Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gemeinsam das Gesundheitswesen voranbringen

Die Deutsche Telekom setzt auf E-Health im Gesundheitswesen – und hat dazu verschiedene Unternehmensbereiche zur Deutschen Healthcare and Security Solutions (DTHS) zusammen gelegt.

Mobile Gesundheit: Die Telekom setzt auf E-Health im Gesundheitswesen.

Die eigene GmbH mit mehr als 700 Mitarbeitern gegründet. Den ersten Auftritt unter dem neuen Namen hatte die DTHS auf der conhit-Messe in Berlin. Der Zulauf war groß. Die Freude darüber nicht minder. „Die Telekom will beim Aufbau des intelligent vernetzten Gesundheitswesens eine zentrale Rolle spielen“, sagte Axel Wehmeier, der den Bereich der Telekom verantwortet. Daher sei es die beste Lösung gewesen, alle Kompetenzen im E-Health-Bereich zu bündeln. Das ermögliche kurze Entscheidungswege und eine bessere Vernetzung der mitwirkenden Bereiche. „Der Weg vom Markt zur Produktentwicklung, zu Produktion und Verkauf wird kürzer, und wir rücken dann noch näher an den Kunden heran“, so Wehmeier. 

Gesundheitswesen: Telekom setzt weiterhin auf das Marktpotenzial

Außer der immer noch umstrittenen elektronischen Gesundheitskarte sind digitale Messgeräte, Klinik-IT, Assistenz- und Notfallsysteme Themen des Unternehmens. Derzeit betreut die DTHS nach eigenen Angaben weltweit 350 Krankenhausinformationssysteme, sie betreibt Computersysteme für etwa 100 Kliniken und erstellt für über 3 Millionen Patienten Arztrechnungen. Darüber hinaus positioniert sich das Unternehmen als Abrechnungsspezialist für Hilfsmittel.  „Das Marktpotenzial im Gesundheitswesen ist enorm. Allein in Deutschland liegt es bei rund 300 Milliarden Euro“, so das Unternehmen. Kein Wunder, dass man in diesen Bereich weiterhin investieren will. 

 

Durch Einsatz moderner Technik kann Versorgung besser und effizienter werden

Denn insbesondere der demographische Wandel bietet ganz neue Möglichkeiten – nicht nur für die Telekom, sondern auch viele andere Unternehmen, die auf E-Health und die Digitalisierung der Gesundheitsbranche setzen: „Schließlich können wir durch den Einsatz moderner Technik die medizinische Betreuung verbessern und sie zugleich effizienter machen“, heißt es im Unternehmen. Und das sei eine Chance für alle.

Foto: Fotolia

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitswirtschaft, E-Health

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin