. Brustkrebsstudie ADAPT

Genexpressionstests: Therapie bei Brustkrebs oft unnötigChemot

Vorläufige Ergebnisse der Brustkrebsstudie ADAPT belegen einen deutlichen Nutzen von Genexpressionstests beim frühen östrogenempfindlichen Mammakarzinom. Doch in Deutschland müssen Kassenpatientinnen um die Kostenerstattung kämpfen – obwohl der Test Tausenden Frauen eine Chemotherapie ersparen könnte.
Brustkrebs: Experten schätzen, dass bis zu 15.000 Chemotherapien im Jahr überflüssig sind

Brustkrebs: Experten schätzen, dass bis zu 15.000 Chemotherapien im Jahr überflüssig sind

Mit Hilfe so genannter Genexpressionstests können Ärzte heute bestimmen, ob Frauen mit Brustkrebs eine Chemotherapie benötigen oder ob eine Antihormontherapie ausreichend ist. Wie Ärzte auf dem Deutschen Krebskongress im Februar berichteten, könnten in Deutschland jedes Jahr rund 10.000 bis 15.000 unnötige Chemotherapien vermieden werden. Doch was in anderen europäischen Ländern – darunter England – längst Standard ist, muss in Deutschland hart erkämpft werden: Bislang sind gesetzliche Kassen nicht verpflichtet, die Kosten für den Test zu übernehmen. Verschiedene Kassen bewilligen allenfalls Einzelanträge. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat zwar unlängst einen entsprechenden Prüfungsantrag angenommen, doch eine kurzfristige Lösung für eine flächendeckende Erstattung der Tests scheint nicht in Sicht.

Genexpressionstest hilft, Übertherapien zu vermeiden

Bei Ärzten stößt die Situation in Deutschland auf Unverständnis. So zeigen etwa erste Ergebnisse der zurzeit größten deutschen Brustkrebsstudie ADAPT der Westdeutschen Studiengruppe (WSG), dass der Genexpressionstest Oncotype DX einem Großteil der Patientinnen die Chemotherapie und deren harte Folgen erspart bleiben können. Der Test wurde entwickelt, um die Frage zu beantworten, ob Patientinnen mit Östrogenrezeptor-positivem, HER2-negativen Brustkrebs zusätzlich zur Hormontherapie eine Chemotherapie benötigen oder darauf verzichten können, ohne dass sich ihre Prognose verschlechtert. Gleichzeitig bestimmt der Test das 10-.Jahres Rückfallrisiko.

Brustkrebsstudie: eine Übertherapie könnte viele Frauen erspart bleiben

An der Brustkrebsstudie ADAPT sind derzeit knapp 80 medizinische Einrichtungen in ganz Deutschland beteiligt. „Erste Ergebnisse der von uns durchgeführten ADAPT-Studie bestätigen, dass durch den Einsatz von Genexpressionstests und eine frühe individuelle Abschätzung der Effektivität der Antihormontherapie weit über 60 Prozent der Patientinnen, die zuvor als Frauen mit einem mittleren Rückfallrisiko eingestuft worden waren, auf eine Chemotherapie verzichten können“, erklärte Dr. med. Oleg Gluz, wissenschaftlicher Co-Leiter der Westdeutschen Studiengruppe auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin. „Eine Übertherapie mit Chemotherapeutika und somit auch die starken Nebenwirkungen, wie Übelkeit, regelmäßiges Erbrechen oder Haarausfall, könnten vielen Patientinnen erspart bleiben.“

Mehr Lebensqualität – und weniger Kosten durch Genexpressionstest

Für die Brustkrebspatientin Nadine Lukanek war der Genexpressionstest eine wertvolle Entscheidungshilfe, die ihr zu mehr Lebensqualität verholfen hat. „Sie können sich gar nicht vorstellen, wie erleichtert ich war, als ich vom Oncotype DX-Test erfuhr. Mir konnte dadurch die Chemotherapie erspart bleiben, die mich sicherlich eine Menge Kraft, Gesundheit und Lebensfreude gekostet hätte“, sagte Nadine Lukanek in Berlin. „So konnte ich zum Beispiel den Alltag für meine kleine Tochter weiterhin in gewohnter Weise gestalten. Auch mental geht es mir seit der Entscheidung gegen die Chemo sehr viel besser.“

Dr. Claudia Gerber-Schäfer, Oberärztin am Vivantes Brustzentrum des Berliner Klinikums AmUrban, bedauerte, dass Genexpressionstests in Deutschland bislang keine Regelleistung der Kassen sind. Sie sprach sich für deren flächendeckenden Einsatz in Deutschland aus: „Warum soll ich meine Patientinnen übertherapieren und ihnen unnötige Nebenwirkungen einer Chemotherapie zumuten, wenn genomische Diagnostiktests ermitteln können, dass durch die Chemotherapie kein Nutzen zu erwarten ist?“, fragte die Brustkrebsexpertin.

Hersteller von Geneexpressionstests sehen unterdessen noch einen weiteren Nutzen: Die Kosten für den einen Genexpressionstest betragen rund 3.000 Euro. Eine Chemotherapie einschließlich der Behandlung ihrer Nebenwirkungen kann hingegen das Fünffache dieses Betrages schnell übersteigen. Am Ende könnten die Kassen durch den Test sogar noch Kosten sparen, so ihr Argument.

Foto: © prudkov - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Brustkrebs , Gentest

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.