. Neue Seuchengefahr

Gelbfieber-Ausbruch in Brasilien: Notfallimpfungen haben begonnen

Erst Zika, jetzt Gelbfieber: Brasilien sieht sich mit der Ausbreitung einer weiteren Viruserkrankung konfrontiert. Über 70 Tote sollen bereits durch Gelbfieber gestorben sein. Die Regierung hat nun mit Impfaktionen begonnen.
Gelbfieber-Ausbruch

Das Gelbfiebervirus wird durch Stechmücken übertragen

Im vergangenen Jahr war die Gefahr einer Infektion mit dem Zika-Virus bei Reisen nach Brasilien in aller Munde. Die Infektionszahlen sind hier jedoch rückläufig. Nun wird vor einer neuen möglichen Epidemie gewarnt: In einigen Teilen Brasiliens verbreitet sich das Gelbfieber, das ähnlich wie Zika durch Mücken übertragen wird. 272 Verdachtsfälle für Gelbfieber hat das Gesundheitsministerium registriert, 71 Todesfälle sollen bisher auf die Virusinfektion zurückzuführen sein.

Impfen schützt vor Gelbfieber

Zu den ersten Anzeichen einer Gelbfieber-Infektion gehören allgemeine Krankheitssymptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen sowie Übelkeit. Die meisten Patienten erholen sich danach. Doch bei etwa 15 Prozent der Betroffenen kommt es wenige Stunden nach der scheinbaren Erholung zu einem zweiten Krankheitsschub, der mit noch höherem Fieber, Blutungen und Erbrechen einhergeht. Die Haut verfärbt sich gelb, weil auch die Leber durch das Virus angegriffen wird. Zwischen zehn und 50 Prozent der Betroffenen sterben innerhalb weniger Tage.

Eine Therapie gegen Gelbfieber existiert nicht, doch seit Jahrzehnten steht ein wirksamer Impfstoff zur Verfügung. Die brasilianische Regierung hat nun in betroffenen Gebieten mit Impfaktionen begonnen. Zwei Millionen zusätzlich bereitgestellte Impfdosen sollen die weitere Ausbreitung eindämmen.

 

Ansteckungsrisiko von Region zu Region unterschiedlich

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken jedes Jahr bis zu 200.000 Menschen an Gelbfieber, 60.000 davon sterben. Gelbfieber tritt gehäuft in einigen Gebieten Afrikas sowie Zentral- und Südamerikas auf. In Brasilien ist das Ansteckungsrisiko je nach Region sehr unterschiedlich. Zurzeit ist besonders der Bundesstaat Minas Gerais betroffen.

Die Erkrankung wird vom Gelbfiebervirus, einem Arbovirus aus der Familie der Flaviviren, ausgelöst und durch Stechmücken übertragen. Gefährlich sind Mücken der Gattung Aedes, Haemagogus und Sabethes. Gelbfieber kann durch Mückenstiche von Affe zu Mensch (Dschungelgelbfieber) sowie von Mensch zu Mensch (Stadtgelbfieber) übertragen werden.

Foto: © bankerfotos - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken , FSME , Vogelgrippe , Malaria , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Forscher konnten erstmals die Ursache für Narkolepsie nachweisen. Demnach wird die seltene Schlafkrankheit durch autoreaktive T-Zellen ausgelöst. Damit bestätigt sich der Verdacht, dass Narkolepsie eine Autoimmunerkrankung ist.
Depressionen können offenbar eine organische Ursache haben, die bislang übersehen wurde: Bei depressiv veranlagten Menschen ist die Hirnregion zur Stresskontrolle deutlich größer als bei Gesunden. Die Auffälligkeit am Hypothalamus könnte einiges erklären, meinen Neurowissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.