Gentechnik rückt tierische Ersatzorgane näher

Die Vision, dass Tiere künftig Ersatzorgane liefern, rückt näher: In den USA kamen jetzt die ersten Schweine ohne Retroviren zur Welt. Damit ist ein wichtiges Sicherheitsrisiko für den Menschen gebannt.
Die Wissenschaft will in Schweinen Organe züchten. Die Hürde der Retroviren PERV wurde jetzt überwunden

Die Wissenschaft will in Schweinen Organe züchten. Die Hürde der Retroviren PERV wurde jetzt überwunden

Tausende Menschen warten auf ein neues Organ. Doch menschliche Spenderorgane sind knapp. Zu knapp, um all die Kranken mit einem passenden Transplantat versorgen zu können. Darum konzentriert sich Xenotransplantations-Forschung auf Tiere; insbesondere Schweine könnten aufgrund ihrer Anatomie als mögliche Lieferanten von Ersatzorganen dienen. Bislang machte allerdings sogenannte porcine endogene Retroviren (PERV) den Forscher zu schaffen. Diese Viren schlummern im Erbgut der Schweine und können für den Menschen gefährlich werden.

PERV eliminiert

Dieses Sicherheitsrisiko konnten US-Forscher nun überwinden. Wie Forscher vom Biotechunternehmen eGenesis im Fachmagazin "Science" schreiben, kamen die ersten Ferkel ohne PERV auf die Welt. Möglich machte dies ein Eingriff ins Erbgut mittels Genom-Editor CRISPR/Cas9. Damit konnten die Forscher nach eigenen Angaben 62 potenziell gefährliche Abschnitte in den Erbananlagen entfernen. Anschließend wurde das so manipulierte Erbgut in (DNA-befreite) Eizellen von Schweinen gebracht.

Abstoßungsreaktionen bislang ungelöst

Mit der Geburt der ersten 37 PERV-freien Klonschweine sind allerdings noch längst nicht alle Gefahren für die Übertragung von tierischen Zellen und Organen auf den Menschen gebannt. Abstoßungsreaktionen durch das menschliche Immunsystem bleiben weiterhin ein riesen Problem. Schon bei Verpflanzungen von Organen oder Stammzellen von Mensch zu Mensch stellt dies eine enorme Herausforderung dar. Bei unterschiedlichen Spezies ist diese Gefahr um ein Vielfaches größer. Das ist auch den Forschern von eGenesis klar. Das Team von George Church und Luhan Yang, beides Harvard-Wissenschaftler, sieht darin sogar die größere Schwierigkeit, als die PERV zu eliminieren, und teilte mit, weiter an der Sicherheit der Xenotransplantation zu arbeiten.

Bio-Herzklappen werden seit etlichen Jahren aus Gewebe von Schweinen hergestellt. Allerdings werden die Transplantate von Zellen befreit, so dass eine Übertragung von PERV prinzipiell ausgeschlossen ist. 

Autor: ham

Weitere Nachrichten zum Thema Xenotransplantation

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.