Gentechnik rückt tierische Ersatzorgane näher

Die Vision, dass Tiere künftig Ersatzorgane liefern, rückt näher: In den USA kamen jetzt die ersten Schweine ohne Retroviren zur Welt. Damit ist ein wichtiges Sicherheitsrisiko für den Menschen gebannt.
Die Wissenschaft will in Schweinen Organe züchten. Die Hürde der Retroviren PERV wurde jetzt überwunden

Die Wissenschaft will in Schweinen Organe züchten. Die Hürde der Retroviren PERV wurde jetzt überwunden

Tausende Menschen warten auf ein neues Organ. Doch menschliche Spenderorgane sind knapp. Zu knapp, um all die Kranken mit einem passenden Transplantat versorgen zu können. Darum konzentriert sich Xenotransplantations-Forschung auf Tiere; insbesondere Schweine könnten aufgrund ihrer Anatomie als mögliche Lieferanten von Ersatzorganen dienen. Bislang machte allerdings sogenannte porcine endogene Retroviren (PERV) den Forscher zu schaffen. Diese Viren schlummern im Erbgut der Schweine und können für den Menschen gefährlich werden.

PERV eliminiert

Dieses Sicherheitsrisiko konnten US-Forscher nun überwinden. Wie Forscher vom Biotechunternehmen eGenesis im Fachmagazin "Science" schreiben, kamen die ersten Ferkel ohne PERV auf die Welt. Möglich machte dies ein Eingriff ins Erbgut mittels Genom-Editor CRISPR/Cas9. Damit konnten die Forscher nach eigenen Angaben 62 potenziell gefährliche Abschnitte in den Erbananlagen entfernen. Anschließend wurde das so manipulierte Erbgut in (DNA-befreite) Eizellen von Schweinen gebracht.

 

Abstoßungsreaktionen bislang ungelöst

Mit der Geburt der ersten 37 PERV-freien Klonschweine sind allerdings noch längst nicht alle Gefahren für die Übertragung von tierischen Zellen und Organen auf den Menschen gebannt. Abstoßungsreaktionen durch das menschliche Immunsystem bleiben weiterhin ein riesen Problem. Schon bei Verpflanzungen von Organen oder Stammzellen von Mensch zu Mensch stellt dies eine enorme Herausforderung dar. Bei unterschiedlichen Spezies ist diese Gefahr um ein Vielfaches größer. Das ist auch den Forschern von eGenesis klar. Das Team von George Church und Luhan Yang, beides Harvard-Wissenschaftler, sieht darin sogar die größere Schwierigkeit, als die PERV zu eliminieren, und teilte mit, weiter an der Sicherheit der Xenotransplantation zu arbeiten.

Bio-Herzklappen werden seit etlichen Jahren aus Gewebe von Schweinen hergestellt. Allerdings werden die Transplantate von Zellen befreit, so dass eine Übertragung von PERV prinzipiell ausgeschlossen ist. 

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Xenotransplantation

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Eine Studie zeigt: Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Probiotika hingegen können die Darmflora schützen.
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.