. Neurodegnenerative Erkrankungen

Geistige Tätigkeit kann Folgen von Multipler Sklerose lindern

Geistige Tätigkeiten in Beruf und Alltag können zu einer kognitiven Reserve führen, die bei Patienten mit Multipler Sklerose die Symptome der Erkrankung lindern kann. Das zeigt eine aktuelle Studie Regensburger Forscher.
Bildung schützt vor Folgen von MS

Wer sein Gehirn fordert, schützt es auch vor den Auswirkungen neurologischer Erkrankungen

Bereits frühere Studien haben Hinweise ergeben, dass geistige Tätigkeiten vor den Auswirkungen neurologischer Erkrankungen schützen können. So konnte beispielsweise gezeigt werden, dass die Lebenserwartung von Patienten mit Demenz desto mehr ansteigt, je höher ihre Bildung ist beziehungsweise je stärker sie im Beruf geistig gefordert sind. Forscher vermuten daher, dass eine geistig stimulierende und fordernde Betätigung zu einer Reserve des Gehirns führt, durch die neurologische Ausfälle kompensiert werden können. Offenbar gilt dies auch für Patienten, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind; das hat nun eine aktuelle Studie gezeigt.

Kognitive Reserve schützt Patienten mit Multipler Sklerose

Als kognitive Reserve wird die Fähigkeit des Gehirns bezeichnet, den Abbau von Nervenzellen auszugleichen und damit die geistige Leistungsfähigkeit trotz einer neurodegenerativen Erkrankung für lange Zeit aufrechtzuerhalten. Zu einer solchen Reserve können eine anspruchsvolle geistige Tätigkeit in Beruf oder Privatleben, eine hohe Bildung, das Beherrschen verschiedener Sprachen und auch ein reges Sozialleben führen.

Wissenschaftler der Universität Regensburg konnten nun in einer Langzeitstudie nachweisen, dass dies auch für Patienten mit Multipler Sklerose gilt. Die Forscher um Professor Weißert haben dafür 128 Patienten mit unterschiedlichen Bildungsniveaus, die an Multipler Sklerose erkrankt waren, untersucht. Über 12 Jahre lang wurde ihre geistige Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Funktionen Aufmerksamkeit, Langzeitgedächtnis, Arbeitsgedächtnis, Sprache und Wahrnehmung analysiert. Insgesamt 27 neuropsychologische Testverfahren kamen dabei zum Einsatz. Zudem wurden die Probanden zu ihrer Schul- und Weiterbildung, ihrem Beruf, ihren Alltagsaktivitäten, Hobbies und Leseaktivitäten befragt.

Geistige Tätigkeiten erhalten Hirnleistung

Die Regensburger Studie bestätigte nicht nur, dass sich geistige Tätigkeiten in Beruf und Alltag positiv auf den Erhalt von Hirnleistungen im Verlauf der Multiplen Sklerose auswirken. Sie zeigte auch, dass eine lange Schul- und Ausbildungszeit mit einem günstigeren Verlauf hinsichtlich der Krankheitssymptome verbunden ist.

Auf der anderen Seite wirkt sich eine hohe Aktivität in Beruf und Alltag bei MS-Patienten mit kurzer Ausbildungszeit deutlicher auf den Erhalt der Hirnleistungen aus, als dies bei den Personen der Fall war, die eine längere Ausbildungszeit durchlaufen hatten. Eine kürzere Ausbildungszeit kann demnach durch häufiges Lesen, eine anspruchsvolle berufliche Tätigkeit oder auch häufige sportliche Aktivität ausgeglichen werden. Die Forscher hoffen nun, dass ihre Beobachtungen Konsequenzen für die Planung neuer Rehabilitations- und Therapieverfahren gegen Multiple Sklerose haben werden.

Foto: © .shock - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Autoimmunerkrankungen , Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Neurologie , Schlaganfall , Gehirn

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Zur Behandlung der schubförmig-remittierenden Multiplen Sklerose könnte bald eine weitere orale Therapie zur Verfügung stehen. Das wissenschaftliche Beratergremium der Europäischen Arzneimittelagentur hat für Cladribin ein positives Votum gegeben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.