. Arbeitsschutz

Gepuderte Latexhandschuhe am Arbeitsplatz verboten

Gepuderte Latexhandschuhe sind am Arbeitsplatz nicht erlaubt. Darauf weist die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hin. Sie hatten den verbotenen Handschutz bei Betriebsbesuchen in Tierarztpraxen immer wieder vorgefunden.
Latexallergie, Latexhandschuhe, Arbeitsschutz

Schutzhandschuhe aus Latex lösen häufig Allergien aus

Eine Latexallergie wird durch die im Naturlatex enthaltenen Proteine ausgelöst. Dabei können sich unterschiedliche allergische Reaktionen zeigen - von Juckreiz, Rötungen und Fließschnupfen bis hin zum lebensbedrohlichen allergischen Schock. Besonders gefährlich sind für Allergiker gepuderte Latexhandschuhe, da sich die Proteine am Puder anlagern. Beim An- und Ausziehen der Handschuhe werden die Allergieauslöser aufgewirbelt – so gelangen sie auch in die Umgebung und in die Atemwege. Daher sind gepuderte Latexhandschuhe am Arbeitsplatz schon seit längere Zeit verboten, wie die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) aus gegebenem Anlass betont. Sie hatte den Handschutz trotz des Verbots wiederholt in Tierarztpraxen vorgefunden.

Schutzhandschuhe gibt es auch latexfrei

Das Verbot von gepuderten Latexhandschuhen findet sich in der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 401 "Gefährdung durch Hautkontakt – Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen", welche die Gefahrstoffverordnung konkretisiert. Dort heißt es: "Werden aus hygienischen Gründen Einmalhandschuhe aus Latex eingesetzt, so darf der Proteingehalt 30 μg/g Handschuhmaterial nicht überschreiten. Einmalhandschuhe aus Latex dürfen nicht gepudert sein."

Wer Latexhandschuhe verwendet, sollte ausschließlich puderfreie Latexprodukte mit einer möglichst geringen Proteinkonzentration von höchstens 30 Mikrogramm pro Gramm verwenden. Eine Alternative zu Latexhandschuhen sind Handschuhe aus Kunstgummi oder Kunststoffe. Mögliche Materialien für latexfreie Kunstgummis sind beispielsweise Nitrilkautschuk, Polychloropren (Neopren®), StyrolEthylenButylenStyrol (Tactylon®) oder StyrolButadienKautschuk. Als latexfreie Kunststoffe kommen Polyethylen (PE) sowie Polyvinylchlorid (PVC, Vinyl) in Frage.

 

BGW empfiehlt grundsätzlich Handschuhe ohne Puder

Wer bereits unter einer Latexallergie leidet, muss mit Handschuhen aus solchen alternativen Materialien ausgestattet werden. Es sind auch Allergien gegen andere Inhaltsstoffe bekannt, wie zum Beispiel Kontaktallergien gegen Thiurame. Die BGW empfiehlt also möglichst thiuramfreie Handschuhe. Zudem empfehlen die Experten, auch bei latexfreien Handschuhen nur ungepuderte zu verwenden, da der Puder zu Mikroreibungen führt und den physiologischen pH-Wert der Haut in Verbindung mit dem Schweiß, der sich leicht in Handschuhen bildet, verändert.

Foto: © pix4U - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Allergie , Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

| Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Spinat macht doch stark: Ein Extrakt aus Spinat kann zu Leistungssteigerungen im Spitzensport führen. Das ergab eine Studie unter Beteiligung der FU Berlin. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte sie in Auftrag gegeben.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.