. Neue Seuchengefahr

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien: Notfallimpfungen haben begonnen

Erst Zika, jetzt Gelbfieber: Brasilien sieht sich mit der Ausbreitung einer weiteren Viruserkrankung konfrontiert. Über 70 Tote sollen bereits durch Gelbfieber gestorben sein. Die Regierung hat nun mit Impfaktionen begonnen.
Gelbfieber-Ausbruch

Das Gelbfiebervirus wird durch Stechmücken übertragen

Im vergangenen Jahr war die Gefahr einer Infektion mit dem Zika-Virus bei Reisen nach Brasilien in aller Munde. Die Infektionszahlen sind hier jedoch rückläufig. Nun wird vor einer neuen möglichen Epidemie gewarnt: In einigen Teilen Brasiliens verbreitet sich das Gelbfieber, das ähnlich wie Zika durch Mücken übertragen wird. 272 Verdachtsfälle für Gelbfieber hat das Gesundheitsministerium registriert, 71 Todesfälle sollen bisher auf die Virusinfektion zurückzuführen sein.

Impfen schützt vor Gelbfieber

Zu den ersten Anzeichen einer Gelbfieber-Infektion gehören allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Übelkeit. Die meisten Patienten erholen sich danach. Doch bei etwa 15 Prozent der Betroffenen kommt es wenige Stunden nach der scheinbaren Erholung zu einem zweiten Krankheitsschub, der mit noch höherem Fieber, Blutungen und Erbrechen einhergeht. Die Haut verfärbt sich gelb, weil auch die Leber durch das Virus angegriffen wird. Zwischen zehn und 50 Prozent der Betroffenen sterben innerhalb weniger Tage.

Eine Therapie gegen Gelbfieber existiert nicht, doch seit Jahrzehnten steht ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung. Die brasilianische Regierung hat nun in betroffenen Gebieten mit Impfaktionen begonnen. Zwei Millionen zusätzlich bereitgestellte Impfdosen sollen die weitere Ausbreitung eindämmen.

Ansteckungsrisiko von Region zu Region unterschiedlich

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken jedes Jahr bis zu 200.000 Menschen an Gelbfieber, 60.000 davon sterben. Gelbfieber tritt gehäuft in einigen Gebieten Afrikas sowie Zentral- und Südamerikas auf. In Brasilien ist das Ansteckungsrisiko je nach Region sehr unterschiedlich. Zurzeit ist besonders der Bundesstaat Minas Gerais betroffen.

Die Erkrankung wird vom Gelbfiebervirus, einem Arbovirus aus der Familie der Flaviviren, ausgelöst und durch Stechmücken übertragen. Gefährlich sind Mücken der Gattung Aedes, Haemagogus und Sabethes. Gelbfieber kann durch Mückenstiche von Affe zu Mensch (Dschungelgelbfieber) sowie von Mensch zu Mensch (Stadtgelbfieber) übertragen werden.

Foto: © bankerfotos - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken , FSME , Vogelgrippe , Malaria , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.