Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gemüse beugt Herz-Kreislauf-Krankheiten nicht vor

Dienstag, 8. März 2022 – Autor:
Täglich viel Gemüse zu essen beugt Herz-Kreislauf-Krankheiten nicht vor. Das zeigt eine britische Studie. Vielmehr spielt der allgemeine Lebensstil eine wichtige Rolle.
Viel Gemüse zu essen beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht vor

– Foto: Adobe Stock/Milan

Eine neue Studie der University of Oxford, der Chinese University of Hong Kong und der University of Bristol wollte wissen, inwieweit eine gemüsereiche Ernährung das Risiko, eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden oder daran zu sterben, verringert.

An der Studie, die im Fachmagazin Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde, nahmen insgesamt 399.586 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 56,1 Jahren (55,4 Prozent weiblich) teil. Bei ihrer Einschreibung in den Jahren 2006 bis 2010 wurden die Probanden zu ihrer Ernährung, ihrem Lebensstil, ihrer Kranken- und Fortpflanzungsgeschichte und anderen Faktoren befragt.

Durchschnittlich 5 gehäufte Esslöffel Gemüse am Tag

In der medianen Nachbeobachtungszeit von 12,1 Jahren gab es 18.052 Fälle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 4.096 Todesfälle aus dem Grund. Die durchschnittliche tägliche Aufnahme von rohem Gemüse und gekochtem Gemüse betrug rund 5 gehäufte Esslöffel pro Person.

Ein höherer Konsum von Rohgemüse wurde mit 11 Prozent weniger kardiovaskulären Erkrankungen und 15 Prozent weniger Todesfällen assoziiert, bei gekochtem Gemüse gab es keinen Unterschied.

 

Gemüse beugt Herz-Kreislauf-Krankheiten nicht vor

Der deutliche Effekt des rohen Gemüses wurde dann aber um mehr als 80 Prozent abgeschwächt, wenn der allgemeine Lebensstil betrachtet wurde. Denn die Menschen, die in der Studie das meiste rohe Gemüse aßen, wiesen viele weitere gesundheitsfördernde Faktoren auf. Sie besuchten eher das College, vermieden das Rauchen, bewegten sich mehr, ließen sich behandeln, wenn sie einen hohen Cholesterinspiegel oder Bluthochdruck hatten, konsumierten viel Fisch und Obst und reduzierten ihren Konsum von Rotwein und verarbeitetem Fleisch. Gemüse zu essen allein beugt Herz-Kreislauf-Krankheiten nicht vor.

Gemüse wird dennoch unbedingt empfohlen

Das heißt aber nicht, dass auf Gemüse verzichtet werden könnte. Vielmehr wird nach wie vor empfohlen, fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag zu verzehren. Sie enthalten Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine und Mineralstoffe und in der Regel wenig Fett und Kalorien. Ein Ernährungsbestandteil allein könne keine Effekte erzielen, schränkte eine nicht beteiligte Wissenschaftlerin die Aussage der Studie ein.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Obst und Gemüse

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin