. Gen-Therapie

Gen-Schere CRISPR/Cas9 richtet mehr Schäden an als gedacht

Eine Therapie mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 könnte größere Schäden am Genom anrichten als gedacht. Das fanden britische Forscher heraus.
Genschere, gen-therapie, DNA, Krebs, HIV

Der Therapie mit der Genschere CRISPR könnte mehr Auswirkungen auf den DNA-Strang haben als erwünscht

Eine Therapie mit der Gen-Schere CRISPR/Cas9 könnte mehr Schäden am Genom anrichten als gedacht. Das fanden Wissenschaftler des Wellcome Sanger Institute heraus. Mit Standard-DNA-Tests lassen sich diese möglicherweise gefährlichen Veränderungen am Erbmaterial nicht nachweisen.

Beim weiteren Einsatz dieser Gentherapie sei daher Vorsicht geboten und spezifischere Tests nötig, so die Forscher. CRISPR/Cas9 wird bereits in klinischen Studien am Menschen getestet und als vielversprechender Weg angesehen, Krankheiten wie HIV, Krebs oder Sichelzellenanämie zu heilen.

Gen-Schere CRISPR/Cas9 richtet mehr Schäden an gedacht

Die Genschere kann Gen-Defekte ausbessern, in dem sie ein krankheitsverursachendes Gen herausschneidet, ein erwünschtes Gen einfügt oder eine Veränderung korrigiert. Frühere Untersuchungen fanden nur wenige unvorhergesehene Mutationen an der Einsatzstelle von CRISPR/Cas9.

Die britischen Forscher führten nun eine systematische Studie an Maus- und menschlichen Zellen durch und fanden heraus, dass CRISPR / Cas9 häufig umfangreiche Mutationen verursachte und damit mehr möglicherweise gesundheitsgefährliche Schäden anrichtet als bislang bekannt war. Diese Veränderungen fanden sich weit von der Einsatz-Stelle entfernt und waren daher bei Standard-Genotypisierungsmethoden nicht zu erkennen.

 

Fehlende oder umsortierte DNA-Partien

Die Forscher entdeckten fehlende, falsch eingebaute oder umfangreich umsortierte Partien im DNA-Strang. Dies könnten dazu führen, dass wichtige Gene ein- oder ausgeschaltet werden, was erhebliche Auswirkungen auf die Verwendung von CRISPR/Cas9 hätte. Die entsprechende Studie erschien in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology.

Studien-Autor Michael Kosicki: "Die Arbeit hat Auswirkungen auf die therapeutische Anwendung von CRISPR/Cas9 und dürfte das Interesse an weiteren Forschungen nach Alternativen zu dieser Standardmethode wecken."

Foto: Gernot Krautberger/Fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gentherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gen-Therapie

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.