Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.07.2018

Gen-Schere CRISPR/Cas9 richtet mehr Schäden an als gedacht

Eine Therapie mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 könnte größere Schäden am Genom anrichten als gedacht. Das fanden britische Forscher heraus.
Genschere, gen-therapie, DNA, Krebs, HIV

Der Therapie mit der Genschere CRISPR könnte mehr Auswirkungen auf den DNA-Strang haben als erwünscht

Eine Therapie mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 könnte mehr Schäden am Genom anrichten als gedacht. Das fanden Wissenschaftler des Wellcome Sanger Institute heraus. Mit Standard-DNA-Tests lassen sich diese möglicherweise gefährlichen Veränderungen am Erbmaterial nicht nachweisen.

Beim weiteren Einsatz dieser Gentherapie sei daher Vorsicht geboten und spezifischere Tests nötig, so die Forscher. CRISPR/Cas9 wird bereits in klinischen Studien am Menschen getestet und als vielversprechender Weg angesehen, Krankheiten wie HIV, Krebs oder Sichelzellenanämie zu heilen.

Gen-Schere CRISPR/Cas9 richtet mehr Schäden an gedacht

Die Genschere kann Gen-Defekte ausbessern, in dem sie ein krankheitsverursachendes Gen herausschneidet, ein erwünschtes Gen einfügt oder eine Veränderung korrigiert. Frühere Untersuchungen fanden nur wenige unvorhergesehene Mutationen an der Einsatzstelle von CRISPR/Cas9.

Die britischen Forscher führten nun eine systematische Studie an Maus- und menschlichen Zellen durch und fanden heraus, dass CRISPR / Cas9 häufig umfangreiche Mutationen verursachte und damit mehr möglicherweise gesundheitsgefährliche Schäden anrichtet als bislang bekannt war. Diese Veränderungen fanden sich weit von der Einsatz-Stelle entfernt und waren daher bei Standard-Genotypisierungsmethoden nicht zu erkennen.

 

Fehlende oder umsortierte DNA-Partien

Die Forscher entdeckten fehlende, falsch eingebaute oder umfangreich umsortierte Partien im DNA-Strang. Dies könnten dazu führen, dass wichtige Gene ein- oder ausgeschaltet werden, was erhebliche Auswirkungen auf die Verwendung von CRISPR/Cas9 hätte. Die entsprechende Studie erschien in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology.

Studien-Autor Michael Kosicki: "Die Arbeit hat Auswirkungen auf die therapeutische Anwendung von CRISPR/Cas9 und dürfte das Interesse an weiteren Forschungen nach Alternativen zu dieser Standardmethode wecken."

Foto: Gernot Krautberger/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gen-Therapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin