. Kampagne gegen Ärztemangel

Gesucht: Mehr Ärzte fürs Land

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sorgt sich um den Medizinernachwuchs in den Praxen. Mit einer Kampagne will sie nun Medizinstudierende für die Niederlassung gewinnen.
Wachsender Hausärztemangel und Sorgen um Ärztenachwuchs treiben KBV

Diese Medizinstudentin will sich niederlassen. Ihr Beispiel soll Schule machen.

Beatrice Ranft ist angehende Ärztin. Sie will ihre Patienten länger betreuen als nur für einen Krankenhausaufenthalt und über ihre Arbeitszeiten selbst bestimmen. Deshalb will sich die Jungmedizinerin in ihrer eigenen Praxis niederlassen. „Ich finde es besonders wichtig, schon für im Medizinstudium auf die Option der Niederlassung aufmerksam zu machen“, sagt Ranft. Sie ist eines der Gesichter der neuen KBV-Kampagne „Lass dich nieder!“.

Die Kampagne soll Medizinstudierende über die niedergelassene Arzttätigkeit informieren und sie dafür begeistern. Dafür wirbt die KBV in den kommenden Wochen mit Plakaten, Infoblättern und einer Webseite im Umfeld der 37 medizinischen Fakultäten Deutschlands.

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen kündigte zugleich an, dass die KBV sich auf dem Deutschen Ärztetag in Düsseldorf erneut dafür einsetzen wird, „dass die Studierenden die Chance erhalten, die Arbeit in der Praxis früher und nachhaltiger als bisher kennenzulernen“. Die KBV wolle auch eine verlässliche Finanzierung der Weiterbildung im ambulanten Bereich.

Mit Steuermitteln gegen den Ärztemangel

Die Finanzierung soll nach KBV-Plänen über eine Stiftung auf Bundesebene erfolgen, die sich aus Steuermitteln und einem Systemzuschlag der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) speist. Für Ärzte in der ambulanten Weiterbildung zur Allgemeinmedizin soll die Förderung von derzeit 3500 Euro pro Monat auf 4500 Euro angehoben werden, forderte KBV-Vorstand Regina Feldmann.

Nach Schätzungen der KBV scheiden bis 2021 rund 51.000 Ärzte aus der Versorgung aus. Schon jetzt sind 35.200 ambulant tätige Ärzte über 60 Jahre alt. Jünger als 40 sind dagegen laut KBV nur rund 4700 Niedergelassene. In vielen ländlichen Regionen zeichnet sich schon heute ein Ärztemangel ab. Besonders drängend erscheint das Problem in der Allgemeinmedizin. Doch auch andere Fächer die in der wohnortnahen Grundversorgung gebraucht werden, wie etwa Augenheilkunde und Dermatologie leiden zunehmend unter Nachwuchsmangel.

Bedarf an Hausärzten wächst

Die Kampagne der KBV trifft auch auf Zustimmung bei den Krankenkassen. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) begrüßt vor allem das Werben um den Hausärzte-Nachwuchs. „Wir haben in Deutschland so viele Ärzte wie noch nie. Trotzdem gibt es im Bereich der Hausärzte erste Versorgungslücken auf dem Land. Es ist gut, dass die Ärztevertreter das Problem jetzt angehen wollen und verstärkt für den Beruf des Hausarztes werben“, sagte GKV-Sprecher Florian Lanz. Aktuell sind nach seinen Angaben rund 40 Prozent der niedergelassenen Ärzte als Hausärzte tätig. Gleichzeitig seien 2012 nur elf Prozent aller Facharztanerkennungen im Bereich der Allgemeinmedizin erfolgt. „Damit ist schon heute der Hausärztemangel von morgen vorgezeichnet. Die Basis der ambulanten Versorgung bildet aber die hausärztliche Versorgung“, so Lanz weiter.

Foto: KBV / Alexandra Bukowski

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Ärztemangel

| Die Idee der Landarztquote sieht vor, dass Studienanwärter, die sich verpflichten, später als Landarzt zu arbeiten, leichter einen Medizinstudienplatz erhalten. Dieser Vorschlag stieß bisher auf verfassungsrechtliche Bedenken. Nun wurde ein neues Gutachten zum Thema erstellt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Magnesium gehört zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln. Weil ein zu viel von dem Mineralstoff der Gesundheit schaden kann, empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nun eine Tageshöchstmenge in Pillen und Pulvern von 250 Milligramm. Das ist deutlich weniger, als die meisten Präparate enthalten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum, Haus 35, 1. Etage, Rubensstr. 125, 12157 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.