Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien: Notfallimpfungen haben begonnen

Mittwoch, 25. Januar 2017 – Autor: Anne Volkmann
Erst Zika, jetzt Gelbfieber: Brasilien sieht sich mit der Ausbreitung einer weiteren Viruserkrankung konfrontiert. Über 70 Tote sollen bereits durch Gelbfieber gestorben sein. Die Regierung hat nun mit Impfaktionen begonnen.
Gelbfieber-Ausbruch

Das Gelbfiebervirus wird durch Stechmücken übertragen – Foto: bankerfotos - Fotolia

Im vergangenen Jahr war die Gefahr einer Infektion mit dem Zika-Virus bei Reisen nach Brasilien in aller Munde. Die Infektionszahlen sind hier jedoch rückläufig. Nun wird vor einer neuen möglichen Epidemie gewarnt: In einigen Teilen Brasiliens verbreitet sich das Gelbfieber, das ähnlich wie Zika durch Mücken übertragen wird. 272 Verdachtsfälle für Gelbfieber hat das Gesundheitsministerium registriert, 71 Todesfälle sollen bisher auf die Virusinfektion zurückzuführen sein.

Impfen schützt vor Gelbfieber

Zu den ersten Anzeichen einer Gelbfieber-Infektion gehören allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Übelkeit. Die meisten Patienten erholen sich danach. Doch bei etwa 15 Prozent der Betroffenen kommt es wenige Stunden nach der scheinbaren Erholung zu einem zweiten Krankheitsschub, der mit noch höherem Fieber, Blutungen und Erbrechen einhergeht. Die Haut verfärbt sich gelb, weil auch die Leber durch das Virus angegriffen wird. Zwischen zehn und 50 Prozent der Betroffenen sterben innerhalb weniger Tage.

Eine Therapie gegen Gelbfieber existiert nicht, doch seit Jahrzehnten steht ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung. Die brasilianische Regierung hat nun in betroffenen Gebieten mit Impfaktionen begonnen. Zwei Millionen zusätzlich bereitgestellte Impfdosen sollen die weitere Ausbreitung eindämmen.

 

Ansteckungsrisiko von Region zu Region unterschiedlich

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken jedes Jahr bis zu 200.000 Menschen an Gelbfieber, 60.000 davon sterben. Gelbfieber tritt gehäuft in einigen Gebieten Afrikas sowie Zentral- und Südamerikas auf. In Brasilien ist das Ansteckungsrisiko je nach Region sehr unterschiedlich. Zurzeit ist besonders der Bundesstaat Minas Gerais betroffen.

Die Erkrankung wird vom Gelbfiebervirus, einem Arbovirus aus der Familie der Flaviviren, ausgelöst und durch Stechmücken übertragen. Gefährlich sind Mücken der Gattung Aedes, Haemagogus und Sabethes. Gelbfieber kann durch Mückenstiche von Affe zu Mensch (Dschungelgelbfieber) sowie von Mensch zu Mensch (Stadtgelbfieber) übertragen werden.

Foto: © bankerfotos - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken , FSME , Vogelgrippe , Malaria , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Ist die Infektion abgeklungen, ist Covid-19 für viele Patienten keineswegs vorbei – es geht nur anders weiter. Die AOK hat ein neues Beratungsportal geschaltet: damit Long-Covid-Patienten diese neue Krankheit besser verstehen und leichter mit ihr umgehen können.

 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin