Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Genetische Ursachen der bipolaren Störung entdeckt

Genetische Faktoren scheinen bei bipolaren Störungen eine wichtige Rolle zu spielen. Wissenschaftler konnten nun 20 Gene identifizieren, die in Zusammenhang mit dieser Erkrankung stehen. Die Ergebnisse sind im Fachjournal „Nature Genetics“ erschienen.
Gene, Bipolare Störung, Ursachen

Sind es die Gene? Bislang größte genetische Studie ermöglicht umfassenderes Verständnis der biologischen Grundlagen von bipolaren Störungen

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt: Manisch-depressive Menschen durchlaufen eine wahre Achterbahn der Emotionen. Das Krankheitsbild wird heute bipolare Störung genannt. Die Ursachen der psychischen Erkrankung sind noch nicht vollständig verstanden, jedoch scheinen genetische Faktoren eine wichtige Rolle zu spielen.

Ein internationales Forscherteam des „Psychiatric Genomics Consortiums“ hat in einer groß angelegten Studie nun 20 neue Gene in Zusammenhang mit dieser Erkrankung entdeckt. Es handelt sich dabei um die größte genomweite Assoziationsstudie bei Patienten mit bipolarer Störung.

Erbgut von 30.000 manisch depressiven Patienten untersucht

In der Studie wurde das Erbgut von fast 30.000 Patienten mit bipolaren Störungen untersucht und mit rund 170.000 Kontrollpersonen verglichen. Dabei entdeckten die Forscher 30 Regionen, die mit der Erkrankung in Zusammenhang stehen. „Davon waren 20 der auf der DNA identifizierten Loci Neuenddeckungen in Bezug auf die bipolare Störung“, sagt Prof. Dr. Sven Cichon vom Institut für Medizinische Genetik und Pathologie des Universitätsspitals Basel und Department Biomedizin der Universität Basel. Die in den identifizierten Regionen gelegenen Gene kodieren beispielsweise für Ionenkanäle, die das Aktionspotenzial von Neuronen beeinflussen können. Darüber hinaus liegen nun erstmals Hinweise vor, dass auch die Insulinregulation und das Endocannabinoidsystem bei der Krankheitsentstehung beteiligt sein könnten. Letzteres steht mit der Schmerzregulation in Zusammenhang.

 

Verwandtschaft zu Schizophrenie und Depressionen

Die Wissenschaftler des Forscherkonsortiums konnten außerdem zwei Untergruppen der bipolaren Störung genetisch unterscheiden. Der erste Typ geht mit sehr extremen manischen und depressiven Phasen einher und ist auf genetischer Ebene eher mit der Schizophrenie verwandt. Der zweite Typ verläuft milder und deutet eher auf eine Verwandtschaft mit der Depression hin.

Für die Patienten hat die Entdeckung momentan noch keine Bedeutung, für die Forscher sehr wohl: . „Je genauer wir die biologischen Grundlagen der Erkrankung verstehen, desto besser können neue Medikamente entwickelt werden“, sagt Dr. Andreas Forstner, einer der Erstautoren und Humangenetiker an der Universität Marburg. Allerding sei es bis dahin noch ein weiter Weg.

Die Arbeit “Genome-wide association study identifies 30 Loci Associated with Bipolar Disorder” ist soeben im Fachmagazin „Nature Genetics“ erschienen. Es waren daran rund 280 Wissenschaftler daran beteiligt, darunter Wissenschaftler der Universitäten Bonn, Marburg, München und Basel. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bipolare Störungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin