. COPD

Gesunde Ernährung schützt auch die Lunge

Eine gesunde Ernährung kann die Gesundheit auf vielerlei Weise schützen. Auch die Lungen können dadurch offenbar so gestärkt werden, dass das Risiko für Erkrankungen wie beispielsweise COPD reduziert wird.
Gesunde Ernährung schützt vor COPD

Über sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an COPD

Dass sich eine gesunde Ernährung positiv auf die Gesundheit auswirkt, weiß fast jeder. Die meisten denken dabei jedoch vor allem an den Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Hauterkrankungen und seit einiger Zeit auch vor Demenz und anderen neurologischen Erkrankungen. Eine Studie zeigt nun, dass Menschen, die viel Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu sich nehmen, auch ihr Risiko für Lungenerkrankungen senken können und deutlich seltener an der Chronisch Obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) erkranken.

Gemüse und Vollkornprodukte schützen vor COPD

Für die Analyse nutzte das amerikanisch-französische Wissenschaftlerteam Daten aus der „Nurses Health Study“ und der „Health Professionals Follow-up Study“. Über 120.000 Menschen waren über einen Zeitraum von16 Jahren regelmäßig nach ihren Ernährungsgewohnheiten und ihrer Lungengesundheit befragt worden. Im Laufe des Studienzeitraums erkrankten knapp 900 Testpersonen an der Lungenerkrankung COPD. Die Ergebnisse ihrer Untersuchung veröffentlichten die Wissenschaftler im "British Medical Journal". 

Mit Hilfe des sogenannten Alternate Healthy Eating Index 2010, eines Maßstabs für die Ernährungsqualität, definierten die Wissenschaftler, ob sich die Studienteilnehmer gesund oder eher ungesund ernährten. Als gesund galt eine Ernährung mit viel Gemüse, Vollkornprodukten, Nüssen und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie sie beispielsweise in Fisch vorkommen, und mit nur geringen Mengen an rotem Fleisch, Weißmehlprodukten, Alkohol und gesüßten Getränken.

Wie sich zeigte, konnte eine gesunde Ernährung das COPD-Risiko um ein Drittel senken. Im Umkehrschluss stieg das Risiko für die Lungenerkrankung umso höher, je ungesünder sich die Teilnehmer ernährten – dieser Zusammenhang zeigte sich sogar unabhängig davon, ob die Teilnehmer rauchten oder nicht.  

Lungenerkrankungen werden immer häufiger

Die Lungenkrankheit COPD ist weltweit die vierthäufigste Todesursache; Experten vermuten, dass sie bis zum Jahr 2030 sogar die dritthäufigste Todesursache sein wird. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sind weltweit über 210 Millionen Menschen von der Lungenerkrankung betroffen. Die Hauptursache für COPD ist das Rauchen.

Eine COPD wird häufig erst spät diagnostiziert, obwohl eine möglichst frühzeitige Diagnose und der schnelle Einsatz einer adäquaten Therapie notwendig sind, um den Verlust der Lungenfunktion rechtzeitig eingrenzen zu können. Trotz medikamentöser Therapien ist die COPD allerdings bis heute nicht heilbar. Unbehandelt kann sie sogar innerhalb weniger Jahre zu starken Einschränkungen, in schweren Fällen sogar zum Tod führen.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.