Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.06.2013

Gesunde und motivierte Mitarbeiter im Krankenhaus

Die Leistungsverdichtung der vergangenen Jahre bedeutet gestiegene Anforderungen am Arbeitsplatz Krankenhaus. Kombiniert mit einer Verknappung des Nachwuchses sind motivierte und gesunde Mitarbeiter eine Schlüssel-Ressource für den stationären Sektor.

Das aktuelle Buch gibt Überblick über das Betriebliche Gesundheitsmanagement im stationären Sektor und zeigt Potenziale und Optionen auf.

Die Autoren sind führungs- und praxiserfahren und zeichnen sich durch fachliche Expertise aus. Darunter sind u.a. Ärzte in leitender Funktion und Führungskräfte mit Personalverantwortung - Pflege und Funktionsdienste sowie Vorstände und Geschäftsführer, Organisationsentwickler und Qualitätsmanager, Personalmanager vom Krankenhäusern. Dem Mitarbeiter im Krankenhaus liegt mit dem Werk ein kompakter Überblick über das aktuelle Themengebiet Betriebliches Gesundheitsmanagement vor.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Betriebliches Gesundheitsmanagement , Burnout , Arbeitsbelastung , BGM , Stress
 
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin