Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gelenkschmerzen nicht unter den Teppich kehren

Schmerzende Gelenke an Fingern oder Händen und Morgensteifigkeit können erste Symptome einer rheumatoiden Arthritis (RA) sein. Die Selbstmedikation mit Schmerzmittel ist aber keine Lösung, warnen Apotheker.
Schmerzende Gelenke an Fingern oder Händen

Pfizer

Viele Patienten mit Schmerzen an den Gelenken nehmen Schmerzmittel ein, ohne dass ein Arzt eine Diagnose gestellt hat. Laut Apothekerverband ABDA sollten aber Patienten, deren Hände ohne eine Verletzung oder andere erkennbare Ursache über mehrere Wochen schmerzen, umgehend einen Arzt aufsuchen. Denn Gelenkschmerzen könnten ein Hinweis auf eine rheumatoide Arthritis sein.

Schmerzmittel bei Rheumatoider Arthritis

Dr. Eric Martin, Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) rät Patienten dringend davon ab, Schmerzmittel auf eigene Faust zu nehmen. "Der Stellenwert von Schmerzmitteln ist bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis eher gering. Sie beeinflussen den Krankheitsverlauf nicht und sind daher in der Regel kein Ersatz für eine den Krankheitsverlauf beeinflussende Basistherapie", sagt der Apotheker. "Apotheker raten davon ab, rezeptfreie Schmerzmittel in der Selbstmedikation langfristig einzunehmen." Schmerzlindernde Wirkstoffe wie Diclofenac, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure (ASS) könnten in hohen Dosierungen zu schweren Nebenwirkungen führen, unter anderem zu Blutungen und Geschwüren im Magen-Darm-Trakt. Darüber hinaus verschlechterten sie sogar die Verträglichkeit anderer antirheumatischer Arzneimittel, zum Beispiel die von Methotrexat.

Frühe Diagnose bessert die Behandlungschancen

Ohne gezielte ärztliche Behandlung führt die rheumatoide Arthritis zu einer fortschreitenden und dauerhaften Zerstörung der Gelenke. Die Erkrankung ist zwar nach wie vor nicht heilbar, kann aber durch eine konsequente medikamentöse Therapie verlangsamt oder gestoppt werden. Dazu werden neben Schmerzmitteln und Glucocorticoiden oft auch direkt die Krankheit beeinflussende Arzneimittel eingesetzt, die das überaktive Immunsystem normalisieren. "Je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, desto besser die Behandlungschancen", sagte Professor Dr. Ulf Müller-Ladner von der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim auf einer Fortbildungsveranstaltung der Bundesapothekerkammer.

Rhema und Rauchen

In Deutschland sind mehr als 500.000 Menschen an einer RA erkrankt. Etwa drei Viertel sind bei Erkrankungsbeginn zwischen 30 und 50 Jahre alt. Besonders gefährdet sind Raucher, denn Bestandteile des Zigarettenrauchs fördern die Bildung von speziellen Rheuma-Antikörpern. "Wird geraucht, kann die Krankheit nicht zur Ruhe kommen", sagte Müller-Ladner. "Patienten, die gegen eine RA Arzneimittel einnehmen, profitieren unmittelbar vom Rauchstopp: Die therapeutisch notwendige Dosis der Medikamente verringert sich erheblich."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Gelenke , Gelenkschmerzen , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Corona-Pandemie und Lockdowns haben bei der Generation unter 30 Spuren hinterlassen. Das zeigt eine Studie der Betriebskrankenkasse Pronova BKK. Junge Menschen, die mit Geschwistern im Elternhaus leben, sind häufiger depressiv und aggressiv. Für 72 Prozent ist das Handy in der Coronakrise zur Haupt-Freizeitbeschäftigung geworden.

Corona sorgt für ein Allzeittief bei Arbeitsunfällen. Am dramatischsten sind Unfälle in der Schule zurückgegangen. Berufsgenossenschaften und Unfallkassen haben jetzt eine Bilanz für das Pandemiejahr 2020 vorgelegt.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin