Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gelenkersatz kann sich auch Jahre nach der OP infizieren

Auch Monate oder Jahre nach der Operation kann sich ein künstlichen Hüft- oder Kniegelenk noch mit Bakterien infizieren. Auslöser können Bagatellinfektionen oder offene Bein sein. Chirurgen mahnen, jede Infektion ernst zu nehmen.
Hüft- und Kniegelenksersatz, Infektionen,

Wachsam bleiben: Durch kleinste Verletzungen kann sich ein Künstliches Knie- oder Hüftgelenk infizieren

Die Deutschen sind Weltmeister beim Gelenkersatz. 440.000 künstliche Hüften und Knie werden hierzulande jedes Jahr implantiert, so viel schafft kein anderes Land. Der Eingriff gilt zwar als sicher. Dennoch erleiden etwa 0,5 bis zwei Prozent aller Patienten eine sogenannte periprothetische Infektion ihres Hüft- oder Kniegelenks. Das bedeutet, die bakterielle Besiedlung der Endoprothese passiert im Rahmen der Operation.

Doch auch noch Monate oder Jahre nach dem Eingriff kann es zu einer Infektion im Hüft- oder Kniegelenksersatz kommen. Dabei rufen die Erreger zunächst eine Entzündung in der Implantatumgebung hervor. Später löst sich der prothesentragende Knochen auf. Schmerzen und eine Lockerung des künstlichen Gelenks sind die Folge.

Bakterien in der Blutbahn lösen Implantatinfekte aus

Solche Implantatinfekte entstehen durch die Zirkulation von Erregern im Blut. „Auslöser dieser über den Blutweg gestreuten Infektionen können größere Entzündungen, etwa von Blase oder Lunge sein“, erläutert Prof.  Karl-Dieter Heller von der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik. Als weitere mögliche Ursachen kämen aber auch eher unscheinbare Verletzung beim Heimwerken in Frage oder eine blutig verlaufende Zahnbehandlung. Auch offene Beine oder eine Darmspiegelung, bei der Polypen abgetragen werden, oder künstliche Herzklappen, die sich infiziert haben, könnten eine Infektionsquelle sein.

 

Kleinste Schnittwunden im Blick behalten

Die Fachgesellschaft rät, auch kleine Wunden, entstanden etwa beim Nägel schneiden, bei der Gartenarbeit, oder beim Spiel mit dem Haustier, immer sofort fachgerecht zu desinfizieren und im weiteren Heilungsverlauf im Auge zu behalten. Treten Beschwerden wie Rötung und Schwellung des Gelenks und vor allem anhaltende Belastungsschmerzen auf, sollten diese umgehend vom Arzt abgeklärt werden.

Normalerweise schützt das Immunsystem den Körper vor einer Ausbreitung von Infekten und eliminiert Keime, die über den Blutweg streuen. Ein Implantat ist jedoch ein unbelebter Fremdkörper, der sich selbst nicht vor der Besiedelung mit Bakterien schützen kann. „Deshalb bleiben Bakterien dort bevorzugt haften. Da sie sich auf der künstlichen Oberfläche ungestört vermehren können, sind sogar schon verhältnismäßig wenige Keime in der Lage, eine ernsthafte Infektion auszulösen“, erläutert Prof. Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik, die Problematik.

Antibiotika meist wirkungslos

Auch Antibiotika können in der Regel nichts gegen die Bakterien ausrichten, da sie sich in einem Biofilm verstecken. Eine realistische Chance, die Infektion durch Antibiotika in den Griff zu bekommen, besteht nur in den ersten drei Wochen nach Beginn der Symptome, bevor sich die Schutzschicht gebildet hat. Darum sollten Beschwerden wie Rötung und Schwellung des Gelenks und vor allem anhaltende Belastungsschmerzen umgehend von einem Facharzt abgeklärt werden.

Die Behandlung eines Protheseninfektes ist anspruchsvoll. Am besten sind Betroffene in einem spezialisierten Zentrum aufgehoben. Allerdings gibt es in Deutschland wenige Einrichtungen, die auf solche Implantat-Infektionen spezialisiert sind.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knie , Hüftgelenk
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hüft- und Kniegelenksersatz

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.

Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin