. Diabetes-Behandlung

Gesunder Lebensstil das A & O bei Typ 2 Diabetes

Eine Änderung des Lebensstils kann Typ 2 Diabetes verdrängen. In vielen Fällen kann sogar auf Medikamente verzichtet werden. Das zeigt eine aktuelle Studie aus Kanada.
Typ 2 Diabetes: Mit viel Disziplin können Zuckerkranke ihren Blutzucker dauerhaft senken

Typ 2 Diabetes: Mit viel Disziplin können Zuckerkranke ihren Blutzucker dauerhaft senken. Insbesondere die Gewichtsabnahme hilft

Jeder zehnte gesetzlich Versicherte in Deutschland leidet mittlerweile an Typ 2 Diabetes. Oft ist es Übergewicht, das zur Insulinresistenz führt. Wem es gelingt, sein Gewicht zu reduzieren und ansonsten einen gesunden Lebensstil mit viel Bewegung pflegt, der hat große Chancen, die Zuckerkrankheit auch ohne Medikamente in den Griff zu kriegen. Dies hat abermals eine aktuelle Studie aus Kanada gezeigt.

In der Studie der MC Master Universität wurden 83 Patienten mit Typ 2 Diabetes eingeschlossen, die nicht länger als drei Jahre an der Zuckerkrankheit litten. Die Patienten wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe erhielt eine Behandlung aus regelmäßiger Beratung, einem personalisierten Trainings- und Essensplan, Medikamenten und Insulin. Die zweite Gruppe die gleiche Behandlung über 16 Wochen und die dritte eine herkömmliche Diabetesbehandlung.

Gewichtsabnahme senkt Blutzuckerspiegel

Dabei zeigte sich, dass eine intensive Lebensstiländerung zum Erfolg führen kann: Übergewicht und Blutzuckerspiegel konnten bei den meisten Probanden auch nach Absetzen der Medikamente über mehrere Wochen gesenkt werden. Der Effekt hielt bis zu zwölf Wochen nach Therapieende an. Das zeigt, dass eine Remission von Typ 2 Diabetes möglich ist. Allerdings muss zur dauerhaften Blutzuckersenkung der gesunde Lebensstil konsequent fortgesetzt werden. Und hieran hapert es oft im Alltag.

 

Gene spielen eine Rolle

Typ 2 Diabetes eine polygenetische Erkrankung, das heißt mehrere Gene sind ausschlaggebend für den Ausbruch der Erkrankung. Daher können auch schlanke Menschen diese Form der Zuckerkrankheit bekommen. Übergewicht ist allerdings der größte Risikofaktor. Hormone des Fettgewebes machen nämlich die Körperzellen gegen Insulin resistent. Dadurch wird der Zucker immer schlechter abgebaut und in Blut und Gefäßen gespeichert. Unbehandelt kann dies zu schweren Folgeerkrankungen führen: Nerven und Gefäße werden geschädigt, so dass es zur Erblindung zum Diabetischen Fußsyndrom, Nierenerkrankungen bis hin zu Herzinfarkten und Schlaganfällen kommen kann.

Foto: © sangriana - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Typ 2 Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.