Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
19.07.2018

Gen-Schere CRISPR/Cas9 richtet mehr Schäden an als gedacht

Eine Therapie mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 könnte größere Schäden am Genom anrichten als gedacht. Das fanden britische Forscher heraus.
Genschere, gen-therapie, DNA, Krebs, HIV

Der Therapie mit der Genschere CRISPR könnte mehr Auswirkungen auf den DNA-Strang haben als erwünscht

Eine Therapie mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 könnte mehr Schäden am Genom anrichten als gedacht. Das fanden Wissenschaftler des Wellcome Sanger Institute heraus. Mit Standard-DNA-Tests lassen sich diese möglicherweise gefährlichen Veränderungen am Erbmaterial nicht nachweisen.

Beim weiteren Einsatz dieser Gentherapie sei daher Vorsicht geboten und spezifischere Tests nötig, so die Forscher. CRISPR/Cas9 wird bereits in klinischen Studien am Menschen getestet und als vielversprechender Weg angesehen, Krankheiten wie HIV, Krebs oder Sichelzellenanämie zu heilen.

Gen-Schere CRISPR/Cas9 richtet mehr Schäden an gedacht

Die Genschere kann Gen-Defekte ausbessern, in dem sie ein krankheitsverursachendes Gen herausschneidet, ein erwünschtes Gen einfügt oder eine Veränderung korrigiert. Frühere Untersuchungen fanden nur wenige unvorhergesehene Mutationen an der Einsatzstelle von CRISPR/Cas9.

Die britischen Forscher führten nun eine systematische Studie an Maus- und menschlichen Zellen durch und fanden heraus, dass CRISPR / Cas9 häufig umfangreiche Mutationen verursachte und damit mehr möglicherweise gesundheitsgefährliche Schäden anrichtet als bislang bekannt war. Diese Veränderungen fanden sich weit von der Einsatz-Stelle entfernt und waren daher bei Standard-Genotypisierungsmethoden nicht zu erkennen.

 

Fehlende oder umsortierte DNA-Partien

Die Forscher entdeckten fehlende, falsch eingebaute oder umfangreich umsortierte Partien im DNA-Strang. Dies könnten dazu führen, dass wichtige Gene ein- oder ausgeschaltet werden, was erhebliche Auswirkungen auf die Verwendung von CRISPR/Cas9 hätte. Die entsprechende Studie erschien in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology.

Studien-Autor Michael Kosicki: "Die Arbeit hat Auswirkungen auf die therapeutische Anwendung von CRISPR/Cas9 und dürfte das Interesse an weiteren Forschungen nach Alternativen zu dieser Standardmethode wecken."

Foto: Gernot Krautberger/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gen-Therapie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin