. Biobank-Analyse

„Gesunde“ Raucherlunge offenbar abhängig von der DNA

Viele, aber nicht alle Raucher bekommen eine chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD). Forscher führen das Phänomen der gesunden Raucherlunge auf Mutationen in der DNA zurück.
„Gesunde“ Raucherlunge offenbar abhängig von der DNA

Der Zusammenhang zwischen Raucherlunge und COPD scheint sich genetische erklären zu lassen

Es muss eine Erklärung geben, warum nicht jeder lebenslange Raucher eine chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) entwickelt. Umgekehrt können auch Nichtraucher an einer COPD erkranken. Bei der Analyse der genetischen Daten von 50.000 Rauchern und Nichtrauchern sind britische Forscher nun fündig geworden. Offenbar reduzieren bestimmte Abschnitte der persönlichen DNA das COPD-Risiko. Prof Martin Tobin, einer der Forscher des sogenannten Biobank-Projekts an der Universität Leicester in England, berichtet, die Gene scheinen einen starken Einfluss auf das Lungenwachstum und das Erkrankungsrisiko zu haben. „Wir konnten zeigen, dass Raucher mit guten Genen seltener an einer COPD erkranken als jene mit schlechten Genen“, sagte er dem Sender BBC. „Aber ihre Lungen waren trotzdem ungesünder als, wenn sie nie geraucht hätten.“

COPD und Raucherlunge

Bei der Datenanalyse verglichen die Forscher nicht nur Raucher und Nichtraucher, sondern auch die COPD-Patienten unter ihnen mit den gesunden. Die Experten identifizierten zusätzlich Teile des genetischen Codes, die bei Rauchern verbreiteter waren als bei Nichtrauchern. Diese Mutationen scheinen die Gehirnfunktion zu verändern und zu beeinflussen, wie leicht jemand von Nikotin abhängig wird. Dieser Zusammenhang müsse jedoch erst näher überprüft werden, schreiben die Forscher im m Fachmagazin "The Lancet Respiratory Medicine“.

Rauchen schädigt Lunge trotz guter Gene

„Die Ergebnisse eröffnen uns einen ganz neue Einblicke in Körperfunktionen, die einen Durchbruch für die Entwicklung neuer Medikamente bedeuten könnten“, meint Tobin. Gleichzeitig habe die Untersuchung gezeigt, welch zerstörerischen Effekt das Rauchen habe. Das beste Mittel gegen Lungenerkrankungen sei nach wie vor das Nichtrauchen.

Andere Auswirkungen des Rauchens wie Krebs oder Herz-Kreislauferkrankungen wurden in der Analyse nicht untersucht.

Foto: BeaUhart/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: COPD , Lunge , Lungenerkrankungen , Lungenkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

| Eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) kann nicht nur das Lungengewebe verändern. Bei manchen Patienten verändern sich auch die Bakterien, die in dem Atmungsorgan leben. Das kann die Ansiedlung potenzieller Krankheitserreger begünstigen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Er besteht zu einem Viertel aus Zucker und wird vom Hersteller dennoch für Kinder ab acht Monaten empfohlen: der „Kinderkeks“ von Alete. Dafür erhielt das Produkt nun den „Goldenen Windbeutel“ 2017 der Verbraucherorganisation Foodwatch.
Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.