. Gesundheitspolitik

Gesetz zur Errichtung eines Transplantationsregisters verabschiedet

Die Bundesregierung hat das Gesetz zur Errichtung eines Transplantationsregisters gebilligt. Mit dem Register soll die Transplantationsmedizin in Deutschland verbessert werden.
Bundesregierung gibt grünes Licht für Transplantationsregister

Bundesregierung gibt grünes Licht für Transplantationsregister

Noch in diesem Jahr soll das Gesetz zur Errichtung eines Transplantationsregisters in Kraft treten, das in dieser Woche vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. In dem Register werden alle bundesweit erhobenen Daten von der Organentnahme bis hin zur Nachbetreuung nach einer Transplantation gebündelt. Das heißt, es werden erstmals Daten von verstorbenen Organspendern, Organempfängern und Lebendspendern bundesweit zentral zusammengefasst und miteinander verknüpft. Die Weitergabe der Daten erfolgt aus datenschutzrechtlichen Gründen nur dann, wenn sowohl Organempfänger als auch lebende Organspender ausdrücklich ihre Einwilligung gegeben haben.

Bessere Verteilung von Organspenden erhofft

Langfristig soll das Transplantationsregister unter anderem dazu beitragen, die Wartelistenkriterien sowie die Verteilung der Spenderorgane weiterzuentwickeln. Denn es liefert fundierte Informationen darüber, zu welchem Organempfänger ein Spenderorgan am ehesten passt. Die Verknüpfung der Daten kann zudem Hinweise darauf geben, wie Transplantationszentren ihre Qualität noch weiter verbessern können. Außerdem können Ärzte die Daten zu Forschungszwecken im Bereich der Transplantationsmedizin nutzen. Hierfür ist ein Antrag erforderlich.

 

Vertrauen in die Organspende wiedergewinnen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sieht in dem neuen Transplantationsregister einen wichtigen Schritt, das verlorengegangene Vertrauen in die Organtransplantation wieder zu stärken. "Mehr als 10.000 Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Doch die Zahl der gespendeten Organe reicht bei Weitem nicht aus, allen Betroffenen zu helfen“, sagte er. Das Register werde dazu beitragen, die Transplantationsmedizin weiter zu verbessern und die Patientensicherheit in Deutschland zu erhöhen.

Für die Errichtung des Transplantationsregisters soll eine Transplantationsregisterstelle eingerichtet werden. Diese Aufgabe kommt den Selbstverwaltungspartnern - GKV-Spitzenverband, Deutsche Krankenhausgesellschaft und Bundesärztekammer – zu. Eine Arbeitsgruppe am Robert Koch-Institut (RKI) wird unterdessen einen bundesweit einheitlichen Datensatz entwickeln. Dieser Datensatz enthält alle Informationen, die dem Transplantationsregisters übermittelt werden.

Foto: Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Zeitumstellung ist ein aufgezwungener Jetlag. Das sagt der frisch gewählte Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) Prof. Peter Young. Anders als die meisten Deutschen favorisiert er aber eine durchgängige Winterzeit.
Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein: Wie wahr dieser Satz des griechischen Arztes Hippokrates ist, zeigt sich, wenn man den Blutzuckerspiegel auf natürliche Weise im Lot halten will. Mit einem konsequenten, gesunden Lebens- und Ernährungsstil kann man den Diabetes vom Typ 2 damit wirkungsvoll „behandeln“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.