des Robert Koch-Instituts hervor.
Gesundheit in Deutschland: Sozialer Status entscheidend für Gesundheitszustand und Lebenserwartung

Gesundheit in Deutschland: Sozialer Status entscheidend für Gesundheitszustand und Lebenserwartung

Die gute Nachricht vorweg: Drei Viertel der Deutschen schätzen ihren Gesundheitszustand als „gut“ oder „sehr gut“ ein. Insbesondere in den in den höheren Altersgruppen hat sich die subjektive Gesundheit in den letzten 20 Jahren stark verbessert. Und auch der Unterschied zwischen Ost und West hat sich weitgehend angeglichen. So ist die Lebenserwartung in Deutschland inzwischen nahezu gleich hoch. Bei Frauen beträgt sie im Schnitt 82,7 Jahre, bei Männern 77,7 Jahre. Das geht aus dem Bericht „Gesundheit in Deutschland“ hervor, den das Bundesgesundheitsministerium und das Robert Koch-Instituts am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben.

Niedriger sozialer Status macht krank 

Doch der Bericht bescheinigt ein großes soziales Gefälle: Männer mit hohem Einkommen haben zum Beispiel eine um elf Jahre höhere Lebenserwartung als Männer mit sehr niedrigem Einkommen. Bei Frauen beträgt dieser Unterschied acht Jahre. Einer der wesentlichen Gründe ist, dass sozial benachteiligte Menschen häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden und anfälliger für Diabetes und Depressionen sind.

Andererseits ist dem Bericht zufolge die Sterblichkeitsraten für die meisten Krebsarten sowie die Sterblichkeit an Koronarer Herzkrankheit, Herzinfarkt und Schlaganfall in den vergangenen Jahren zurückgegangen.

Laut Bericht sind es die nicht übertragbaren, chronischen Krankheiten, die das Krankheitsgeschehen in Deutschland dominieren. Hierbei spielt die demografische Entwicklung eine große Rolle. So hat die Zahl der Diabeteserkrankungen seit 1998 zugenommen, ein Drittel dieses Anstiegs führen die Studienautoren auf die Alterung der Gesellschaft zurück. Heute leben 7,2 Prozent der Erwachsenen im Alter von 18 bis 79 Jahren – das sind rund 4,6 Millionen Menschen mit einem Diabetes mellitus. Es wird geschätzt, dass weitere zwei Prozent an einem bislang unerkannten Diabetes leiden.

Gesundheitsministerium setzt auf Prävention

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sieht in dem Bericht „Gesundheit in Deutschland“ eine ganz wichtige Grundlage für weitere Präventionsmaßnahmen und lobet in diesem Zusammenhang das neue Präventionsgesetz: Das Gesetz setze dort an, wo die Menschen leben, lernen und arbeiten, sagt er, „damit alle unabhängig von Einkommen und sozialer Herkunft erreicht werden.“

Um die Volkskrankheit „Diabetes“ einzudämmen, wird am Robert Koch-Institut derzeit ein Nationales Diabetes-Überwachungssystem („Diabetes-Surveillance“) aufgebaut, das eine verlässliche datengestützte Entscheidungsgrundlage und eine fortlaufende nationale Diabetesberichterstattung ermöglichen soll. Die Daten sollen für weitere gesundheitspolitische Maßnahmen genutzt werden. Außerdem wolle Gröhes Ministerium die Aufklärung und Information der Bevölkerung über Diabetes mellitus und dessen Prävention weiter verstärken, hieß es.

Foto:  © Robert Kneschke - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Robert Koch-Institut , Bundesministerium für Gesundheit (BMG) , Diabetes , Herzinfarkt , Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft Dr. Johannes Bruns über den Aufbau von flächendeckenden klinischen Krebsregistern und warum Daten für die Krebsbekämpfung unverzichtbar sind.
. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.