. Knieschmerzen

Gering dosierte Strahlentherapie hilft bei Baker-Zyste

Eine Baker-Zyste ist eine Zyste im Bereich der Kniekehle, die häufig bei Arthrosen oder weiteren Knie-Erkrankungen wie einer Verletzung des Meniskus auftritt. Forscher fanden heraus, dass sie auf eine Strahlentherapie anspricht.
knie, kniegelenk, knieprobleme, knieschmerzen

Die Baker-Zyste ist eine schmerzhafte Zyste in der Kniekehle, für die es bislang keine spezifische Behandlung gab

Eine Baker-Zyste bezeichnet eine Zyste im Bereich der Kniekehle, die häufig bei Arthrosen oder auch weiteren Erkrankungen im Knie wie einer Verletzung des Meniskus auftritt. Neben den Beschwerden der primären Erkrankung, verursacht die Zyste bei vielen Patienten ein permanentes Druckgefühl und führt häufig auch zu Funktionseinschränkungen, da das Knie nicht störungsfrei abgewinkelt werden kann.

Eine strahlentherapeutische Behandlung könnte in Zukunft bei der Baker-Zyste Anwendung finden. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), die von der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie ausgezeichnet wurde und im Fachmagazin Strahlentherapie Onkologie erschien.

Entzündungsreaktion in der Gelenkhöhle

Die Baker-Zyste gilt als Begleiterkrankung, für die es bislang keine spezifische Behandlung gab. Ausnahme: Wenn die Zyste anhaltend Beschwerden verursacht, kann sie operativ entfernt werden. Dr. Matthias Hautmann von der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie des UKR hat nun bei der strahlentherapeutischen Behandlung von Patienten mit Knie-Arthrose entdeckt, dass sich diese Therapie auch günstig auf die Baker-Zyste auswirkt.

Baker-Zysten entstehen in der Regel durch eine Entzündungsrektion in der Gelenkhöhle. Da die Strahlentherapie entzündungshemmend wirkt und eine effektive Therapieoption bei Arthrose im Kniebereich darstellt, entwickelte Dr. Hautmann mit seinem Team die These, dass eine Baker-Zyste durch Strahlentherapie behandelt werden kann.

 

Baker-Zyste schrumpfte um 25 Prozent

20 Patienten, bei denen eine Strahlentherapie am Kniegelenk geplant war, wurden in eine prospektive Beobachtungsstudie eingeschlossen. In Zusammenarbeit mit dem Ultraschallzentrum des UKR wurden die Baker-Zysten der Patienten vermessen und die damit verbundenen Schmerzen auf einer Schmerz-Skala dokumentiert.

Die Ergebnisse der Kurzzeit-Beobachtung von sechs bis zwölf Wochen als auch der Langzeit-Beobachtung von neun bis zwölf Monaten zeigten signifikante Ergebnisse. Alle Patienten sprachen auf die strahlentherapeutische Behandlung an. Langfristig konnte bei knapp 80 Prozent der Patienten eine Volumenreduktion der Zyste um mehr als 25 Prozent erreicht werden, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

Gering dosierte Strahlentherapie hilft bei Baker-Zyste

Mit dem Umfang der Zyste verringerte sich auch der damit verbundene Schmerz. Kurzfristig konnten 80 Prozent und langfristig knapp 60 Prozent der Patienten ihre Schmerzmitteleinnahme reduzieren. "Die Strahlentherapie stellt eine effektive Behandlung sowohl hinsichtlich der Arthrose als auch der begleitenden Baker-Zyste dar", fasst Dr. Hautmann die Ergebnisse zusammen.

Die Strahlentherapie wird vorwiegend bei der Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt. Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Regensburg behandelt damit aber auch Patienten mit gutartigen Erkrankungen wie Fersensporn, Tennisellenbogen, Schleimbeutelentzündungen und Gelenkverschleiß, postoperativen Verknöcherungen und überschießender Narbenbildung. Durch eine frühzeitige strahlentherapeutische Behandlung bleibe den Betroffenen körperliche Einschränkungen und eine langwierige Schmerzmedikation erspart.

Strahlentherapie mit sehr geringen Dosen

Bei der Behandlung gutartiger Erkrankungen werden nur geringe bis sehr geringe Bestrahlungsdosen eingesetzt, so dass in der Regel keine Nebenwirkungen auftreten. Eine einzelne Bestrahlungssitzung dauert nur wenige Minuten. Sie läuft ohne den Einsatz von Wärme ab, so dass die eingesetzten Photonen oder Elektronen ihre Wirkung unbemerkt entfalten. 

Foto: ohishiftl/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-Arthrose

| Kohlwickel sind ein bekanntes Hausmittel bei Gelenkschmerzen. Forscher der Universität Duisburg-Essen testeten ihre Wirksamkeit bei Knie-Arthrose. Die Kohlblätter beeinflussten Schmerz und Beweglichkeit.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.