. Diabetes-Behandlung

Gesunder Lebensstil das A & O bei Typ 2 Diabetes

Eine Änderung des Lebensstils kann Typ 2 Diabetes verdrängen. In vielen Fällen kann sogar auf Medikamente verzichtet werden. Das zeigt eine aktuelle Studie aus Kanada.
Typ 2 Diabetes: Mit viel Disziplin können Zuckerkranke ihren Blutzucker dauerhaft senken

Typ 2 Diabetes: Mit viel Disziplin können Zuckerkranke ihren Blutzucker dauerhaft senken. Insbesondere die Gewichtsabnahme hilft

Jeder zehnte gesetzlich Versicherte in Deutschland leidet mittlerweile an Typ 2 Diabetes. Oft ist es Übergewicht, das zur Insulinresistenz führt. Wem es gelingt, sein Gewicht zu reduzieren und ansonsten einen gesunden Lebensstil mit viel Bewegung pflegt, der hat große Chancen, die Zuckerkrankheit auch ohne Medikamente in den Griff zu kriegen. Dies hat abermals eine aktuelle Studie aus Kanada gezeigt.

In der Studie der MC Master Universität wurden 83 Patienten mit Typ 2 Diabetes eingeschlossen, die nicht länger als drei Jahre an der Zuckerkrankheit litten. Die Patienten wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhielt eine Behandlung aus regelmäßiger Beratung, einem personalisierten Trainings- und Essensplan, Medikamenten und Insulin. Die zweite Gruppe die gleiche Behandlung über 16 Wochen und die dritte eine herkömmliche Diabetesbehandlung.

Gewichtsabnahme senkt Blutzuckerspiegel

Dabei zeigte sich, dass eine intensive Lebensstiländerung zum Erfolg führen kann: Übergewicht und Blutzuckerspiegel konnten bei den meisten Probanden auch nach Absetzen der Medikamente über mehrere Wochen gesenkt werden. Der Effekt hielt bis zu zwölf Wochen nach Therapieende an. Das zeigt, dass eine Remission von Typ 2 Diabetes möglich ist. Allerdings muss zur dauerhaften Blutzuckersenkung der gesunde Lebensstil konsequent fortgesetzt werden. Und hieran hapert es oft im Alltag.

Gene spielen eine Rolle

Typ 2 Diabetes eine polygenetische Erkrankung, das heißt mehrere Gene sind ausschlaggebend für den Ausbruch der Erkrankung. Daher können auch schlanke Menschen diese Form der Zuckerkrankheit bekommen. Übergewicht ist allerdings der größte Risikofaktor. Hormone des Fettgewebes machen nämlich die Körperzellen gegen Insulin resistent. Dadurch wird der Zucker immer schlechter abgebaut und in Blut und Gefäßen gespeichert. Unbehandelt kann dies zu schweren Folgeerkrankungen führen: Nerven und Gefäße werden geschädigt, so dass es zur Erblindung zum Diabetischen Fußsyndrom, Nierenerkrankungen bis hin zu Herzinfarkten und Schlaganfällen kommen kann.

Foto: © sangriana - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes

Weitere Nachrichten zum Thema Typ 2 Diabetes

| Diabetes 2 ist durch eine Radikal-Diät heilbar. Das besagen zwei Studien einer englischen Forschergruppe, über die die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) berichtet.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.