. Psychiatrische Forschung

Genetische Ursachen der bipolaren Störung entdeckt

Genetische Faktoren scheinen bei bipolaren Störungen eine wichtige Rolle zu spielen. Wissenschaftler konnten nun 20 Gene identifizieren, die in Zusammenhang mit dieser Erkrankung stehen. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „Nature Genetics“ erschienen.
Gene, Bipolare Störung, Ursachen

Sind es die Gene? Bislang größte genetische Studie ermöglicht umfassenderes Verständnis der biologischen Grundlagen von bipolaren Störungen

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt: Manisch-depressive Menschen durchlaufen eine wahre Achterbahn der Emotionen. Das Krankheitsbild wird heute bipolare Störung genannt. Die Ursachen der psychischen Erkrankung sind noch nicht vollständig verstanden, jedoch scheinen genetische Faktoren eine wichtige Rolle zu spielen.

Ein internationales Forscherteam des „Psychiatric Genomics Consortiums“ hat in einer groß angelegten Studie nun 20 neue Gene in Zusammenhang mit dieser Erkrankung entdeckt. Es handelt sich dabei um die größte genomweite Assoziationsstudie bei Patienten mit bipolarer Störung.

Erbgut von 30.000 manisch depressiven Patienten untersucht

In der Studie wurde das Erbgut von fast 30.000 Patienten mit bipolaren Störungen untersucht und mit rund 170.000 Kontrollpersonen verglichen. Dabei entdeckten die Forscher 30 Regionen, die mit der Erkrankung in Zusammenhang stehen. „Davon waren 20 der auf der DNA identifizierten Loci Neuenddeckungen in Bezug auf die bipolare Störung“, sagt Prof. Dr. Sven Cichon vom Institut für Medizinische Genetik und Pathologie des Universitätsspitals Basel und Department Biomedizin der Universität Basel. Die in den identifizierten Regionen gelegenen Gene kodieren beispielsweise für Ionenkanäle, die das Aktionspotenzial von Neuronen beeinflussen können. Darüber hinaus liegen nun erstmals Hinweise vor, dass auch die Insulinregulation und das Endocannabinoidsystem bei der Krankheitsentstehung beteiligt sein könnten. Letzteres steht mit der Schmerzregulation in Zusammenhang.

 

Verwandtschaft zu Schizophrenie und Depressionen

Die Wissenschaftler des Forscherkonsortiums konnten außerdem zwei Untergruppen der bipolaren Störung genetisch unterscheiden. Der erste Typ geht mit sehr extremen manischen und depressiven Phasen einher und ist auf genetischer Ebene eher mit der Schizophrenie verwandt. Der zweite Typ verläuft milder und deutet eher auf eine Verwandtschaft mit der Depression hin.

Für die Patienten hat die Entdeckung momentan noch keine Bedeutung, für die Forscher sehr wohl: . „Je genauer wir die biologischen Grundlagen der Erkrankung verstehen, desto besser können neue Medikamente entwickelt werden“, sagt Dr. Andreas Forstner, einer der Erstautoren und Humangenetiker an der Universität Marburg. Allerding sei es bis dahin noch ein weiter Weg.

Die Arbeit “Genome-wide association study identifies 30 Loci Associated with Bipolar Disorder” ist soeben im Fachmagazin „Nature Genetics“ erschienen. Es waren daran rund 280 Wissenschaftler daran beteiligt, darunter Wissenschaftler der Universitäten Bonn, Marburg, München und Basel. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bipolare Störungen

| Die Suizidrate unter Patienten, die unter bipolaren Störungen leiden, ist vergleichsweise hoch. Nun konnten Forscher zeigen, dass Lithium das Suizidrisiko besser senken kann als Valproat. Den Wissenschaftlern zufolge könnte durch eine konsequente Lithiumtherapie jeder achte Selbsttötungsversuch von bipolaren Patienten vermieden werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gegen Sodbrennen eingesetzte Protonenpumpenhemmer (PPI) sind mittlerweile auch ohne Rezept erhältlich. Dennoch sollte man sie nur auf ärztlichen Rat einnehmen, denn bei langfristigem Gebrauch bergen sie tödliche Risiken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.