Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.09.2021

Geimpfte infizieren sich eher zu Hause als am Arbeitsplatz

Geimpftes Gesundheitspersonal infiziert sich eher im eigenen Haushalt als bei der Arbeit. Das ist das Ergebnis einer israelischen Studie.
Geimpfte Krankenhaus-Mitarbeiter infizieren sich häufiger daheim als in der Klinik

Beschäftigte im Gesundheitswesen und im Pflegedienst haben von allen Berufen das höchste Ansteckungsrisiko für das Corona-Virus. Geimpftes Gesundheitspersonal wiederum infiziert sich eher im eigenen Haushalt als bei der Arbeit. Das ist das Ergebnis einer israelischen Studie.

Eine Team um Dr. Yonatan Oster vom Hadassah-Hebrew University Medical Center in Jerusalem testete alle Mitarbeiter des Zentrums, und zwar von Januar bis März 2021, bevor die Delta-Variante die Vorherrschaft übernahm.

Geimpfte infizieren sich eher zu Hause als am Arbeitsplatz

Die Mitarbeiter waren im Schnitt 38 Jahre alt, 69 Prozent waren weiblich. Insgesamt hatten zu diesem Zeitpunkt 5.312 Mitarbeiter des medizinischen Zentrums beide Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs erhalten, während 690 nicht geimpft waren.

Von den ungeimpften Mitarbeitern infizierten sich 69 (10 Prozent). Von den geimpften Mitarbeitern infizierten sich 27 (0,5 Prozent). 15 von ihnen steckten sich bei einer infizierten Person im eigenen Haushalt an (56 Prozent), 12 am Arbeitsplatz. Von den ungeimpften Infizierten steckten sich 38 Prozent im eigenen Haushalt an. Geimpfte infizieren sich also eher zu Hause als am Arbeitsplatz.

 

Nur ein Geimpfter musste ins Krankenhaus

Die Forscher vermuten, dass die größere Wahrscheinlichkeit, sich zu Hause zu infizieren, darin liegt, dass dort keine Maske getragen oder Abstand gehalten wird und die Mitarbeiter sich länger in unmittelbarer Nähe zu den Infizierten aufhielten.

Weiteres Ergebnis: Nur ein geimpfter infizierter Mitarbeiter musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, zwei der ungeimpften Infizierten. Kein Mitarbeiter verstarb an Covid-19, ob geimpft oder ungeimpft. Die Untersuchung wurde im JAMA Network Open veröffentlicht.

Risiko für Ungeimpfte zehn Mal größer

Die Delta-Variante erweist sich als noch ansteckender als die zu der Zeit in Israel grassierende Alpha-Variante. Das zeigt eine weitere Studien aus Indien: In Neu-Delhi steckte sich ein Viertel der mit Astra Zeneca geimpften 300 Krankenhausmitarbeiter an.

Nach Zahlen der Robert Koch-Institutes waren von Juli bis August 2021 einer von zehn deutschen Covid-19-Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, vollständig geimpft. Ein ähnliches Verhältnis könnte sich bei der Zahl der geimpften Infizierten zu den ungeimpften Infizierten abzeichnen: 1 zu 10.

Foto: Adobe Stock/.shock

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Impfung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin