Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Geringere Luftverschmutzung: 800.000 Tote weniger dank Corona-Lockdown

Freitag, 1. Mai 2020 – Autor:
Die drastischen Maßnahmen gegen das Coronavirus vermindern nicht nur Krankheits- und Todesfälle durch COVID-19. Weil auch die Schadstoffemissionen von Verkehr und Industrie abgestürzt sind, hat sich die Luftqualität vor allem in Städten massiv verbessert. Laut Max-Planck-Institut könnten bis Ende 2020 dreimal soviel Todesfälle vermieden werden, wie das Coronavirus bisher gefordert hat.
Leere Stadtautobahn in Berlin - Blaues Schild: München, Tempelhof

Die Luft ist rein: Forscher sehen die Coronakrise auch als Chance, um die Nach-Corona-Gesellschaft gesünder zu gestalten – Beispiel Luftverschmutzung. In der Krise werde sichtbar, was politisch ginge, wenn man nur wollte. – Foto: ©Fontano - stock.adobe.com

In der Krise liegt die Chance: Plötzlich erreicht Deutschland unverhofft doch noch seine längst aufgegebenen Klimaziele für 2020. Einen vergleichbar markanten Effekt erwarten Forscher des Max-Planck-Instituts bei den jährlich durch schlechte Luft verursachten Krankheits- und Todesfällen. Der beispiellose Rückgang des Wirtschaftslebens und damit auch im Verkehr, bei der Stromerzeugung oder in der Industrie wirke sich positiv auf die globale Luftqualität und damit die menschliche Gesundheit aus, so das Resümee einer aktuellen Studie.

„Wir schätzen, dass schon in den ersten zwei Wochen der Lockdowns weltweit etwa 7400 vorzeitige Todesfälle und 6600 Fälle von Asthma bei Kindern vermieden wurden“, sagt Jos Lelieveld, Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz und Mit-Autor einer gemeinsamen Studie deutscher und norwegischer Wissenschaftler. Nach einer Hochrechnung des internationalen Forscherteams könnten im laufenden Jahr weltweit 780.000 vorzeitige Todesfälle unter Erwachsenen und 1,6 Millionen Asthmafälle bei Kindern vermieden werden – unter der Voraussetzung, dass die Schadstoffkonzentrationen in der Luft bis zum Ende des Jahres weiterhin niedrig bleiben.

Luftverschmutzung: 20 Prozent geringer in nur zwei Wochen

Die Auswirkungen der erzwungenen Lockdowns ermittelten die Forscher, indem sie Daten von Satelliten und von über 10.000 Messstationen in 27 Ländern auswerteten, darunter verschiedene europäische Länder wie Deutschland und Spanien, aber auch aus China und Chile. Den Daten zufolge hat sich die Luftverschmutzung jeweils in den ersten beiden Wochen der Lockdowns im Mittel um etwa 20 Prozent verringert. Dabei stellte das Team in einigen Ländern einen deutlichen Rückgang der Stickstoffdioxid-, Ozon- und Feinstaubmengen in Bodennähe fest.

 

Weniger Feinstaub – weniger Tote

In den ersten zwei Wochen des Lockdowns wurden nach Einschätzung der Wissenschaftler allein in China und Indien etwa 1.400 beziehungsweise 5.300 vorzeitige Todesfälle vermieden. Die Forscher begründen das vor allem mit den geringeren Feinstaubwerten in der Luft. Durch Feinstaub belastete Luft gilt als wichtige Ursache für Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen und beeinflusst dadurch die Zahl vorzeitiger Todesfälle. Da die beiden genannten wirtschaftlich aufstrebenden Länder sowohl die höchsten Verschmutzungswerte als auch die höchste Bevölkerungsdichte haben, profitieren sie am deutlichsten von der geringeren Luftverschmutzung.

