Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.07.2017

Geriater widersprechen Barmer-Krankenhausreport

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie hat Aussagen der Barmer zum aktuellen Krankenhausreport als falsch und fahrlässig zurückgewiesen. Die Kasse hat unter anderem eine nicht optimale Versorgung älterer Patienten und finanzielle Fehlanreize angeprangert.
„Es entsteht ein falsches Bild von der Versorgung älterer Patienten“. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) kritisiert die Darstellung der Ergebnisse des Barmer-Krankenhausreports

„Es entsteht ein falsches Bild von der Versorgung älterer Patienten“. Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) kritisiert die Darstellung der Ergebnisse des Barmer-Krankenhausreports

Am Mittwoch letzter Woche hat die Barmer ihren aktuellen Krankenhausreport vorgestellt. Die Botschaft, festgehalten in der Überschrift der begleitenden Pressemitteilung: „Ältere Patienten sind in Deutschland nicht optimal versorgt.“ Finanzielle Fehlanreize würden etwa dafür sorgen, dass Geriatrie-Patienten länger als nötig oder kürzer als erforderlich im Krankenhaus versorgt werden, hieß es. Bemängelt wurden außerdem massive Steigerungsraten bei der geriatrischen frührehabilitativen Komplexbehandlung, die laut Report-Autor Professor Boris Augurzky „nicht rein durch den demografischen Wandel erklärbar sind.“ Alles in allem konnte durchaus der Eindruck entstehen, dass in der Geriatrie nicht der Patient, sondern die Kassenlage im Mittelpunkt steht.

Falsch und fahrlässig

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) ist darüber ziemlich empört. Die Darstellungen seien falsch und fahrlässig, erklärte DDG-Präsident Professor Jürgen M. Bauer am Freitag. „Mich ärgern vor allem die verkürzten Darstellungen der Report-Ergebnisse. Diese suggerieren der Öffentlichkeit, dass für die Geriatrie finanzielle Interessen im Vordergrund stehen und nicht der individuelle Behandlungsbedarf der Patienten“, sagte er. Der Geriater, der das Agaplesion Bethanien Krankenhaus Heidelberg leitet, betonte, dies zeichne ein völlig falsches Bild. „Natürlich steht für uns Ärzte und unsere Teams das Wohlergehen unserer Patienten an erster Stelle.“

 

Streitpunkt ist die geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung

Ein besonderer Streitpunkt ist die geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung (GFKB). Sie kann nach der Behandlung einer akuten Erkrankung direkt im Krankenhaus erfolgen und auch auf eine klassische Reha-Behandlung vorbereiten. Anders als bei der sonst üblichen Fallpauschale können Kliniken hier den Aufwand und die Verweildauer abrechnen – entweder für 7, 14 oder 21 Tage. Die Barmer sieht darin einen nicht mehr zeitgemäßen finanziellen Fehlanreiz.  Im Jahr 2006 wurden demnach 58 Prozent der GFKB-Patienten nach 14 Tagen entlassen, dagegen waren es im Jahr 2015 bereits 75 Prozent. Parallel dazu sank der Anteil sowohl bei der 7-tägigen- als auch bei der 21-tägigen GFKB deutlich. „Aus rein medizinischer Sicht darf man zumindest ein großes Fragezeichen hinter diese Praxis setzen“, sagte Barmer-Chef Straub dazu.

Außerdem ist laut Barmer-Report die Zahl der Geriatrie-Patienten mit einer GFKB im gleichen Zeitraum um 180 Prozent gestiegen, und zwar von 79.600 auf 222.600 Patienten. Auch hier zweifeln die Autoren an der medizinischen Notwendigkeit. Professor Boris Augurzky vom RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung sagte, das Thema sei auch ökonomisch relevant. Schließlich sei eine GFKB bei Oberschenkelhalsbruch mit 14 Behandlungstagen um 950 Euro teurer als eine klassische Rehabilitation.

Äpfel mit Birnen verglichen

Das kann man den Krankenhäusern allerdings nicht zum Vorwurf machen, zumal Rehakliniken aus ganz anderen Töpfen bezahlt werden als Akutkliniken. Es macht auch keinen Sinn die eine Rehaform gegen die andere auszuspielen, so wie es der Barmer-Report indirekt tut. Danach sind mehr Patienten der geriatrischen Frührehabilitation pflegebedürftig als die in der klassischen Reha, was auf den ersten Blick eine schlechtere Qualität suggeriert.

Laut Geriater Bauer handelt es sich indes um zwei höchst unterschiedliche Patientengruppen. In den Akutkliniken erhielten die älteren Patienten eine geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung, damit sie trotz der funktionellen Beeinträchtigung durch ihre akuten und chronischen Erkrankungen wieder nach Hause zurückkehren könnten, sagte er. Oftmals sei im Anschluss an die geriatrische Frührehabilitation noch eine stationäre geriatrische Rehabilitation erforderlich, um dieses Behandlungsziel zu erreichen. „In vielen Fällen könnten die älteren Patienten sogar ohne eine vorgeschaltete Frührehabilitation gar nicht in die stationäre Rehabilitation aufgenommen werden“, so Bauer.

Neben der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie kritisierte auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft den Barmer-Krankenhausreport. Statt Vorwürfen wünsche man sich mehr Unterstützung, hieß es von dort. Schließlich verweise der Report selber darauf, dass das Durchschnittsalter der untersuchten Patienten bei 84 Jahren liegt.  

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geriatrie , Krankenhäuser , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geriatrie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin