. Rheumatoide Arthritis

Gelenkschmerzen nicht unter den Teppich kehren

Schmerzende Gelenke an Fingern oder Händen und Morgensteifigkeit können erste Symptome einer rheumatoiden Arthritis (RA) sein. Die Selbstmedikation mit Schmerzmittel ist aber keine Lösung, warnen Apotheker.
Schmerzende Gelenke an Fingern oder Händen

Pfizer

Viele Patienten mit Schmerzen an den Gelenken nehmen Schmerzmittel ein, ohne dass ein Arzt eine Diagnose gestellt hat. Laut Apothekerverband ABDA sollten aber Patienten, deren Hände ohne eine Verletzung oder andere erkennbare Ursache über mehrere Wochen schmerzen, umgehend einen Arzt aufsuchen. Denn Gelenkschmerzen könnten ein Hinweis auf eine rheumatoide Arthritis sein.

Schmerzmittel bei Rheumatoider Arthritis

Dr. Eric Martin, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) rät Patienten dringend davon ab, Schmerzmittel auf eigene Faust zu nehmen. "Der Stellenwert von Schmerzmitteln ist bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis eher gering. Sie beeinflussen den Krankheitsverlauf nicht und sind daher in der Regel kein Ersatz für eine den Krankheitsverlauf beeinflussende Basistherapie", sagt der Apotheker. "Apotheker raten davon ab, rezeptfreie Schmerzmittel in der Selbstmedikation langfristig einzunehmen." Schmerzlindernde Wirkstoffe wie Diclofenac, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure (ASS) könnten in hohen Dosierungen zu schweren Nebenwirkungen führen, unter anderem zu Blutungen und Geschwüren im Magen-Darm-Trakt. Darüber hinaus verschlechterten sie sogar die Verträglichkeit anderer antirheumatischer Arzneimittel, zum Beispiel die von Methotrexat.

Frühe Diagnose bessert die Behandlungschancen

Ohne gezielte ärztliche Behandlung führt die rheumatoide Arthritis zu einer fortschreitenden und dauerhaften Zerstörung der Gelenke. Die Erkrankung ist zwar nach wie vor nicht heilbar, kann aber durch eine konsequente medikamentöse Therapie verlangsamt oder gestoppt werden. Dazu werden neben Schmerzmitteln und Glucocorticoiden oft auch direkt die Krankheit beeinflussende Arzneimittel eingesetzt, die das überaktive Immunsystem normalisieren. "Je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, desto besser die Behandlungschancen", sagte Professor Dr. Ulf Müller-Ladner von der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim auf einer Fortbildungsveranstaltung der Bundesapothekerkammer.

Rhema und Rauchen

In Deutschland sind mehr als 500.000 Menschen an einer RA erkrankt. Etwa drei Viertel sind bei Erkrankungsbeginn zwischen 30 und 50 Jahre alt. Besonders gefährdet sind Raucher, denn Bestandteile des Zigarettenrauchs fördern die Bildung von speziellen Rheuma-Antikörpern. "Wird geraucht, kann die Krankheit nicht zur Ruhe kommen", sagte Müller-Ladner. "Patienten, die gegen eine RA Arzneimittel einnehmen, profitieren unmittelbar vom Rauchstopp: Die therapeutisch notwendige Dosis der Medikamente verringert sich erheblich."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Gelenke , Gelenkschmerzen , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.