Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.07.2018

Gesunde Ernährung lohnt sich auch im Alter

Gesunde Ernährung wird auch im Alter immer wichtiger. Forscher der Universität von Southampton haben nun den Zusammenhang zwischen dem Ernährungsverhalten und körperlicher Fitness im Alter untersucht.
Obst und Gemüse, Gesunde Ernährung im Alter, fitte Senioren

Die Vorteile einer gesunden Ernährung stehen immer stärker im Fokus der medizinischen Forschung

Aufgrund des steigenden Durchschnittsalters der Bevölkerung nehmen alterstypische Erkrankungen einen immer größeren Stellenwert ein – und eine gesunde Lebensweise kann ihnen häufig vorbeugen oder sie hinauszögern. Dabei spielt auch die Ernährung eine große Rolle, denn gesunde Ernährung ist in Bezug auf die Prävention von altersbedingten Erkrankungen und der Erhaltung der Lebensqualität ein wichtiger Pfeiler.

Wie sehr sich gesunde Ernährung auch noch im Alter positiv auf die körperliche Fitness auswirken kann, deutet nun auch eine Untersuchung britischer Wissenschaftler an. Das Team um Sian M. Robinson von der Universität in Southampton fand heraus, dass eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise in jedem untersuchten Alter mit einer höheren körperlichen Leistungsfähigkeit einhergeht. Das teilte die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (bvpg) kürzlich mit.

Wer sich gesund ernährte, war fitter

Zu ihrem Ernährungsverhalten befragte das Forscherteam 969 Probanden jeweils im Alter von 36, 43, 53 und 60 bis 64 Jahren. Zudem führten sie verschiedene Mobilitätstest mit den Teilnehmenden der Altersgruppe 60 bis 64 durch, um Aussagen über deren körperliche Leistungsfähigkeit treffen zu können.

Die Studie konnte tatsächlich zeigen, dass eine qualitativ hochwertige Ernährungsweise sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit einer besseren körperlichen Leistungsfähigkeit im höheren Alter korrelierte. Zudem konnten die Forscher zeigen, dass auch eine Ernährungsumstellung in späteren Jahren einen Beitrag zum gesunden Altern leistete. Die Wissenschaftler gaben zwar zu bedenken, dass mit der durchgeführten Beobachtungsstudie keine eindeutige Kausalität nachgewiesen werden konnte. Dennoch geben die Studienergebnisse wichtige Hinweise zu Maßnahmen gegen altersbedingte Einschränkungen der Mobilität, so das Fazit der Autoren.   

 

Gesunde Ernährung kann altersbedingten Erkrankungen vorbeugen

Gesunde Ernährung spielt bei der Prävention vieler altersbedingter beziehungsweise alterstypischer Erkrankungen eine große Rolle. So kann eine ausgewogene Ernährung unter anderem Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch Problemen wie der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) vorbeugen. Auch zwischen Krebs und Ernährung werden immer mehr Zusammenhänge nachgewiesen. Unklar ist nach wie vor, ob eine gesunde Ernährung auch Demenz-Erkrankungen vorbeugen kann.

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Langes Leben , Ernährung , Augenkrankheiten , Diabetes , Bluthochdruck , Schlaganfall , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

28.05.2019

Dass der Genuss von zuckerhaltigen Limonaden ein Gesundheitsrisiko darstellt ist bekannt. Doch auch der Konsum von vermeintlich gesunden, 100-prozentigen Fruchtsäften, erhöht das Sterberisiko. Das zeigt eine US-Studie.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin