Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.10.2019

Genetische Ursachen für Gicht gefunden

Wissenschaftler konnten einen ganzen Bündel an Genen ausfindig machen, die Gicht auslösen. Den Betroffenen hilft das momentan wenig. Doch langfristig könnte der Fund zu neuen Therapien gegen Gicht und begleitende Stoffwechselerkrankungen verhelfen.
Gicht, genetische Veranlagung

Gicht beginnt oft im großen Zeh. Eine genetische Veranlagung trägt zum Ausbruch der Stoffwechselerkrankung bei

Ob jemand Gicht bekommt oder nicht, darüber entscheidet offenbar ganz wesentlich die genetische Veranlagung. Forscher des CKDGen Consortiums haben jetzt ein ganzes Bündel an Genen identifiziert, die nachweislich mit Gicht zusammenhängen. Einige der 147 jetzt identifizierten Genorte sollen auch weitere Stoffwechselerkrankungen verursachen, an denen Gicht-Patienten häufig zusätzlich leiden: Erhöhte Blutfettwerte, Diabetes und Übergewicht.

Gicht ist die häufigste Form der entzündlichen Arthritis, bei der eine erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut zur schmerzhaften Ablagerung von Harnsäurekristallen führen kann. Nachzuweisen, dass bestimmter Gen-Varianten im Zusammenhang mit der Erkrankung stehen, ist äußerst schwierig.

457.000 freiwillige Studienteilnehmer

Doch da der neuen Studie Daten von rund 457.000 Menschen zugrunde lagen, konnten die Kausalitäten jetzt aufgezeigt werden. 183 Genorte haben demnach einen Einfluss auf den Harnsäurespiegel, davon wurde bei 147 solcher Zusammenhang jetzt erstmals nachgewiesen.

„Dank der enormen Größe unserer Studie konnten wir zahlreiche Genveränderungen identifizieren, die die Harnsäurewerte im Blut und das Risiko für Gicht beeinflussen“, kommentiert Studienleiterin Prof. Dr. Anna Köttgen, Direktorin des Instituts für Genetische Epidemiologie am Universitätsklinikum Freiburg.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Unter Personen mit starker erblicher Veranlagung tritt die Gicht 100 Mal häufiger auf als unter Personen mit einer sehr niedrigen erblichen Veranlagung.

 

„Gicht Gene“ auch an erhöhten Blutfettwerten schuld

Zudem fanden die Forscher Genvarianten, die Auswirkungen auf die Regulationsmechanismen des Harnsäure-Gleichgewichts haben. „Dies könnte den schon lange beobachteten Zusammenhang mit anderen Stoffwechselerkrankungen wie erhöhten Blutfettwerten erklären“, betont Ko-Erstautor Dr. Matthias Wuttke.

Hierfür haben die Wissenschaftler genetische und klinische Datensätze mit Hilfe des Computers verknüpft. An ausgewählten Beispielen konnte der Zusammenhang zwischen Genen und Harnsäure-Gleichgewicht im Labor anschließend bestätigt werden.

„Dank unserer Analysen verfügen wir nun für den Harnstoffwechsel über einen wahren Atlas an relevanten Genveränderungen, Genen, Geweben und Mechanismen. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Ergebnisse als Ansatzpunkte für Folgestudien langfristig die Entwicklung von Therapien für Gicht verbessern“, so Wuttke.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 2. Oktober 2019 im Fachmagazin „Nature Genetics“ publiziert.

Bei Gicht purinhaltige Lebensmittel meiden

Bei Gicht können die Nieren nicht ausreichend Harnsäure ausscheiden, was dazu führt, dass sich Harnsäurekristalle an Gelenken und an den Organen ablagern. In der Folge können schmerzhafte Gichtknoten entstehen und die Gelenke geschädigt werden. Nierensteine sind eine weitere mögliche Folge.

Die Therapie besteht in einer purinarmen Ernährung. Purine stecken unter anderem in Fleisch, Innereien, Fisch und Meeres- und Hülsenfrüchten und können einen schmerzhaften Gichtanfall auslösen. Betroffen sollten, auf diese Lebensmittel verzichten. Trotz „Diät“ sind aber dauerhaft auf harnsäuresenkende Medikamente angewiesen.

Foto: © Alila - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gicht , Stoffwechsel , Diabetes , Übergewicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gicht

27.10.2017

Die Gicht ist eine äußerst schmerzhafte Gelenk-Erkrankung. Ursache ist ein erhöhter Harnsäurespiegel. Männer sind häufiger betroffen als Frauen, ältere öfter als junge Menschen. Mit der richtigen Ernährung lässt sich den Gicht-Anfällen vorbeugen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin