. Neue Empfehlung zur Therapie bei Brustkrebs

Genexpressionstest zeigt, ob Chemotherapie sinnvoll ist

Nicht immer ist bei Brustkrebs eine Chemotherapie ratsam – und wirksam. Genexpressionstest können hierzu eine hilfreiche Aussage liefern. War die Reaktion in der Gesundheitspolitik darauf bisher eher verhalten, könnte sich das nun ändern: Der Genexpressionstest Oncotype DX wurde jetzt in die Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie e.V. (AGO) aufgenommen.
Bei Brustkrebs ist nicht immer auch eine Chemotherapie angezeigt

Diagnose Brustkrebs: Nicht immer ist eine Chemotherapie sinnvoll

Der Brustkrebstest des amerikanischen Herstellers Genomic Health mit Niederlassung in München kann nützliche Zusatzinformationen bei bestimmten Formen des Mammakarzinoms liefern und verfügt über die notwendige hohe Level-IB-Evidenz. Dies hat die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. – eine gemeinsame Expertengruppe der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. und der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. – bestätigt. Deshalb hat sie den Test am 1. März 2014 in die neueste Fassung ihrer Empfehlungen für die Versorgung von Brustkrebspatientinnen in Deutschland aufgenommen.

Nutzt Chemotherapie – oder schadet sie nur? Genexpressionstest kann hier helfen!

Der Oncotype DX Brustkrebstest liefert bei ausgewählten Patientinnen eine zusätzliche prognostische und als einziger Genexpressionstest eine prädiktive Information bezüglich des zu erwartenden Nutzens einer Chemotherapie. Dies bedeutet für die betroffenen Patientinnen einen wichtigen Fortschritt: Immer noch erhalten zu viele Patientinnen mit einem frühen, hormonsensiblen invasiven Mammakarzinom eine Chemotherapie. Erste Ergebnisse der momentan in Deutschland laufenden Brustkrebsstudie ADAPT2 der Westdeutschen Studiengruppe deuten darauf hin, dass mit innovativen diagnostischen Konzepten unter Nutzung des Tests bei über 60 Prozent der Chemotherapie-Kandidatinnen auf den Einsatz einer Chemotherapie verzichtet werden kann. Dies bedeutet für die betroffenen Frauen, dass diese auf eine belastende – und in ihrem Falle nicht einmal wirkungsvolle Therapie verzichten können. Und für die gesetzliche Krankenversicherung bedeutet es zusätzlich, dass unnötige Ausgaben zugunsten anderer Therapieformen vermieden werden können. 

 

Rezidivrisiko bei invasivem Brustkrebs lässt sich besser prognostizieren

„Wir freuen uns, dass deutsche Leitlinien, wie die Empfehlungen der AGO, sich den internationalen Leitlinien angleichen", sagte Dr. Gerald Wiegand, Geschäftsführer von Genomic Health Deutschland anlässlich der Aufnahme des Testes in die AGO-Empfehlungen. „Dies ist ein wichtiger Schritt für die betroffenen Patientinnen und ihre behandelnden Ärzte, sodass wir denken, dass es in Zukunft keine Chemotherapie ohne Test geben sollte, wenn andere klinische Parameter keine eindeutige Entscheidung zulassen". 

Mit Hilfe des Brustkrebstests lasen sich nicht nur die Erfolgswahrscheinlichkeit einer Chemotherapie sowie das Rezidivrisiko bei invasivem Brustkrebs prognostizieren. Auch kann der Test zur Prognose des Rezidivrisikos beim duktalen Karzinom in situ (DCIS) eingesetzt werden. In den USA ist der Test schon lange Standard. In Deutschland gab es bisher viele Diskussionen um die Anerkennung amerikanischer Studien – und darüber, wie der Test finanziert werden sollte. Diese könnten mit der Aufnahme des Tests in die Empfehlungen der AGO bald beendet sein. 

Foto: Sven Bähren - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs, Gentest

| Fischöl-Kapseln sollen die Gesundheit stärken, doch bei Krebspatienten könnten sie einen gegenteiligen Effekt haben. Das berichten Forscher aus den Niederlanden. Demnach können Fischöle die Wirkung von Chemotherapien abschwächen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Tabakrauch ist der häufigste Krebsauslöser in Deutschland. Trotzdem greife die Politik nicht wirklich durch, kritisiert die Deutsche Krebshilfe. Deutschland ist das letzte EU-Land, in dem Tabakwerbung erlaubt ist. Und 20 Zigaretten kosten nur halb so viel wie in Großbritannien, das europaweit im Kampf gegen die Gesundheitsschädlichkeit des Rauchens den Spitzenplatz belegt. Sogar einstige Raucherparadiese wie Griechenland ziehen inzwischen an Deutschland vorbei.
Während das Coronavirus in Italien die ersten Todesopfer fordert, ist hierzulande eine Diskussion darüber entbrannt, ob das deutsche Gesundheitssystem einen Massenanfall an Patienten wirklich so einfach bewältigen könnte. Für gefährliche Infektionen existieren nur rund 60 Betten. Manche Experten sagen aber: Corona geht auch im normalen Krankenhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.