Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.09.2017

Geschädigte Nerven schwächen das Immunsystem

Nach einem Schlaganfall oder einer Rückenmarkverletzung erleiden Patienten oft schwere Infektionen. Charité-Forscher fanden heraus, warum: Die geschädigten Nerven schwächen das Immunsystem.
Venenkatheter

Nach Schlaganfall oder Rückenmarksverletzung sind Patienten sehr anfällig für Infektionen

Nach einer Verletzung des Gehirns oder des Rückenmarks, etwa durch einen Schlaganfall oder einen Unfall, kommt es bei den Patienten oft zu schweren Infektionen wie Lungenentzündungen oder Harnwegsinfekten. Die erschweren die Regeneration des verletzen Nervengewebes und die Rehabilitation der Betroffenen.

Wissenschaftler der Charité-Universitätsmedizin Berlin fanden in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, der Harvard Medical School und der Ohio State University heraus, was die erhöhte Infektionsrate verursacht. Eine Fehlsteuerung des geschädigten Nervensystems führt zu einer gestörten Hormonfreisetzung in der Nebenniere, die die Abwehrkräfte des Organismus gegenüber Bakterien schwächt.

Rückenmark-Trauma führt zur Fehlfunktion der Nebenniere

Im gesunden Organismus werden die Nebennieren vom Nervensystem sowie von übergeordneten Hormonzentren kontrolliert. Man ging bisher davon aus, dass eine Verletzung des Zentralnervensystems über die Hormonachse zur Freisetzung von Kortison in der Nebenniere führt, während eine traumabedingte Stressreaktion die Ausschüttung der Nebennieren-Hormone Adrenalin und Noradrenalin verursacht.

„Unsere Daten zeigen, dass die Fehlfunktion der Nebenniere unter direkter Kontrolle des verletzten Nervengewebes steht“, erklärt der Neurologe Dr. Harald Prüß. Infolge eines Rückenmark-Traumas kommt es sogar zunächst zu einem Abfall der Stresshormone und zu einer gesteigerten Kortisonproduktion. Das zeigte sich an Mäusen.

 

Geschädigte Nerven schwächen das Immunsystem

Die veränderten Hormonspiegel führten aber zu einem dramatischen Abbau vieler Immunzellen, insbesondere von Vorläuferzellen der T- und B-Zellen. Dadurch schrumpften die für die Immunabwehr zuständigen Organe wie Milz, Thymus oder Lymphknoten um bis zu 80 Prozent ihrer Größe. Geschädigte Nerven schwächen also auf diesem Weg das Immunsystem.

Durch eine experimentelle Ausschaltung der Nebennieren ließ sich dieser massive Verlust von Immunzellen umkehren, allerdings waren die untersuchten Mäuse weiterhin anfällig für Infektionen. Wurde diesen Tieren hingegen Nebennieren-Gewebe auto-transplantiert, waren sie vor Infektionen geschützt. Die Nebennieren-Transplantate produzieren dabei die für den Körper notwendigen Hormone, stehen aber nicht mehr unter der dysfunktionalen Kontrolle des Nervensystems, wie sie sich sonst nach einer Rückenmarkverletzung ausbildet.

Lebensbedrohliche Infektionen besser in Griff bekommen

Die  Entdeckung dieses pathologischen Reflexbogens, der zu einer Immunparalyse führt, sei ein wichtiger Schritt hin zu einer besseren Behandlung von rückenmarkverletzten Patienten, so die Forscher. Die therapeutische Normalisierung dieses neuro-endokrinen Reflexes könnte eine wirksame Strategie sein, um die teils lebensbedrohlichen Infektionen nach einer Verletzung des Zentralnervensystems in den Griff zu bekommen, bilanziert Prof. Jan M. Schwab, Leiter der Abteilung für Neuroparaplegiologie der Charité.

Foto: goodmoments/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Schlaganfall , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenmarksverletzung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin