. Chemotherapie

Gentest bei Brustkrebs soll überflüssige Chemotherapie vermeiden

Ob Brustkrebs-Patientinnen tatsächlich eine Chemotherapie brauchen, können neue Gentests berechnen. Die analytischen Gentests werden jetzt auch in Deutschland angeboten.
Gentest bei Brustkrebs

Gentest bei Brustkrebs

Zwölf Brustzentren im Rheinland und in Hamburg bieten Brustkrebs-Patientinnen in einem Pilotprojekt der Westdeutschen Studiengruppe (WSG) den US-Test Oncotype DX zur Bestimmung des Rückfallrisikos an. Damit kann bestimmt werden, ob nach der Tumorentfernung eine Chemotherapie notwendig ist. Mit der Therapieoptimierungs-Studie ADAPT wollen die Forscher prüfen, ob sie mit Hilfe des genetischen Testverfahrens der Hälfte der Patientinnen mit hormonempfindlichen Tumoren die Chemotherapie ersparen können. Die Kosten für den Test in Höhe von 3000 Euro übernimmt bislang die AOK Rheinland/Hamburg für ihre Versicherten. In einem nächsten Schritt wird das Konzept auf bundesweit 60 bis 80 Zentren ausgeweitet. Insgesamt sollen 4600 Frauen mit primärem Brustkrebs und positivem Hormonrezeptorstatus teilnehmen. In gut drei bis vier Jahren soll eine Auswertung der Westdeutschen Studiengruppe vorliegen.

Gentests zur Verbesserung der Therapiefindung bei Brustkrebs sind in Deutschland kein Neuland

Gentests zur Verbesserung der Therapiefindung bei Brustkrebs gibt es nach Auskunft des Bundesverbands Deutscher Pathologen und der Deutschen Gesellschaft für Pathologie schon seit einigen Jahren von verschiedenen Anbietern. Die derzeitigen Leitlinien berücksichtigten ihren Einsatz als eine diagnostische Option.

Pathologischen Institute in Deutschland haben Diagnostikspektrum erweitert

Seit 2011 bieten mehrere pathologische Institute in Deutschland und der Schweiz den Gensignatur Test "EndoPredict®" an. Der neue Gentest wurde von einem Konsortium deutscher und österreichischer Forscher entwickelt und identifiziert die Brustkrebspatientinnen, die für einen optimalen Behandlungserfolg keine Chemotherapie benötigen. "Für diesen Test wurde in zwei internationalen Studien wissenschaftlich überzeugend gezeigt, dass er wichtige diagnostische Informationen zur Verbesserung der Therapieentscheidung für die einzelne Patientin liefert", erklärte Prof. Dr. Manfred Dietel, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pathologie. Wichtig sei, dass der Test in der Pathologie bzw. Klinik erfolgen kann, in der die Patientinnen behandelt werden. Damit werde ein zeitnaher Informationsaustausch mit dem behandelnden Arzt sichergestellt.

Oncotype DX und EndoPredict sind so genannte Multi-Gen-Tests, die im Gegensatz zu dem häufig verwendeten uPA/PAI-1-Eiweisstest Informationen zu mehreren Genen liefern, können.

 Foto: Sividon Diagnostics

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs , Chemotherapie , Genom

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.