Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.05.2021

Gesunde Ernährung: Kohlenhydrate gehören dazu

Sie belasten die Verdauung, verursachen Krankheiten, irritieren das Hautbild, lassen schneller altern und machen dick: Kohlenhydrate haben ein angekratztes Image. Dabei gibt solche und solche. Die „richtigen“ gelten als sinnvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Sie liefern, Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei kohlenhydratfreier Ernährung entgingen. Und: Sie abends wegzulassen, kann für Diabetiker sogar gefährlich sein.
Müsliriegel mit Schokolade.

Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate. Trauben-, Frucht- oder Haushaltszucker lassen den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen und den Menschen zunehmen. Anders ist dies bei komplexen Kohlenhydraten wie aus Gemüse oder Vollkornprodukten.

Um zu überleben, braucht der menschliche Körper streng genommen gar keine Kohlenhydrate. Er kann auch Eiweiß in Glukose umwandeln und aus Fett Ketonkörper bilden und so den Bedarf an diesem Makronährstoff decken. Und wer zumindest abends wenig Kohlenhydrate isst oder ganz auf sie verzichtet, nimmt leichter ab. Der Körper schüttet kaum Insulin aus, die Fettverbrennung funktioniert über Nacht besser, der Körper zehrt von seinen Reserven.

Low Carb am Abend: Gut zum Abnehmen, gefährlich für Diabetiker

„Theoretisch ergibt das durchaus Sinn", sagt Stefan Kabisch, Studienarzt an der Charité Universitätsmedizin Berlin im Apothekenmagazin Diabetes Ratgeber. „Aber jeder hat einen etwas anderen Stoffwechsel." Und: Diabetiker müssen besonders auf eine ausreichende Kohlenhydratzufuhr achten und zuerst mit dem Arzt sprechen, wenn sie abends auf Kohlenhydrate verzichten wollen. Wenn es zu einer Unterzuckerung kommt und die Glykogenspeicher leer sind, kann das für diese Patientengruppe sogar lebensgefährlich sein.

 

Entscheidend ist, welche Kohlenhydrate man zu sich nimmt

Generell gilt: Im Rahmen einer gesunden Ernährung sollte man auf Kohlenhydrate nicht ganz verzichten. Sie enthalten auch wichtige Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe, die einem bei einer kohlenhydratfreien Ernährung entgingen. Und: Entscheidend ist, welche Kohlenhydrate man zu sich nimmt, denn hier gibt es große Unterschiede:

Zucker treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe

Einfache Kohlenhydrate wie Einfachzucker wie Glukose (Traubenzucker) und Fruktose (Fruchtzucker) oder Zweifachzucker wie der Haushaltszucker lassen den Blutzuckerspiegel schnell und stark ansteigen. Der Körper setzt viel Insulin frei, um den Blutzucker wieder ins Lot zu kriegen – der Zucker wird in Fett umgewandelt und in den Fettzellen des Körpers deponiert. Das macht Fettpölsterchen.

Komplexe Kohlenhydrate liefern stetig Energie

Umgekehrt „sind komplexe Kohlenhydrate einer ausgewogenen Ernährung sehr zuträglich“, heißt es im Diabetes Ratgeber weiter. „Bestehend aus langen Ketten mit vielen Zuckermolekülen lassen sie den Blutzucker langsamer und weniger stark ansteigen.“ Komplexe Kohlenhydrate finden sich in Gemüse, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten.

Foto: AdobeStock/Printemps

Autor: zdr
Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker , Insulin , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Kohlenhydrate“

01.09.2020

Obst ist eine gesunde kleine Zwischenmahlzeit, enthält aber auch reichlich Zucker. Wer aufs Gewicht oder den Blutzuckerspiegel achtet, sollte Früchte mit hohem Wassergehalt wählen. Zum Beispiel Beeren.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin