Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.02.2017

Gesund bleiben mit wenig Sport

Sport und Bewegung helfen Krankheiten vorzubeugen. Dass es nicht immer das volle Programm sein muss, zeigt nun eine Studie der Universität Sydney. Eine gute Nachricht für alle Bewegungsmuffel.
Lieber einmal als keinmal: Studie zeigt die positiven gesundheitlichen Effekte auch von wenig Sport

Lieber einmal als keinmal: Studie zeigt die positiven gesundheitlichen Effekte auch von wenig Sport

Nach einem langen Arbeitstag noch Joggen oder ins Fitness-Center, jedermanns Sache ist das nicht. Dabei gilt Sport als äußerst gesund. Zahlreiche Studien belegen den Effekt. Nun zeigt eine Studie der Universität Sydney, dass schon ein bis zwei Trainingseinheiten pro Woche reichen, um das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen sowie Krebs zu senken. Die sogenannten „Wochenendkämpfer“ hatten danach ein um 41 Prozent niedrigeres Sterberisiko aufgrund von Herz-Kreislauf-Krankheiten als die sportlich komplett Inaktiven. Als Wochenendkämpfer werden Menschen bezeichnet, die bloß am Wochenende Sport machen. In der Studie schnitten sie hinsichtlich des genannten Sterberisikos genauso gut ab, wie die, die täglich trainieren.

Auch wer wenig Sport treibt, lebt länger

Beim allgemeinen Sterberisiko waren sie den total Aktiven jedoch unterlegen aber immer noch erheblich besser als die Bewegungsmuffel: Im Vergleich zu denen, die nicht sportlich aktiv waren, war das allgemeine Sterberisiko bei den „Wochenend-Kämpfern“ um 30 Prozent und bei den regelmäßig Aktiven um 35 Prozent niedriger. Sport beeinflusst auch das Krebsrisiko: Gegenüber den sportlich sportlich Inaktiven waren, war das Sterberisiko aufgrund einer Krebserkrankung bei den „Wochenend-Kämpfern“ um 18 Prozent und bei den regelmäßig Aktiven um 21 Prozent geringer.

„Es ist beruhigend ist, zu wissen, dass bereits wenige sportliche Aktivitäten das Sterberisiko senken – auch wenn man nicht die offiziell empfohlene Trainingsdauer erreicht“, sagt dazu Studienautor Professor Emmanuel Stamatakis von der University of Sydney. Um jedoch von optimalen Gesundheitsbedingungen zu profitieren, rät Stamatakis, sich trotzdem an die WHO-Empfehlungen zu halten. Es schadet nichts diese Ziele zu erreichen oder auch zu übertreffen.“

WHO empfiehlt 150 Minuten Sport pro Woche

Der Wissenschaftler bezieht sich auf die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach Erwachsene mindestens 150 Minuten pro Woche sportlichen Aktivitäten mit moderater Intensität nachgehen sollten. Das entspricht täglich etwa 30 Minuten Joggen oder Radfahren. Alternativ wird ein sehr intensives Training von 75 Minuten pro Woche empfohlen, also etwa ein schweißtreibender Workout im Fitness-Studio.

Dennoch: Die Studienergebnisse zeigen, dass man auch von nur wenigen Sporteinheiten wöchentlich einen enormen gesundheitlichen Vorteil genießt. Eine gute Nachricht, für alle jene, die Sport nicht in ihr tägliches Programm einbauen können oder wollen.

Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich im Fachjournal „JAMA Internal Medicine“ erschienen.

© Kzenon - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sport , Krebs , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Diana Lüftner, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), über die Kampagne „Klug entscheiden“, ihre Bedeutung für Krebspatienten und warum Ärzte ein neues Bewusstsein für Über- und Unterversorgung brauchen.
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin