. Herzgesundheit

Geldsorgen können dem Herzen schaden

Wer deutliche Einkommensverluste hinnehmen muss, hat in den darauffolgenden Jahren ein stark erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Das zeigt eine Studie US-amerikanischer Forscher. Auch das Mortalitätsrisiko steigt durch Geldsorgen stark an.
Geldsorgen, Einkommensverluste, Herzinfarkt

Wird das Geld knapp, steigt auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Geldsorgen können schwere Folgen für die psychische und physische Gesundheit haben. Die Gedanken kreisen um nichts anderes mehr, Schlaflosigkeit ist die Folge und Körper und Geist kommen nicht mehr zur Ruhe. Das wiederum kann verschiedene psychosomatische Beschwerden wie Kopf- und Rückenschmerzen auslösen, aber auch zu ernsthaften seelischen Erkrankungen wie einer Depression führen. Aber nicht nur das: Eine Studie zeigt, dass andauernde Geldsorgen auch dem Herzen nachhaltig schaden und die Mortalität erhöhen.

Einkommensunsicherheit großes gesundheitliches Problem

Schwankungen beim Einkommen sind ein wachsendes Problem – auch für die öffentliche Gesundheit. Zwar wurden bereits Studien zu den akuten gesundheitlichen Risiken von Einkommensverlusten durchgeführt, doch die langfristigen Auswirkungen wurden bisher kaum untersucht. Für die aktuelle Studie, die im Fachmagazin „Circulation“ veröffentlich wurde, untersuchten die Forscher nun die Zusammenhänge von Einkommensschwankungen von knapp 4000 Probanden innerhalb von 25 Jahren sowie die Auswirkungen auf ihre Herzgesundheit.

In den ersten 15 Jahren der Studie wurden die Teilnehmer alle drei Jahre nach finanziellen Krisen und ihren Geldsorgen befragt. In den folgenden zehn Jahren analysierten die Forscher dann die gesundheitlichen Folgen in Form von kardiovaskulären Erkrankungen. Das Wissenschaftlerteam um Dr. Tali Elfassy von der Universität Miami im US-Bundesstaat Florida berichtet, dass es im Zeitraum von 2005 und 2015 insgesamt 106 kardiovaskuläre Vorfälle gab, 164 Probanden starben.

 

Herzrisiko steigt mit den Geldsorgen

Das eigentlich wichtige Ergebnisse ist jedoch: Wer Einkommensverluste von mindestens 25 Prozent gegenüber der jeweils letzten Befragung hinnehmen musste, hatte ein doppelt so hohes Risiko für Herzerkrankungen in den folgenden zehn Jahren. Bei besonders hohen Verlusten war das Risiko sogar noch höher. So erhöhte beispielsweise ein plötzlicher Verlust von 20.000 Dollar das Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis wie Herzinfarkt oder Schlaganfall um das Dreifache. Bei relevanten Einbußen war das Risiko sogar um fast 80 Prozent höher als bei Probanden ohne nennenswerte Geldsorgen.

Besonders gefährdet waren Teilnehmer, die im Studienzeitraum gleich zwei oder mehr finanzielle Krisen erlebten. Ihr Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Co. war um das Zweieinhalbfache erhöht, das Sterblichkeitsrisiko fast doppelt so hoch. Andere Risikofaktoren wie Alter, Blutdruck, Cholesterin, Depressionen, Alkoholkonsum oder Rauchen waren aus der Analyse herausgerechnet worden. Allerdings wurden sie nur zu Studienbeginn erfasst, später nicht mehr.

Foto: © juefraphoto - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz-Kreislauf-Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Herstellung von COVID-19-Impfstoffen läuft auf Hochtouren. Trotzdem sind die Einzeldosen 14 Tage nach Start der Kampagne noch knapp – und dies wird noch eine Weile so bleiben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt deshalb: Es wird verimpft, was da ist. Anders in Berlin: Hier will die Gesundheitssenatorin Impfwilligen die Freiheit einräumen, selbst zu wählen. Denn ein paar feine Unterschiede gibt es doch.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.