. Fortbildung

Geht das auch besser, schneller, auf den Punkt? In knapper Zeit effizient und freundlich mit Patienten sprechen

KV Berlin, Masurenallee 6A, 14057 Berlin
CME-Punkte: 5
Kosten: 100,- EUR

Wie geht gute Patientenkommunikation im modernen Medizinbetrieb? Was kann Kommunikation leisten, wenn die Praxis voll ist? Was hilft in den täglichen Herausforderungen und unter schwierigen Bedingungen? Wie geht ein Patientengespräch, wenn die Zeit knapp ist? Was sind die richtigen Formulierungen und wie wende ich sie an? Dieses Seminar bringt auf den Punkt, was im Arzt-Patienten-Kontakt immer wichtiger wird und wie es anwenden können.

Themenschwerpunkte:

  • Wenige wichtige Grundlagen
  • Den roten Faden behalten
  • Wertschätzung und positive Sprache nutzen
  • Sichere globale und situative Orientierung schaffen
  • Nonverbale Sprache gezielt einsetzen
  • Konflikte präventiv entschärfen
  • Patientenverantwortung, Konsens und Adhärenz im Blick
  • Freundlich Unterbrechen, Zumuten, Beenden und Verneinen
  • Wenn Dr. google mitreden will
  • Kritik und die Vertrauensfrage richtig kommunizieren

Fortbildungspunkte sind beantragt. 

06.06.2018              15:00 - 19:00 Uhr 

Referent
Torsten Klatt-Braxein
Coach und Trainer, salus medici 

Veranstalter
Kassenärztliche Vereinigung Berlin

. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.