. Psychische Erkrankungen

Gene für Angststörungen entdeckt

Dass bei der Entstehung von Angststörungen die Gene beteiligt sind, ist bereits bekannt. Ein Forscherteam der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald hat nun zwei Genregionen ausgemacht, die eine entscheidende Rolle bei der Angstkonditionierung spielen.
Genetische Disposition von Angststörungen

Krankhafte Ängste können auch genetische Ursachen haben

Jeder Mensch hat Angst, und zunächst ist diese auch eine sinnvolle Reaktion auf bedrohliche Situationen. Wenn sie jedoch zu lange dauert oder das Alltagsleben beeinträchtigt, spricht man von einer Angststörung. Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass Angststörungen entstehen, wenn eine Person während eines schlimmen Ereignisses lernt, bestimmte Reize mit der Angst zu verknüpfen. Sie kann allerdings nicht hundertprozentig erklären, warum bestimmte Personen nach solchen Ereignissen Angststörungen entwickeln und andere nicht.

Schon lange weiß man, dass die Gefahr, an einer Angststörung zu erkranken, steigt, wenn in der Familie bereits krankhafte Ängste aufgetreten sind. Eltern, Kinder oder Geschwister eines Patienten mit Angsterkrankung haben Studien zufolge ein drei- bis sechsfach erhöhtes Erkrankungsrisiko im Vergleich zur allgemeinen Bevölkerung. Die Forschung geht von 30 bis 100 Genen aus, die zusammenspielen müssen, um das genetische Risiko für eine Angststörung zu erhöhen. Forscher der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald haben nun eine bestimmte Genvariation auf ihre Wirkung bei der Konditionierung von Ängsten untersucht.

Ausprägung zweier Genregionen bestimmt Stärke der Angst

Das Team um die Psychologin Julia Wendt fand heraus, dass vor allem die Genregion 5-HTTLPR, die den Abbau von Serotonin mitbestimmt, und die Region COMT Val158Met, die beim Abbau von Noradrenalin und Dopamin eine große Rolle spielt, von entscheidender Bedeutung für die Angstverarbeitung sind. Das stellten die Forscher fest, nachdem sie mit 114 Probanden ein klassisches Furchtkonditionierungsexperiment durchgeführt hatten.

Zunächst bestimmten sie bei allen Probanden die Allele beiden Genorte 5-HTTLPR und COMT Val158Met. Ein Allel bezeichnet eine bestimmte Ausprägung eines Gens. Bei einem dominant-rezessiven Erbgang setzt sich ein Allel (das dominante) bei der Ausprägung eines Merkmals gegenüber einem anderen Allel (dem rezessiven) durch. Die Studienteilnehmer sollten nun verschiedene geometrische Figuren auf einem Bildschirm betrachten. Auf eine bestimmte Figurenkombination folgte immer ein unangenehmer Stromschlag. Bei einer anderen Kombination gab es hingegen nie einen Stromschlag. Dadurch lernten die Personen, welche Form ein Gefahrensignal war und welche für Sicherheit stand. Danach erschienen auf dem Bildschirm das Gefahren- und das Sicherheitssignal gleichzeitig und zwar ohne Stromschlag. Bei allen Versuchen maßen die Forscher mit Hilfe eines Elektromyogramms (EMG) die Schreckreaktion der Probanden.  

Manche Menschen „verlernen“ Furcht schneller als andere

Es zeigte sich, dass Genträger mit kurzem 5-HTTLPR-Allel eine stärkere Schreckreaktion aufwiesen als die Genträger des langen Allels. Als danach das Gefahren- und das Sicherheitssignal gleichzeitig gezeigt wurden, konnten die Forscher feststellen, dass die Träger des COMT Val-Allels wieder eine geringere Angst aufwiesen; sie profitierten also von dem Sicherheitssignal. COMT Met-Allel-Träger hingegen zeigten eine gleichbleibend hohe Schreckreaktion. Die Autoren vermuten, dass diese Genträger das Sicherheitssignal nicht dazu benutzen können, um ihre Furcht zu verringern. Somit scheint die Kombination beider genetischer Faktoren entscheidend dazu beizutragen, ob sich eine Angststörung entwickelt oder nicht. Die Forschungen könnten langfristig dazu beitragen, besser Medikamente gegen Angststörungen zu entwickeln.

Foto: © lassedesignen - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

| In Europa sind mehr als zehn Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen. Die Ergebnisse der aktuellen Forschungen zur Frage, welche Therapien am besten wirken, haben nun Mediziner der Universität Gießen zusammengetragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.