Gentechnik rückt tierische Ersatzorgane näher

Die Vision, dass Tiere künftig Ersatzorgane liefern, rückt näher: In den USA kamen jetzt die ersten Schweine ohne Retroviren zur Welt. Damit ist ein wichtiges Sicherheitsrisiko für den Menschen gebannt.
Die Wissenschaft will in Schweinen Organe züchten. Die Hürde der Retroviren PERV wurde jetzt überwunden

Die Wissenschaft will in Schweinen Organe züchten. Die Hürde der Retroviren PERV wurde jetzt überwunden

Tausende Menschen warten auf ein neues Organ. Doch menschliche Spenderorgane sind knapp. Zu knapp, um all die Kranken mit einem passenden Transplantat versorgen zu können. Darum konzentriert sich Xenotransplantations-Forschung auf Tiere; insbesondere Schweine könnten aufgrund ihrer Anatomie als mögliche Lieferanten von Ersatzorganen dienen. Bislang machte allerdings sogenannte porcine endogene Retroviren (PERV) den Forscher zu schaffen. Diese Viren schlummern im Erbgut der Schweine und können für den Menschen gefährlich werden.

PERV eliminiert

Dieses Sicherheitsrisiko konnten US-Forscher nun überwinden. Wie Forscher vom Biotechunternehmen eGenesis im Fachmagazin "Science" schreiben, kamen die ersten Ferkel ohne PERV auf die Welt. Möglich machte dies ein Eingriff ins Erbgut mittels Genom-Editor CRISPR/Cas9. Damit konnten die Forscher nach eigenen Angaben 62 potenziell gefährliche Abschnitte in den Erbananlagen entfernen. Anschließend wurde das so manipulierte Erbgut in (DNA-befreite) Eizellen von Schweinen gebracht.

 

Abstoßungsreaktionen bislang ungelöst

Mit der Geburt der ersten 37 PERV-freien Klonschweine sind allerdings noch längst nicht alle Gefahren für die Übertragung von tierischen Zellen und Organen auf den Menschen gebannt. Abstoßungsreaktionen durch das menschliche Immunsystem bleiben weiterhin ein riesen Problem. Schon bei Verpflanzungen von Organen oder Stammzellen von Mensch zu Mensch stellt dies eine enorme Herausforderung dar. Bei unterschiedlichen Spezies ist diese Gefahr um ein Vielfaches größer. Das ist auch den Forschern von eGenesis klar. Das Team von George Church und Luhan Yang, beides Harvard-Wissenschaftler, sieht darin sogar die größere Schwierigkeit, als die PERV zu eliminieren, und teilte mit, weiter an der Sicherheit der Xenotransplantation zu arbeiten.

Bio-Herzklappen werden seit etlichen Jahren aus Gewebe von Schweinen hergestellt. Allerdings werden die Transplantate von Zellen befreit, so dass eine Übertragung von PERV prinzipiell ausgeschlossen ist. 

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Xenotransplantation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
Wissenschaftler haben weitere Ursachen gefunden, warum Nervenzellen bei Amyotropher Lateralsklerose (ALS) unwiderruflich absterben. Die Autophagie (Zell-Reininigung) spielt dabei eine wesentliche Rolle. In pre-klinischen Studien wird nun das therapeutische Potenzial eines verstärkten Proteinabbaus in den Zellen geprüft.
Die Sonne gewinnt erfreulich spürbar an Kraft, aber die Haut ist noch blass vom Winter: Der Schutz vor UV-Strahlung ist deshalb keinesfalls nur eine Angelegenheit der Sommermonate – er beginnt im April. Auch wenn es sich nicht so anfühlt: Schon jetzt ist die Sonne ähnlich intensiv wie im August.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.