Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.01.2017

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien: Notfallimpfungen haben begonnen

Erst Zika, jetzt Gelbfieber: Brasilien sieht sich mit der Ausbreitung einer weiteren Viruserkrankung konfrontiert. Über 70 Tote sollen bereits durch Gelbfieber gestorben sein. Die Regierung hat nun mit Impfaktionen begonnen.
Gelbfieber-Ausbruch

Das Gelbfiebervirus wird durch Stechmücken übertragen

Im vergangenen Jahr war die Gefahr einer Infektion mit dem Zika-Virus bei Reisen nach Brasilien in aller Munde. Die Infektionszahlen sind hier jedoch rückläufig. Nun wird vor einer neuen möglichen Epidemie gewarnt: In einigen Teilen Brasiliens verbreitet sich das Gelbfieber, das ähnlich wie Zika durch Mücken übertragen wird. 272 Verdachtsfälle für Gelbfieber hat das Gesundheitsministerium registriert, 71 Todesfälle sollen bisher auf die Virusinfektion zurückzuführen sein.

Impfen schützt vor Gelbfieber

Zu den ersten Anzeichen einer Gelbfieber-Infektion gehören allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Übelkeit. Die meisten Patienten erholen sich danach. Doch bei etwa 15 Prozent der Betroffenen kommt es wenige Stunden nach der scheinbaren Erholung zu einem zweiten Krankheitsschub, der mit noch höherem Fieber, Blutungen und Erbrechen einhergeht. Die Haut verfärbt sich gelb, weil auch die Leber durch das Virus angegriffen wird. Zwischen zehn und 50 Prozent der Betroffenen sterben innerhalb weniger Tage.

Eine Therapie gegen Gelbfieber existiert nicht, doch seit Jahrzehnten steht ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung. Die brasilianische Regierung hat nun in betroffenen Gebieten mit Impfaktionen begonnen. Zwei Millionen zusätzlich bereitgestellte Impfdosen sollen die weitere Ausbreitung eindämmen.

 

Ansteckungsrisiko von Region zu Region unterschiedlich

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken jedes Jahr bis zu 200.000 Menschen an Gelbfieber, 60.000 davon sterben. Gelbfieber tritt gehäuft in einigen Gebieten Afrikas sowie Zentral- und Südamerikas auf. In Brasilien ist das Ansteckungsrisiko je nach Region sehr unterschiedlich. Zurzeit ist besonders der Bundesstaat Minas Gerais betroffen.

Die Erkrankung wird vom Gelbfiebervirus, einem Arbovirus aus der Familie der Flaviviren, ausgelöst und durch Stechmücken übertragen. Gefährlich sind Mücken der Gattung Aedes, Haemagogus und Sabethes. Gelbfieber kann durch Mückenstiche von Affe zu Mensch (Dschungelgelbfieber) sowie von Mensch zu Mensch (Stadtgelbfieber) übertragen werden.

Foto: © bankerfotos - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken , FSME , Vogelgrippe , Malaria , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.


In den vergangenen 30 Jahren hat sich der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt in Deutschland fast verdoppelt – auf zuletzt fast 30 Prozent. Der Richtwert der WHO liegt bei 15 Prozent. Geburtsspezialisten der Medizinischen Hochschule Hannover raten jedoch, pro und contra in jedem Einzelfall besonnen gegeneinander abzuwägen. Ein Kaiserschnitt sei „nicht automatisch besser“ und „in vielen Fällen medizinisch nicht notwendig“.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin