. Hüft- und Kniegelenksersatz

Gelenkersatz kann sich auch Jahre nach der OP infizieren

Auch Monate oder Jahre nach der Operation kann sich ein künstlichen Hüft- oder Kniegelenk noch mit Bakterien infizieren. Auslöser können Bagatellinfektionen oder offene Bein sein. Chirurgen mahnen, jede Infektion ernst zu nehmen.
Hüft- und Kniegelenksersatz, Infektionen,

Wachsam bleiben: Durch kleinste Verletzungen kann sich ein Künstliches Knie- oder Hüftgelenk infizieren

Die Deutschen sind Weltmeister beim Gelenkersatz. 440.000 künstliche Hüften und Knie werden hierzulande jedes Jahr implantiert, so viel schafft kein anderes Land. Der Eingriff gilt zwar als sicher. Dennoch erleiden etwa 0,5 bis zwei Prozent aller Patienten eine sogenannte periprothetische Infektion ihres Hüft- oder Kniegelenks. Das bedeutet, die bakterielle Besiedlung der Endoprothese passiert im Rahmen der Operation.

Doch auch noch Monate oder Jahre nach dem Eingriff kann es zu einer Infektion im Hüft- oder Kniegelenksersatz kommen. Dabei rufen die Erreger zunächst eine Entzündung in der Implantatumgebung hervor. Später löst sich der prothesentragende Knochen auf. Schmerzen und eine Lockerung des künstlichen Gelenks sind die Folge.

Bakterien in der Blutbahn lösen Implantatinfekte aus

Solche Implantatinfekte entstehen durch die Zirkulation von Erregern im Blut. „Auslöser dieser über den Blutweg gestreuten Infektionen können größere Entzündungen, etwa von Blase oder Lunge sein“, erläutert Prof.  Karl-Dieter Heller von der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik. Als weitere mögliche Ursachen kämen aber auch eher unscheinbare Verletzung beim Heimwerken in Frage oder eine blutig verlaufende Zahnbehandlung. Auch offene Beine oder eine Darmspiegelung, bei der Polypen abgetragen werden, oder künstliche Herzklappen, die sich infiziert haben, könnten eine Infektionsquelle sein.

 

Kleinste Schnittwunden im Blick behalten

Die Fachgesellschaft rät, auch kleine Wunden, entstanden etwa beim Nägel schneiden, bei der Gartenarbeit, oder beim Spiel mit dem Haustier, immer sofort fachgerecht zu desinfizieren und im weiteren Heilungsverlauf im Auge zu behalten. Treten Beschwerden wie Rötung und Schwellung des Gelenks und vor allem anhaltende Belastungsschmerzen auf, sollten diese umgehend vom Arzt abgeklärt werden.

Normalerweise schützt das Immunsystem den Körper vor einer Ausbreitung von Infekten und eliminiert Keime, die über den Blutweg streuen. Ein Implantat ist jedoch ein unbelebter Fremdkörper, der sich selbst nicht vor der Besiedelung mit Bakterien schützen kann. „Deshalb bleiben Bakterien dort bevorzugt haften. Da sie sich auf der künstlichen Oberfläche ungestört vermehren können, sind sogar schon verhältnismäßig wenige Keime in der Lage, eine ernsthafte Infektion auszulösen“, erläutert Prof. Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik, die Problematik.

Antibiotika meist wirkungslos

Auch Antibiotika können in der Regel nichts gegen die Bakterien ausrichten, da sie sich in einem Biofilm verstecken. Eine realistische Chance, die Infektion durch Antibiotika in den Griff zu bekommen, besteht nur in den ersten drei Wochen nach Beginn der Symptome, bevor sich die Schutzschicht gebildet hat. Darum sollten Beschwerden wie Rötung und Schwellung des Gelenks und vor allem anhaltende Belastungsschmerzen umgehend von einem Facharzt abgeklärt werden.

Die Behandlung eines Protheseninfektes ist anspruchsvoll. Am besten sind Betroffene in einem spezialisierten Zentrum aufgehoben. Allerdings gibt es in Deutschland wenige Einrichtungen, die auf solche Implantat-Infektionen spezialisiert sind.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie , Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hüft- und Kniegelenksersatz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Schichtarbeit, Jetlag, Alter: Störungen im Melatonin-Haushalt können zu Schlafproblemen führen und damit die Gedächtnisleistung beeinträchtigen. Nach einer Studie der Universität Louisiana enthalten Pistazien deutlich mehr Melatonin als viele andere Früchte. Außerdem: Pflanzenstoffe, die die Behandlung von Typ-2-Diabetes unterstützen können.
Viele Epilepsie-Patienten profitieren von modernen Antikonvulsiva. Doch die Medikamente helfen nicht immer in ausreichender Weise. Sinnvoll könnte dann eine Operation sein. Diese Möglichkeit wird jedoch immer noch selten angeboten - zu selten, wie einige Experten finden.
Das Robert Koch-Institut verzeichnet einen Rückgang der HIV-Neuinfektionen: 2018 haben sich demnach 100 Personen weniger mit dem Aids-Virus infiziert als im Vorjahr. Ob die HIV-Präexpositionsprophylaxe – kurz PrEP – dahintersteckt, kann noch nicht mit Sicherheit beantwortet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.