Auch Stickoxide und Ozon schlecht für die Gesundheit

Um die Daten der Luftqualität mit den vorzeitigen Todesfällen in Verbindung zu bringen, bestimmten die Wissenschaftler zunächst die Belastung mit Stickstoffdioxid, Ozon und Feinstaub  in den jeweiligen Ländern. Anschließend berechneten sie mithilfe von epidemiologischen Methoden die tägliche Gesundheitsbelastung bezogen auf die Bevölkerungsdichte pro Land. Die Zahl der bis zum Jahresende vermeidbaren Todesfälle und neuen Asthmaerkrankungen ergibt sich aus einer Prognose darüber, wie sich die Konzentrationen von Stickoxiden, Ozon und Feinstaub bis Ende des Jahres ändern würden, falls die Einschränkungen weiterhin bestünden. Im April hatte bereits eine Studie der Universität Halle-Wittenberg auf einen Zusammenhang zwischen Stickoxiden in der Luft und schwereren Verläufen bei der COVID-19-Krankheit hingewiesen. Das wirtschaftsstarke Norditalien ist einer der Brennpunkte der Coronakrise.

Forscher: Coronakrise als Chance für gesündere Gesellschaft

Vor allem dauerhafte Luftverschmutzung richtet laut der Studie Schäden im Organismus des Menschen an. Oder positiv gesagt: Eine längerfristige Verminderung der Luftschadstoffe wirkt sich noch ungleich positiver auf die Gesundheit aus als eine vorübergehende. Deshalb appellieren die Wissenschaftler an die Verantwortlichen, die positiven Begleitzustände der Corona-Krise als Erkenntnisgewinn zu nutzen, um die Gesellschaft nach Corona gesünder zu organisieren.

„Globale Luftverschmutzungskrise nicht mehr übersehen"

Laut den Wissenschaftlern veranschaulichen diese Ergebnisse die potenziellen gesundheitlichen Vorteile, die sich aus einer verminderten Luftverschmutzung ergeben. „Wir wollen keinesfalls sagen, dass die aktuellen Einschränkungen für die Wirtschaft wünschenswert oder nachhaltig sind. Die aktuelle Situation zeigt aber die Bedeutung der oft übersehenen globalen Luftverschmutzungskrise“, sagt Zander Venter vom norwegischen Institut für Naturforschung in Oslo. Sein Kollege Lelieveld vom Mainzer Max-Planck-Institut ergänzt: „Um die Luftverschmutzung auch nach der Coronakrise langfristig zu reduzieren, sollten wir den Ausstieg aus der Verbrennung fossiler Energieträger anstreben. Das würde nicht nur die Gesundheit von Menschen weltweit verbessern, sondern mittelfristig auch das Klima schützen.“

Foto: AdobeStock/Fontano

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Atemwegserkrankungen , Asthma , Luftverschmutzung , Feinstaub , Herz-Kreislauf-System , Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus und Gesellschaft

Kein Abi-Ball, keine Klassenfahrten, keine Sportwettkämpfe – und das Gefühl, beim Ausleben von Freundschaften und Beziehungen ausgebremst zu werden: Nach einer Studie der Universitäten Hildesheim und Frankfurt treffen die Kontaktbeschränkungen der Corona-Krise Jugendliche besonders hart. Sie verlieren wichtige Entwicklungszeit und fühlen sich oft von Lehrern und Eltern alleingelassen.

18.11.2020

Die von vielen als lästig wahrgenommenen Abstands- und Hygieneregeln der Corona-Pandemie haben offenbar einen positiven Nebeneffekt bei der Verbreitung von anderen Infektionskrankheiten. Eine Analyse der Barmer zeigt: Zumindest bei ihren Versicherten gibt es in diesem Herbst deutlich weniger Krankschreibungen aufgrund normaler Atemwegserkrankungen als 2019.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Ukraine-Krieg führt uns vor Augen, dass auch Mitteleuropa verwundbar ist. Wie real ist die Gefahr durch militärisch oder terroristisch missbrauchte Krankheitserreger? Und wer könnte sie einsetzen? Der Chef-Virologe der Bundeswehr zeichnet im Interview mit uns ein Lagebild.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin