Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gesunden Schlaf mit einfachen Tricks trainieren

Sonntag, 30. März 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Schon wieder Stress im Job – und keine ruhige Nacht? Guten Schlaf kann man trainieren, glauben die Forscher der Leuphana Universität Lüneburg. Sie haben ein Online-Training für erholsamen Schlaf entwickelt.

Gute Nacht? Nicht immer findet man so einfach zum erholsamen Schlaf! – Foto: lev dolgachov

Erste Tests belegen nach Angaben der Lüneburger Wissenschaftler, dass das Training tatsächlich zu gesünderem und erholsameren Schlaf verhilft: 80 Prozent der Testpersonen gaben an, dass sich ihre Schlafprobleme deutlich verbessert hätten – und immerhin 40 Prozent von ihnen fanden nach sechs Wochen Training wieder schneller zum Schlaf. 

Wie funktioniert das? „Regeneration schafft man über die drei Bausteine Abschalten, erholsamer Schlaf und aktives Erholen, sagt Dirk Lehr von der Leuphana-Forschergruppe des Programmes GET.ON Gesundheitstraining online. Dabei habe ein guter Schlaf die größte Bedeutung, so der Wissenschaftler. Bei dem Training, das es übrigens auch zur Stressbewältigung im Beruf und zu anderen Problembereichen gibt, absolvieren die Teilnehmer jede Woche eine etwa einstündige Übungseinheit mit Videos und textlichen Aufgaben. 

Positive Erinnerungen an den Tag helfen, einen guten Schlaf zu finden!

Dabei werden Schlafregeln eingeübt, die so einfach wie wirksam sind. Dazu gehört zum Beispiel nie tagsüber zu schlafen – oder aber auch das Bett nur zum Schlafen zu benutzen – wie auch das gesamte Schlafzimmer. Gerade für Selbstständige, die ihren Arbeitsplatz manchmal überall haben – ein gar nicht so einfaches Unterfangen!

Darüber hinaus werden Techniken der gedanklichen Distanzierung und der Achtsamkeit eingeübt. Hier empfehlen die Forscher zum Beispiel, ein „Dankbarkeits-Tagebuch“ zu führen, in das jeden Abend (am besten fünf) positive Erinnerungen notiert werden sollen. „Nach der Arbeit sollen auch die Gedanken Feierabend haben“, so die Wissenschaftler. Denn ruhiger Schlaf könne sich nur einstellen, wenn auch der Kopf zur Ruhe komme.

 

Internet und Smartphone machen Menschen nicht nur mobil – sondern stressen sie auch 

Das Regenerations-Training richtet sich nach Angaben der Forschergruppe an Arbeitnehmer, die regelmäßig keinen erholsamen Schlaf finden und sich gedanklich nur schwer von der Arbeit lösen können. „Nach Phasen starker (beruflicher) Belastungen verlangen unsere körperlichen und mentalen Kräfte nach Erholung. In vielen Berufen verschwimmen jedoch die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit“, schreiben die Forscher. Durch Internet und Smartphones seien die  Arbeitnehmer oft ständig erreichbar und private Räume zur Erholung würden nur noch wenig wahrgenommen. „Manche Belastungen erscheinen dann unausweichlich und kaum veränderbar. An diesem Punkt sind gelingende Regenerations-Phasen umso wichtiger, um chronischen Stress zu verhindern“, so die Forscher. 

Ab April soll das Training übrigens mit Unterstützung der Unfallkasse NRW im Rahmen einer Studie kostenlos angeboten werden. Die Wissenschaftler der Leuphana haben neben dem Online-Training für besseren Schlaf noch weitere Trainings im Angebot bzw. in Vorbereitung:  Im Rahmen des EU-Großprojekts Innovations-Inkubator in Kooperation mit der Freien Universität Amsterdam und Minddistrict Germany beschäftigen sich die Forscher auch mit der Entwicklung und wissenschaftlichen Untersuchung von Online-Programmen zu Depressionen, Angststörungen, Stressmanagement und Alkoholmissbrauch.

Foto: Syda Productions - Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress, Schlafstörungen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin